Anzeige
Anzeige

Wahnsinn, so viel Zahnpasta bleibt in der Tube kleben!

Ganz schön verschwenderisch

Wahnsinn, so viel Zahnpasta bleibt in der Tube kleben! - Ganz schön verschwenderisch

zahnpasta-tube

von

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat getestet, wie viel Restzahnpasta tatsächlich im vermeintlich leeren Behältern kleben bleibt. Das Ergebnis: Zahnpastatuben sind ganz schön verschwenderisch …

Anzeige

Von Drücken, über Quetschen bis hin zum Zerstören der Tube: Es bleibt immer ein Rest Zahnpasta zurück. Die Verbraucherzentrale Hamburg wollte wissen, wie viel tatsächlich noch drin bleibt: Es sind bis zu 14 Prozent in den elf getesteten Zahnpasten!

Dabei haben sie versucht, „alles aus den Tuben rauszuholen, was möglich ist“, so Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale gegenüber dem Stern. Die Zentrale gibt an, dass es mittlerweile von unterschiedlichen Verpackungsarten bis verschiedene Techniken alles gibt, um den Pasten und Dosen auch noch den letzten Rest zu entreißen.

Vor den Ergebnissen des Tests weist die Zentrale daraufhin, dass es sich nur um eine Stichprobe handelt und der Test „keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und Repräsentativität bzw. Verallgemeinerung erhebt“.

Vakuumtube: Sparprodukt, das viel Müll produziert

Am besten schnitt im Test das Produkt „thermamed naturweiß“ ab, welches 1,99 Euro kostet. Beim Produkt von Schwarzkopf & Henkel handelt es sich um einen Vakuumspender mit Pumpsystem, den man fast vollständig entleeren kann. Lediglich zwei Gramm Zahnpasta blieben im Behälter zurück, was zwei Prozent entspricht. Der einzige Kritikpunkt: Der massige Spender produziert zu viel Plastikabfall. Deshalb empfehlen ihn die Tester nicht vollständig.

Die Zahnpasta „Parodontax“ von GlaxoSmithKline kostet 3,65 Euro und ist ein Kompromiss zwischen dem Gewinner und den untenstehenden Verlierern. Sie enthält sieben Gramm Restpaste, ist aber relativ ökologisch verpackt, weil sie nur eine geringe Menge Abfall produziert. Sie ist neben der Zahncreme „Aronal“ (3,65 Euro) der teuerste Artikel.

Colgate verliert

Mit „Aronal“ kommen wir auch schon zum Produkt, das am schlechtesten abschnitt. Pro Tube bleiben 13 Gramm Paste kleben, wie die Verbraucherzentrale angibt. Das macht mit jeder Tube einen Betrag von 50 Cent aus, den man einfach wegwirft.

Auch der rundliche Standbehälter von „Theramed 2in1 Original“ von Schwarzkopf & Henkel produziert 10 Gramm Restpaste. Obwohl die Paste günstige 1,05 Euro kostet, ist es schlichtweg verschwenderisch, jedes Mal einen Zehntel der gesamten Füllmenge wegzuwerfen.

Ein Trick der Redaktion: Zahnpastatube oben aufschneiden und möglichst viel herauskratzen. Klingt vielleicht etwas geizig, funktioniert aber. Oder hast du gar keine Lust auf Tuben- und anderen Abfall mehr? „Einmal Zahnpasta ohne Tube“ zeigt, wo du in Berlin verpackungsfrei einkaufen kannst.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

müll
Müll ist nicht gleich Müll –
jogging
Fitness & Umweltschutz –
natron
Allzweckreiniger, Deo oder Zahncreme –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.