Warum Du Nüsse vor dem Verzehr einweichen solltest

Ernährung

Warum Du Nüsse vor dem Verzehr einweichen solltest - Ernährung

Mandeln

von

Nüsse soll man vor dem Verzehr einzuweichen. Stimmt das – und wozu soll es gut sein?

Bekannt ist: Nüsse bieten eine geballte Konzentration an Nährstoffen und sind durch die zahlreichen essentiellen Fettsäuren und Eiweiße besonders gesund. Das enthaltene Vitamin B aktiviert außerdem wichtige Stoffwechselprozesse. Beim Kauf von Nüssen solltest Du allerdings auf Bio-Qualität achten, denn konventionelle Nüsse werden beim Anbau meist mit Herbiziden und Insektiziden behandelt. Gesundheitsbedenklich sind zudem die Schwefelung der Nüsse, um sie aufzuhellen, sowie die Begasung mit ozonschädigenden Methylbromid. Letzteres soll die Nüsse während der Transport- und Lagerzeit vor Insekten und Pilzen schützen.

Was weniger bekannt ist: Es wird zunehmend empfohlen, Nüsse vor dem Verzehr einzuweichen und dadurch zu „aktivieren“, damit der Körper die enthaltenen Nährstoffe besser verwerten kann.

nüsseNüsse einweichen, um Enzyme zu aktivieren

In trockenem Zustand sind Nüsse und Mandeln von Mutter Natur quasi natürlich konserviert, damit sie nicht verderben. In diesem Zustand bleiben sie so lange, bis sie in eine feuchte Umgebung kommen, die für ihr Wachstum optimal ist. So enthalten Nüsse und Samen in trockenem Zustand spezielle Enzyme, beispielsweise Phytinsäure, die ihr Wachstum hemmen. Diese werden als Inhibitoren bezeichnet.

Essen wir Nüsse im trockenen Zustand, essen wir auch diese Enzyme mit, was unsere Verdauung erschwert und die Aufnahme von Mineralstoffen und Spurenelementen behindern kann. Das Einweichen macht vor allem für Menschen Sinn, die Nüsse, Samen und Getreide besonders häufig essen.

Was ist Phytinsäure?

Phytinsäure ist eine bioaktive Substanz, die in allen pflanzlichen Samen vorkommt. In Getreidevollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen dient sie als Speicher für Stoffe, wie Phosphat, die der Keimling zum wachsen benötigt. Hauptsächlich wird die Phytinsäure in der Randschicht der Körner eingelagert.

Phytinsäure hat bestimmte Eigenschaften, die dazu führen, dass die mit der Nahrung aufgenommen essentiellen Spurenelemente und Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Calcium in Magen und Darm unlöslich gebunden werden. Das bedeutet, dass die Nährstoffe nicht mehr vom Körper aufgenommen und verwertet können, sondern ausgeschieden werden. Bei einer eingeschränkten Nahrungsauswahl, kann dies sogar zu einem Zink- oder Eisenmangel führen.

NüsseZudem blockiert die Phytinsäure die Verdauungsenzyme, die wir zur Verdauung von Eiweiß benötigen. Aus diesem Grund lässt man übrigens auch Getreidegerichte wie Brotteig mehrere Stunden gehen, mit dem Ziel, die Phytinsäure zu spalten und unschädlich zu machen.

Bei einer gemischten, vielseitigen und ausgewogenen Ernährung wird die Eisen- und Zinkversorgung beim Menschen trotz der Aufnahme von Phytinsäure nicht beeinträchtigt. Allerdings sollten Veganer diese Eigenschaft im Hinterkopf behalten und ihre Nüsse am besten immer einweichen, um mit ausreichend Nährstoffen versorgt zu werden.

Was passiert beim Einweichen der Nüsse?

Beim Einweichen der Nüsse beginnt der natürliche Keimprozess, während dem zahlreiche Stoffwechselvorgänge stattfinden. Dadurch werden zum einen die für unsere Gesundheit nicht förderlichen Hemmstoffe wie Phytinsäure abgebaut und zum anderen Nährstoffe freigesetzt.

Nüsse richtig einweichen

Nicht jede Nuss will gleich lange im Wasser liegen! Cashewkerne und Macadamianüsse haben mit etwa zwei Stunden Einweichzeit die kürzeste empfohlene Dauer. Alle anderen Nusssorten sollten etwa acht bis zwölf Stunden eingeweicht werden, am besten über Nacht in ausreichend Wasser.

Nach dem Einweichen solltest Du das Wasser abgießen und die Nüsse mit reichlich kaltem Wasser abspülen. Es ist nicht notwendig, die Nüsse sichtbar keimen zu lassen. Das Einweichen reicht schon aus, um den Prozess der Keimung zu aktivieren und von den freigesetzten Nährstoffen zu profitieren!

CashewWie lange sind eingeweichte Nüsse haltbar?

Aktivierte Nüsse halten sich bis zu einer Woche im Kühlschrank. Am besten isst oder verarbeitest Du die Nüsse aber direkt.

Um die energiespendenden Powerpakete auf Vorrat zu produzieren, gibt es spezielle Dörrofen. Die Nüsse werden darin für 12 bis 24 Stunden getrocknet, bis sie wieder knackig sind. Wenn Du sie nun in einem luftdichten Behälter aufbewahrst, kannst Du sie mehrere Monate lang genießen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 16 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot3
Gegen Lebensmittelverschwendung –
supermarkt
Konsumenten stimmen bei „Verbraucherzentrale Hamburg“ ab –
gingko
Kick fürs Köpfchen –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.