Warum mögen die einen Süßes und die anderen Herzhaftes?

Geschmacksforschung

Warum mögen die einen Süßes und die anderen Herzhaftes? - Geschmacksforschung

Paar bevorzugt Süßes

von

Der Geschmack ist so individuell wie jeder Mensch. Die einen lieben Schokolade, die anderen greifen lieber zu würzigen Chips. Warum ist das so? Wie wird Geschmack gebildet?

Gene oder Erfahrung – was bildet unseren Geschmack?

Um festzustellen, welchen Einfluss das Erbgut oder die Umwelteinflüsse auf unseren Geschmack haben, haben Wissenschaftler an Zwillingspärchen untersucht. Da eineiige Zwillinge genetisch identisch sind und zweieiige die Hälfte ihrer Gene teilen, wollten die Forscher so herausfinden, wie stark der Einfluss der Gene auf den Geschmack von Zucker ist. Es zeigte sich, dass etwa 30 Prozent der Geschmacksunterschiede zwischen den Menschen auf ererbte Faktoren zurückzuführen sind. Erfahrungen in der Kindheit scheinen hingegen kaum einen Einfluss zu haben.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Wer aufgrund seiner Gene Süße weniger wahrnimmt, bemerkt keinen Unterschied zwischen natürlichem Zucker und künstlichen Süßstoffen. Diese Erkenntnis bringt eine alte Hypothese der Geschmacksforschung ins Wanken: Diese nahm an, dass Kinder, die viele Süßigkeiten essen, gegenüber dem süßen Geschmack abstumpfen. Deswegen würden sie als Erwachsene mehr Zucker benötigen. Das konnte jetzt widerlegt werden.

Gesündere Lebensmittel dank Geschmacksforschung?

Die Erforschung des Süß-Geschmacks ist deshalb so wichtig, weil sich daraus entscheidende Erkenntnisse über die Nahrungsmittelauswahl und das Essverhalten ableiten lassen. Nur wer die grundlegenden Mechanismen für die Geschmackswahrnehmung versteht, kann einem übermäßigen Verzehr von ungesunden Nahrungsmitteln mit zu viel Zucker oder auch Salz entgegenwirken. Gelingt es, den Geschmack künstlich zu beeinflussen, können Lebensmittelhersteller auf den übermäßigen Einsatz von Zucker verzichten.

Quelle: welt.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mexiko Zuckersteuer
Gesundheits-Steuer –
Fettes Kind schmollt
Studie zu Kinder-Gesundheit –
Mädchen isst Zuckerwatte
Suchtverhalten –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?