Zigarettenkippen: So vergiften sie die Umwelt

WHO-Bericht

Zigarettenkippen: So vergiften sie die Umwelt - WHO-Bericht

zigaretten2

von

Rauchen schadet. Doch nicht nur der Gesundheit – der Tabakkonsum steht auch in Verbindung mit Armut und Umweltverschmutzung. Ein aktueller Bericht der „Weltgesundheitsorganisation“ (WHO) liefert diesbezüglich alarmierende Zahlen.

Laut WHO sterben jedes Jahr mehr als sieben Millionen Menschen an tabakbedingten Erkrankungen. Doch auch die Umwelt leidet. Im WHO-Bericht „Tabak und die Umweltfolgen“ heißt es: Von täglich 15 Milliarden verkauften Zigaretten, landen 10 Milliarden am Ende einfach in der Umwelt. Sowohl bei Müllsammel-Aktionen in Städten als auch an Stränden würden Zigarettenstummel zwischen 30 und 40 Prozent des gesammelten Mülls ausmachen.

Ein Problem, weil über 7000 giftige Chemikalien in den Stummeln erhalten seien - mindestens davon 50 krebserregend. Und so mahnt WHO-Experte Vinayak Prasad: „Zigarettenstummel müssen auf Mülldeponien entsorgt werden.“

Zudem belasten Urwald-Rodungen, Monokulturanbau, Überdüngung und Pestizideinsatz auch das weltweite Klima – so Katrin Schaller von der „Stabsstelle Krebsprävention des Deutschen Krebsforschungszentrums“ (DKFZ) gegenüber der dpa.

zigaretten

Teufelskreis für Erwachsene und Kinder

Neben den Folgen für Gesundheit und Umwelt lenkt die „WHO“ den Blick auch auf den Zusammenhang von Tabakkonsum und Armut.

Nach ihrem Bericht stammten circa 860 Millionen erwachsene Raucher aus Ländern mit geringem oder mittelmäßigem Einkommen. Dabei werden teilweise über 10 Prozent des Einkommens für Zigaretten ausgegeben, wodurch weniger für Bildung, Gesundheitsvorsorge und Essen übrig bleibt.

In den Tabak produzierenden Ländern sei zudem Kinderarbeit ein Problem. 10 bis 14 Prozent der Kinder aus Familien, die vom Tabakanbau leben, gingen nicht zur Schule, da sie auf den Feldern arbeiten müssten. Hinzukommen die teils giftigen Pestizide und Chemikalien, mit denen sie – und auch die großteils weiblichen Arbeiterinnen – täglich in Kontakt kommen.

Tabak

Regulierung über Steuern und Preise

Die „WHO“ empfiehlt: Eine Regulierung über Steuern und Preise.

Während Regierungen bereits jetzt jährlich circa 270 Billionen US-Dollar über Steuern einnehmen würden, könnten es bei einer Erhöhung von 80 Cent pro Packung zusätzlich 141 Billionen US-Dollar sein. Diese könnten in die Entwicklung und das Wachstum der Länder investiert werden, während durch den Rückgang der konsumierten Zigaretten Mensch und Natur geschützt würden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

müll
Müll ist nicht gleich Müll –
wäsche2
DIY im Haushalt –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?