5 Duschgels für Dich: Vegan und ohne Palmöl

Für Mensch, Tier und Umwelt

5 Duschgels für Dich: Vegan und ohne Palmöl - Für Mensch, Tier und Umwelt

duschen

von

Viele Duschgels enthalten Palmöl, schließlich ist es das billigste und meistverwendeste Pflanzenöl der Welt. Doch die Produktion hat extrem negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Und auch tierische Produkte sind häufig in Duschgels zu finden. Wir zeigen Dir Alternativen.

Regenwaldrodung und Artensterben für Palmöl

Palmöl das meistverwendeste Pflanzenöl weltweit. Es steckt in fast allen Industrieprodukten von Lebensmitteln über Kosmetika und Reinigungsmittel bis hin zu Treibstoff.

Jede Minute werdeb dafür rund 35 fussballfeldgroße Flächen Regenwald gerodet, wie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) 2007 berichtete. Somit sind Palmöl-Plantagen der Hauptgrund für Regenwaldzerstörung in Malaysia und Indonesien – wo 85 Prozent des Palmöls angebaut werden.

palmöl-plantage-traktor-74208235 Kopie

Damit verlieren auch unzählige Tiere ihren Lebensraum. Einige Arten wie der Orang-Utan, der Borneo-Zwergelefant und der Sumatra-Tiger sind deshalb bereits vom Aussterben bedroht.

Doch nicht nur die Tierweld in den Regenwaldgebieten leidet enorm unter der Palmöl-Produktion. Auch dort beheimatete Kleinbauern und indigene Völker, werden oft von ihrem Land vertrieben. Mehr als 700 Landkonflikte stehen allein in Indonesien in Zusammenhang mit der Palmölindustrie.

Tierische Inhaltsstoffe in Duschgels erkennen

Zahlreiche Duschgels enthalten neben Palmöl auch tierische Stoffe. Dazu gehört beispielsweise Keratin. Dieses wird aus zermahlenen Hufen, Hörnern und Federn hergestellt – nicht gerade appetitlich. In veganer Kosmetik wird Keratin mit pflanzlichen Stoffe wie Weizen- oder Sojaprotein ersetzt.

kuh

Ob ein Duschgel vegan ist, oder tierische Inhalsttoffe enthält, findest Du mit CodeCheck ganz schnell heraus. Einfach das Produkt mit der App scannen oder auf der Website suchen und CodeCheck zeigt sofort an, ob das Produkt vegan ist. Wenn nicht, werden Dir zugleich Alternativen angezeigt.

Noch mehr Informationen über tierische Inhaltsstoffe und ihre Alternativen findest Du bei der Tierrechtsorganisation „PETA“ sowie bei „PETAZWEI“.

René Schärling von PETA empfielt gegenüber CodeCheck auch „PETAs“ „Kosmetik ohne Tierversuche“-Liste: „Auf dieser findest Du ausschließlich Produkte, die ohne Tierversuche hergestellt und nicht in Ländern vermarktet werden, in denen Tests an Tieren gesetzlich vorgeschrieben sind.“

Diese 5 Duschgels sind beispielsweise vegan und frei von Palmöl …

… mehr kannst Du Dir erscannen!

Jean & Len Philosophie – Duschcreme Morgen Schnuffel

Fair Squared – Shower Gel Vanilla

Primavera – Erneuernder Duschbalsam Rose-Sanddorn

NONIQUE – Duschgel Feuchtigkeit

SANTE – Duschgel Family Bio-Ananas & Zitrone

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

make-up
Pinselbürsten aus Tierhaaren –
seife
Nachhaltigkeit im Badezimmer –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Vitaminbombe

Abgründe in der Orangenindustrie

So gesund sind Orangen für Haut und Körper

Viele Experten empfehlen besonders im Winter Zitrusfrüchte. Dank des Vitamin C-Gehalts, stärken sie unser Immunsystem. Der warme und gleichzeitig fruchtige Duft bringt zudem ein Stück Wärme in die kalte Jahreszeit. Orangen sind jedoch nicht nur für unsere Gesundheit förderlich. Auch unser Hautbild profitiert von den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen.

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?