„dm“ launcht vegane Naturkosmetiklinie

Schon entdeckt?

„dm“ launcht vegane Naturkosmetiklinie - Schon entdeckt?

dm-naturschoen-kosmetik-z-dm-171107-1280x600-1024x480
© dm

von

Ende Oktober hat die Drogerie-Kette „dm“ ihre Produktpalette um die Gesichtspflegeserie „naturschön“ erweitert. Sie umfasst sechs vegane und nachhaltig hergestellte Pflegemittel.

„dm“ scheint mit der Olive einen wahren Jungbrunnen für sich entdeckt zu haben. Denn jeder Artikel der „naturschön“-Linie (bestehend aus Augencreme, Gesichtscreme, Gesichtsserum, Gesichtsöl, Peelingmaske und Reinigungsmilch) basiert auf Bestandteilen der öligen Frucht. Ihre Wirkstoffe sollen die Haut vor „zahlreichen Umwelteinflüssen“ schützen und sie „jung und geschmeidig“ halten.

Siegel garantiert strenge Standards

Auf der Produktseite verspricht „dm“ außerdem, dass sämtliche Rohstoffe, die ihre Zulieferer zur Herstellung der „naturschön“-Linie verwenden, umweltschonend gewonnen werden und bevorzugt aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Auf rein synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sowie mineralölbasierte Inhaltsstoffe wird komplett verzichtet. Das belegt das „NATRUE“-Siegel auf dem Etikett. Diese Zertifizierung dürfen lediglich Pflegemittel führen, die aus natürlichen Zutaten bestehen und umwelt- sowie ressourcenschonend hergestellt werden.

Selbst die Verpackung muss soweit möglich wiederverwertbar sein und aus nachwachsenden Materialien bestehen. Diese Vorgaben erfüllt die „naturschön“-Serie offenkundig: Für die Tiegel und Fläschchen nutzt „dm“ recyceltes Braunglas und die Verpackung besteht zum Großteil aus Recycling-Pappe. Lediglich die Deckel und Aufsätze werden aus Plastik geformt.

Inhaltsstoffe

In der CodeCheck-Datenbank sind bereits sämtliche relevanten Informationen zu den sechs neuen Produkten abrufbar. Sie zeigen, dass einzig Allergiker bei der Verwendung Probleme bekommen könnten – so gehören sind beispielsweise Citral (Bestandteil im Zitronenöl und Lemongrasöl) und Farnesol (Bestandteil in Maiglöckchen und Lindeblütenöl) Duftstoffe mit hohem Allegeriepotential. In Naturkosmetik sind diese häufig anzutreffen.

In der Reinigungsmilch sowie der Augencreme findet sich auch eine geringe Menge der Base Natriumhydroxid (Sodium Hydroxide) – die in Naturkosmetika zur Stabilisierung des pH-Wert auf einem hautfreundlichen Niveau genutzt wird. Die EU verbietet die Verwendung von Natriumhydroxid in großen Mengen, weil es dann möglicherweise toxisch oder gesundheitsschädlich wirkt. Für Pflegemittel wird allerdings eine minimale Dosis gebraucht, die ungefährlich ist.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 17 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

codecheck advertorial header 656x371
Anzeige – Hautirritationen, Allergien, Trockenheit –
rouge
Kosmetik ohne schädliche Inhaltsstoffe –

Kaktusfeigenkernöl, Arganöl,...

winter skin
Anzeige

Trockene Haut im Winter - Öle sind die wahren Helfer

Die Vögel fliegen in den Süden, die Bären verkriechen sich zur Winterruhe in ihre Höhle und manche Insekten versetzen sich gar in eine Winterstarre - wir Menschen nicht. Wir sind wahre Überwinterer und somit der Kälte ausgesetzt. Darunter leidet besonders unsere Haut. Doch spröde und rissige Haut muss nicht sein! Erfahre hier, wie es natürliche Öle schaffen, Deine Haut in einen Winterschlaf zu versetzen.

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Praktisch, aber …

laubbläser

Auf Laubbläser besser verzichten

Wenn im Herbst die Blätter auf den Boden fallen, sollen Laubbläser und -sauger Abhilfe schaffen. Aber: Sie verpesten die Umwelt, machen einen unglaublichen Lärm und sind für Kleintiere im Garten sogar eine tödliche Angelegenheit.