Wenn kosmetische Inhaltsstoffe wie Hormone wirken

Chemie auf unserer Haut

Wenn kosmetische Inhaltsstoffe wie Hormone wirken - Chemie auf unserer Haut

Creme Haut

von

Inhaltsstoffe wie Parabene, Ethylhexyl Methoxycinnamate oder auch Benzophenone-1, -2 oder -3 sind meist ganz klein gedruckt, jedoch in Cremes, Shampoos oder Schminke weit verbreitet. Sie dienen nicht nur als Konservierungsmittel, UV-Filter oder UV-Absorber, sondern können teilweise auch eine hormonähnliche Wirkung haben. Doch ist das wirklich nötig? Wir nehmen hier das Thema hormonell wirksame Stoffe ganz genau unter die Lupe und sagen Dir, worauf Du achten solltest.

Was sind Hormone?

Ohne Hormone würde in unserem Körper das Chaos ausbrechen, denn sie sind lebenswichtige Botschafter. Sie übermitteln Informationen von einem Organ oder einem Gewebe zum anderen. Dazu gehören beispielsweise das Stresshormon Adrenalin oder die weiblichen und männlichen Sexualhormone Östrogen und Testosteron. Der Hormonhaushalt unseres Körpers ist ein extrem fein abgestimmtes System. Deshalb können schon kleine Mengen hormonell wirksamer Stoffe, wie sie auch in unseren Kosmetika enthalten sind, zu großen Problemen führen.

Was haben Hormone in unserer Kosmetik zu suchen?

„Eine hormonähnliche Wirkung von bestimmten Inhaltsstoffen in Kosmetikprodukten ist in der Regel eher ein ungeplanter Nebeneffekt,” so Dr. Mandy Hecht, promovierte Chemikerin und Inhaltsstoff-Expertin bei CodeCheck. „Stoffe wie Parabene dienen vor allem der Konservierung von Produkten, können gleichzeitig aber eben auch unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Mögliche Folgen können eine verminderte Spermienqualität, erhöhtes Risiko von Brust- und Hodenkrebs sowie Verhaltensstörungen bei Kindern sein.”

Auch UV-Filter in Sonnencremes können teilweise wie Hormone wirken. Sie wandeln die gefährlichen UV-Strahlen auf der Haut um, stehen jedoch teilweise im Verdacht eine Wirkung im Körper zu entfalten, die Hormonen ähnlich ist. Damit können sie verschiedene Stoffwechselprozesse stören oder auch das Wachstum von Tumoren begünstigen. UV-Filter kommen nicht nur in Sonnenschutzprodukten vor. Sie sind als Produktschutz Bestandteil diverser Kosmetika. Von der Tagescreme, über den Badeschaum bis hin zum Make-up.

creme3

Nach einer Untersuchung des BUND aus dem Jahr 2013, werden unter anderem folgende Stoffe in Kosmetika eingesetzt, für die es Hinweise auf eine hormonelle Wirksamkeit gibt:

  • Konservierungsmittel: Methylparaben, Propylparaben, Ethylparaben, Butylparaben
  • UV-Filter: Ethylhexyl Methoxycinnamate (OMC), 4-Methylbenzylidene Camphor, 3-Benzylidene Camphor
  • UV-Absorber: Benzophenone-1 und Benzophenone-2

Der Unterschied zwischen “EDC” und “EA”

Stoffe, die das Hormonsystem beeinflussen, werden auch als „endokrine Disruptoren” (EDC) bezeichnet. Endokrine Disruptoren können die Wirkung von körpereigenen Hormonen beeinflussen, indem sie wichtige Botenstoffe blockieren oder deren Abbau, Aufbau und Transport stören. Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden endokrine Disruptoren mit einer großen Reihe von Krankheiten in Verbindung gebracht. Dazu gehören unter anderem Brustkrebs, Diabetes, Asthma, Alzheimer, Parkinson, ADHS und Autoimmunerkrankungen. Auch eine verminderte Fruchtbarkeit sowie ein früheres Einsetzen der Pubertät können durch solche hormonell wirksamen Stoffe begünstigt werden. Die WHO hat hormonell wirksame Chemikalien 2013 daher als „globale Bedrohung“ bezeichnet.

Neben den endokrinen Disruptoren nach obiger Definition gibt es noch die sogenannten endokrin aktiven Substanzen (EA). Dies sind laut „Umweltbundesamt“ Chemikalien, die ebenfalls mit der biochemischen Wirkweise von Hormonen interagieren. Im Gegensatz zu EDC’s ist es bei EA nach aktuellem Stand des Wissens jedoch noch unklar, ob diese Wechselwirkung zu einem schädlichen Effekt auf den gesamten Organismus führt oder nicht. Am 15. Juni 2016 legte die EU-Kommission einen Kriterienentwurf für EDCs vor. Der Kommissionsvorschlag sieht vor, Verbote nur auf solche Stoffe zu beschränken, die „nachweislich" schädliche Wirkungen auf Menschen und andere Organismen haben. Stoffe wie die oben aufgeführten kosmetischen Inhaltsstoffe sind daher von einem Verbot ausgeschlossen. Der „BUND“ hat zusammen mit anderen Umweltverbänden hierzu eine ausführliche Stellungnahme formuliert. Die Kernaussage: Die EU-Kosmetikverordnung richte sich zu sehr danach, was die Industrie sich wünsche. Nicht danach, was den Verbraucher schütze.

Untersuchte und nicht untersuchte Parabene

Auch Parabene gelten derzeit „nur” als endokrin aktive Substanzen (EA). Auch das „Bundesinstitut für Risikobewertung“ (BfR) misst ihnen eine geringe Toxizität bei und verweist darauf, dass andere Konservierungsstoffe häufig ein deutlich höheres allergisierendes Potenzial haben. Vier Parabenarten wurden in Studien an Ratten untersucht: die größeren Butyl- und Propylparabene und die kleineren Methyl- und Ethylparabene.

  • Für Butyl- und Propylparabene wurden Höchstkonzentrationen von 0,19 Prozent in kosmetischen Produkten festgelegt,
  • für die etwas weniger kritischen Methyl- und Ethylparabene eine Grenze von 0,4 Prozent.

Bei anderen Parabenarten fehlt es an eindeutigen Forschungsbefunden. So können die Auswirkungen von Isopropyl-, Isobutyl- und Phenylparabenen nicht ausreichend eingeschätzt werden. Das „BfR“ rät Kosmetikherstellern daher von einer Verwendung dieser Parabene ab.

Über Grenzen und den Cocktaileffekt

Vier Paraben-Arten sind in gewissen Mengen also in kosmetischen Produkten erlaubt. Institut und Kommission berufen sich dabei auf den Schweizer Arzt Paracelsus und dessen berühmten Satz: „Die Menge macht das Gift.“ Hier kommt unter anderem Widerspruch vom „BUND“: “Da sich die Wirkung der Stoffe aus verschiedenen Quellen im Körper aufsummiert, kann so ein gefährlicher Hormoncocktail zusammenkommen.“

badezimmer

Tatsächlich weisen Wissenschaftler im menschlichen Blut regelmäßig eine ganze Reihe hormonell wirksamer Chemikalien nach, darunter auch Parabene und UV-Filter aus der Kosmetik. Dabei werden teilweise bereits Konzentrationen erreicht, die im Tierversuch zu Gesundheitsschäden geführt haben.” Dies ist in der viel beachteten Studie der Organisation zum Thema hormonell wirksame Stoffe in Kosmetik nachzulesen. „Wer also ein parabenhaltiges Duschgel mit einem Sonnenschutz kombiniert, der potenziell hormonell wirksame Filter enthält, könnte die für einzelne Produkte festgelegten Mindestgrenzen schnell und täglich überschreiten,” so Dr. Mandy Hecht.

Hormonähnliche Stoffe mit CodeCheck erkennen

Wenn Du hormonell wirksame Stoffe meiden möchtest, solltest Du auf Kosmetik ohne Parabene und Sonnenschutz mit mineralischen statt chemischen Filtern zurückgreifen. Manche Hersteller bewerben ihre Produkte mit der Bezeichnung „ohne Parabene“. Dann sind zwar keine Parabene enthalten, dafür werden oftmals andere bedenkliche Konservierungsmittel eingesetzt. In zertifizierten Naturkosmetik-Produkten sind beispielsweise keine kritischen Konservierungsmittel oder UV-Filter enthalten. Doch auch viele kleinere Hersteller ohne Siegel ziehen nach. Daher solltest Du die Inhaltsstoffe auf der Rückseite der Verpackung genauestens studieren. Mit CodeCheck kannst Du ganz einfach herausfinden, ob das entsprechende Produkt Stoffe enthält, die wie Hormone wirken können. Besonders häufig belastet sind laut der BUND-Studie übrigens teure Markenprodukte und Sonnenschutzcremes. Ein hoher Preis ist also kein Garant für ein gutes Produkt beziehunsgweise ersetzt das genaue Studium der Inhaltsstoffe nicht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

parfüm
Chanel, Dior und Dolce & Gabbana –
spirale
Für ein gesundes Miteinander –
creme
Check Deine Kosmetik –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.