Wo Palmöl drin ist, steht's auch endlich drauf

Good News

Wo Palmöl drin ist, steht's auch endlich drauf - Good News

140909-GP-Rettung-OrangUtan-6

von

Am Samstag 13. Dezember tritt die neue EU-Verordnung in Kraft. Ab sofort müssen Pflanzenöle in Lebensmitteln namentlich aufgeführt werden. Es ist als Schluss mit dem Versteckspiel!

Neue EU-Verordnung

Palmöl darf sich in Lebensmitteln nicht länger hinter harmlosen Bezeichnungen wie „Pflanzenfett“ oder „pflanzliches Öl“ verstecken. Ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz, wie wir finden.

Hintergrund ist, dass für die Palmöl-Produktion riesige Flächen tropischer Wälder gerodet werden (Codecheck berichtete). Die Flächen für Ölpalmen haben sich seit 1990 weltweit verdoppelt, in Indonesien sogar verzehnfacht. Weltweit bedecken Palmöl-Plantagen währenddessen zwölf Millionen Hektar, was in etwa ein Drittel von Deutschland ausmacht.

Die Monokulturen bedrohen die biologische Vielfalt und zerstörren den Lebensraum vom Aussterben bedrohter Tierarten wie Orang-Utan, Zwerg-Elephanten und Tiger.

Palmöl-Plantagen-Arbeiter

Konsumenten haben jetzt die Wahl

Im Jahr 2013 hat allein Deutschland über Direktimporte gut 2 Millionen Tonnen Palmöl und Palmkernöl eingeführt. „Egal ob bei Fertigpizza, Schokoriegeln, Brotaufstrichen oder Margarine, das beschämende Versteckspiel bei Palmöl in Lebensmitteln ist endlich vorbei. Die neue Kennzeichnungspflicht schafft eine lange überfällige Transparenz“, so die WWF-Expertin Ilka Petersen. „Die Verbraucher haben nun erstmals die Wahl und können sich bei der Ernährung bewusst für zertifiziertes Palmöl entscheiden oder versuchen ganz darauf zu verzichten.“

Hier darf noch nicht Schluss sein

Im nächsten Schritt muss der Gesetzgeber die Kennzeichnungspflicht aber auch auf andere Produkte wie Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmittel ausweiten.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 21 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zu viel Sonnencreme ist nicht gesund
Richtiger Schutz –
Tierversuche mit Affen
Internationaler Tag zur Abschaffung von Tierversuchen –
140909-GP-Rettung-OrangUtan-4 Kopie
Umweltzerstörung –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gartenschreck

schnecke2

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.

Kritischer Dufstoff

Maiglöckchen

Warum Lilial in Deiner Kosmetik bedenklich ist

Synthetische Duftstoffe sorgen bei vielen Menschen immer wieder für Hautreizungen und Allergien. Auch Butylphenyl Methylpropional beziehungsweise Lilial ist in dieser Hinsicht mit Vorsicht zu genießen. Warum Du optimalerweise ganz auf Produkte mit diesem Stoff verzichten solltest, erfährst Du hier.