Anzeige
Anzeige

Wie bedenklich sind Parabene in Creme, Duschgel & Co.?

Check Deine Kosmetik

Wie bedenklich sind Parabene in Creme, Duschgel & Co.? - Check Deine Kosmetik

creme

von

Parabene werden in vielen Kosmetika als Konservierungsmittel verwendet, um Produkte wie Cremes, Duschgels oder Zahnpasten länger haltbar zu machen und vor Keimen zu schützen. Sie können aber in den menschlichen Hormonhaushalt eingreifen und stehen sogar im Verdacht Krebs auszulösen.

Anzeige

Der „Bund für Umwelt und Naturschutz“ (BUND) testete 2014 – basierend auf Daten von CodeCheck – über 60.000 kosmetische Produkte und stellte fest, dass knapp ein Drittel davon hormonell wirksame Chemikalien enthielt.

Am häufigsten gefunden wurden Parabene. So fanden sie Methylparaben in 24 % aller Kosmetika, Propylparaben in 18 % aller Produkte, Ethylparaben in 12 % und Butylparaben in 10 % aller Produkte.

Parabene sind Ester der 4-Hydroxybenzoesäure und werden in Kosmetikprodukten und Medikamenten als Konservierungsmittel verwendet. Sie wirken antibakteriell und sind durch ihr geringes Allergiepozential theoretisch gut verträglich.

Realität ist: Die Chemikalie kann durch die Aufnahme über die Haut in bestimmten Konzentrationen den Hormonhaushalt beeinflussen. Der BUND schreibt in seiner Studie:

„Parabene besitzen eine östrogene Wirkung – d.h. sie wirken ähnlich wie weibliche Sexualhormone. Human-basierte In-Vitro Daten zeigen bei langkettigen Parabenen eine stärkere östrogene Wirkung als bei kurzkettigen. Daher wirken Butylparaben und Propylparaben stärker östrogen als Methyl- und Ethylparaben (SCCS 2010).“

Im Tierversuch mit Ratten und Mäusen konnte festgestellt werden, dass Parabene den Testosteronspiegel und die Anzahl und Mobilität gesunder Spermien bei männlichen Ratten senkten.

creme2

Parabene stehen außerdem in Verdacht Krebs auszulösen. So brachte beispielsweise eine britische Studie aus dem Jahr 2004 die Verwendung parabenhaltiger Deos in Verbindung mit Brustkrebs, denn die Forscher konnten in Proben von Brusttumoren vermehrt die Chemikalie nachweisen.

Laut „Bundesinstitut für Risikobewertung“ (BfR) kann der Stoff jedoch noch nicht abschließend bewertet werden, da essenzielle Daten zur Aufnahme über die Haut, Verstoffwechselung und zur generellen Einschätzung der Exposition beim Menschen in Form von Langzeitstudien fehlen. Die hormonelle Wirkung des Stoffes ist unbestritten, jedoch hängen die Auswirkungen auf den Menschen auch von der Höhe der Dosis ab.

Gesetzliche Grenzwerte

Da die Gefährdung von Parabenen noch nicht in ihrem vollen Ausmaß bekannt ist, existieren gesetzlich festgelegte Grenzwerte, die das „Scientific Committee on Consumer Safety“ (SCCS) festsetzt. Die endgültige Zulassung erfolgt über die Europäische Kommission.

Methyl- und Ethylparaben gelten zum Beispiel bis zu einem Prozentsatz von 0,4 % als sicher, da sie nur eine geringe hormonelle Aktivität besitzen. Die Standards für die Parabenverwendung wurden jedoch Anfang 2015 verschärft. In abwaschbaren Kinderkosmetika dürfen Propylparaben und Butylparaben nicht mehr verwendet werden. In Duschgelen und ähnlichen Produkten für Erwachsene wurde die erlaubte Konzentration auf 0,14 Prozent abgesenkt.

Zu anderen Parabenen, wie beispielsweise Isopropyl- oder Pentylparaben, gibt es keine eindeutigen Forschungsbefunde und somit keine Risikoeinschätzung, weshalb sie laut BfR seit Oktober 2014 nicht mehr als Konservierungsmittel in kosmetischen Produkten erlaubt sind.

Ein generelles Verbot von Paraben als Konservierungsmittel hält das Bundesamt jedoch für nicht besonders sinnvoll, da die meisten anderen alternativen Konservierungsstoffe ein deutlich höheres Allergiepotential besitzen.

creme

Produkte ohne Parabene finden!

BUND-Chemikalien-Expertin Ulrike Kallee äußert aber Kritik an den angesetzten Grenzwerten. Man könne ja einen Grenzwert für beispielsweise ein Duschgel angeben, jedoch würden wir täglich nicht nur ein Produkt benutzen, sondern auch noch Cremes, Lippenstift oder andere Kosmetika: „Und wenn ich eine Blut- oder Urinprobe machen würde, fände sich sicher ein ganzer Cocktail an Chemikalien in meinem Körper“.

Warum sollte man sich also etwas auf die Haut schmieren, dessen Risiko noch nicht restlos geklärt ist?

Toxikologisch gibt es bei Einhalten der Grenzwerte zwar keine Bedenken, für den BUND stellen Parabene jedoch ein vermeidbares Risiko dar. Einige Hersteller – vor allem von Naturkosmetika – verzichten deshalb bereits ganz auf deren Einsatz.

Wer Parabene in seinen Produkten vermeiden möchte, kann die Inhaltsstoffe mit der CodeCheck-App prüfen!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Natur Kosmetik
Natürlich, gesund & umweltfreundlich –
Frau Mädchen
Hochprozentige Kosmetik –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?