Wir verlernen das Kochen

Keine Zeit, keine Lust

Wir verlernen das Kochen - Keine Zeit, keine Lust

Mutter und Kind kochen

von

Warum Kochen, wenn man sich eine Pizza in den Ofen schieben oder ein Thaicurry bestellen kann? Ob Männlein oder Weiblein: Vielen Menschen mögen nicht mehr hinter dem Herd stehen.

Hans Hauner, Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin, fasst für den Spiegel Online zusammen, warum das so ist: „Viele Deutsche sehen Kochen als verlorene Zeit an, sind beruflich stark eingespannt, wollen für sich allein nicht kochen. Und ganz häufig können sie es auch gar nicht mehr.“

Auch eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bestätigt dieses (für unsere Gesundheit haarsträubende) Ergebnis.

Woran liegt das? Ein Grund liegt einer gesellschaftlichen Veränderung hin zu zwei berufstätigen Elternteilen: Die Rollenverteilung verändert sich, das klassische Familienbild bewegt sich weg von Ernährer und Heim-Versorgerin. Das führt laut der GfK dazu, dass Familienwissen, Rezepte und Kniffe rund ums Kochen nicht mehr von Mutter zu Tochter (oder Vater zu Sohn) weitergegeben werden, da diese „klassische Ordnung zusammengebrochen ist“. Trotz dieses Trends verbringen Frauen noch etwas mehr Zeit pro Woche mit Kochen als Männer: Weltweit sind es 7,6 Stunden im Vergleich zu 5 Stunden.

Darum solltest du öfters Kochen

Warum überhaupt Kochen? Erstens ist da der Geschmack. Kochen regt die Kreativität und Fantasie an, Gewürze eröffnen einem eine neue Welt, der Duft von frischen Früchten, Eintöpfen und Schmorsaucen erfreuen selbst das kochmuffligste Herz.

Auch der gesundheitliche Aspekt sollten wir nicht vernachlässigen: Mit Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Herzversagen auf dem Vormarsch, sollten wir unsere Gesundheit nicht leichtfertig mit Fertignahrung aufs Spiel setzen. Wenn du selbst einkaufst und kochst, weißt du genau, was du isst. Niemand weiß, welche ungesunden Zusatzstoffe in der Currysauce und in der Pizza vom Lieferservice versteckt sind.

Zusammen kochen

Drittens kann Kochen zu einem sozialen Ereignis werden: Lade deine Freunde ein, verbring mehr Zeit mit glücklichen Menschen in deiner Küche oder vielleicht kannst du ja Mutti dazu ermuntern, Sonntags hin und wieder Lieblingsgerichte aus der Kindheit zu Kochen und die Familie an einen Tisch zu bringen.

Viertens – Du bleibst nachts weg vom Kühlschrank

Kleine Snackerei mitten in der Nacht – kennst du? Ist laut Ernährungsexperten ein Negativtrend, der auf dem Vormarsch ist. Empfehlenswert ist diese schlechte Angewohnheit trotz nächtlichen Heißhungerattacken nicht, denn erstens benötigen die Verdauungsorgane die Nachtruhe zur Erholung und – Verdauung – und zweitens landet so ziemlich alles, was in der Nacht schnabuliert wird, als Fettablagerung auf den Hüften.

Das kannst du dagegen tun: Wer tagsüber bis zu fünfmal ausgewogen isst, gesund kocht und sich genügend Zeit für die Nahrungsaufnahme nimmt, hat deutlich höhere Chancen, der nächtlichen Esslust zu widerstehen.

Einmachen und Essen fermentieren

Lohnt es sich möglicherweise, seine Mahlzeiten hin und wieder vorauszuplanen, vielleicht sogar über Jahreszeiten hinaus? Falls dich der Kochvirus packt, dann nimm dir ein wenig Zeit, um dich mit angereicherten Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Zusammen mit dem Kochwissen unserer Vorfahren und Großmütter ist diese Art, Lebensmittel haltbar und genussvoller zu machen, leider verschwunden.

Essen einmachen

Doch mit fermentierten Lebensmitteln kann man sich relativ einfach und kostengünstig ernähren. Fermentierte Lebensmittel sind Esswaren, die zusätzlich mit Bakterien belebt werden und so unsere Verdauung auf natürliche Weise entlastet und verbessert. Ernährungsforscherin und „Nourishing Traditions“ Autorin Sally Fallon schreibt dazu: „Traditionelle Zubereitungsmethoden und das Einmachen von Lebensmitteln vervielfacht die Nährstoffe in Früchten, Nüssen, Gemüsen, Fleisch- und Milchprodukten.“

Interessiert? Dann kannst du hier weiterlesen, welche kulinarischen Welten dir Fermentieren und Anreichern eröffnet (englische Website).

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Rhababer und Erdbeeren
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –
Geiz-ist-geil adé
Kein geiler Geiz mehr –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.