Wahnsinn, so viel Zahnpasta bleibt in der Tube kleben!

Ganz schön verschwenderisch

Wahnsinn, so viel Zahnpasta bleibt in der Tube kleben! - Ganz schön verschwenderisch

zahnpasta-tube

von

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat getestet, wie viel Restzahnpasta tatsächlich im vermeintlich leeren Behältern kleben bleibt. Das Ergebnis: Zahnpastatuben sind ganz schön verschwenderisch …

Von Drücken, über Quetschen bis hin zum Zerstören der Tube: Es bleibt immer ein Rest Zahnpasta zurück. Die Verbraucherzentrale Hamburg wollte wissen, wie viel tatsächlich noch drin bleibt: Es sind bis zu 14 Prozent in den elf getesteten Zahnpasten!

Dabei haben sie versucht, „alles aus den Tuben rauszuholen, was möglich ist“, so Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale gegenüber dem Stern. Die Zentrale gibt an, dass es mittlerweile von unterschiedlichen Verpackungsarten bis verschiedene Techniken alles gibt, um den Pasten und Dosen auch noch den letzten Rest zu entreißen.

Vor den Ergebnissen des Tests weist die Zentrale daraufhin, dass es sich nur um eine Stichprobe handelt und der Test „keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und Repräsentativität bzw. Verallgemeinerung erhebt“.

Vakuumtube: Sparprodukt, das viel Müll produziert

Am besten schnitt im Test das Produkt „thermamed naturweiß“ ab, welches 1,99 Euro kostet. Beim Produkt von Schwarzkopf & Henkel handelt es sich um einen Vakuumspender mit Pumpsystem, den man fast vollständig entleeren kann. Lediglich zwei Gramm Zahnpasta blieben im Behälter zurück, was zwei Prozent entspricht. Der einzige Kritikpunkt: Der massige Spender produziert zu viel Plastikabfall. Deshalb empfehlen ihn die Tester nicht vollständig.

Die Zahnpasta „Parodontax“ von GlaxoSmithKline kostet 3,65 Euro und ist ein Kompromiss zwischen dem Gewinner und den untenstehenden Verlierern. Sie enthält sieben Gramm Restpaste, ist aber relativ ökologisch verpackt, weil sie nur eine geringe Menge Abfall produziert. Sie ist neben der Zahncreme „Aronal“ (3,65 Euro) der teuerste Artikel.

Colgate verliert

Mit „Aronal“ kommen wir auch schon zum Produkt, das am schlechtesten abschnitt. Pro Tube bleiben 13 Gramm Paste kleben, wie die Verbraucherzentrale angibt. Das macht mit jeder Tube einen Betrag von 50 Cent aus, den man einfach wegwirft.

Auch der rundliche Standbehälter von „Theramed 2in1 Original“ von Schwarzkopf & Henkel produziert 10 Gramm Restpaste. Obwohl die Paste günstige 1,05 Euro kostet, ist es schlichtweg verschwenderisch, jedes Mal einen Zehntel der gesamten Füllmenge wegzuwerfen.

Ein Trick der Redaktion: Zahnpastatube oben aufschneiden und möglichst viel herauskratzen. Klingt vielleicht etwas geizig, funktioniert aber. Oder hast du gar keine Lust auf Tuben- und anderen Abfall mehr? „Einmal Zahnpasta ohne Tube“ zeigt, wo du in Berlin verpackungsfrei einkaufen kannst.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

natron
Allzweckreiniger, Deo oder Zahncreme –
papier3
Im Alltag –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltig durch die Tage

frau

3 Alternativen zu Tampons und Binden

Seit es Tampons im März 1950 das erste Mal in deutschen Apotheken zu kaufen gab, haben sie sich zur unangefochtenen Nummer eins in Sachen Damenhygiene entwickelt. Jährlich gehen hierzulande rund zwei Milliarden Stück über die Ladentheke – und nach dem Gebrauch ab auf den Müll. Nachhaltig ist das natürlich nicht. Dabei gibt es mittlerweile echte Alternativen zu den üblichen Wegwerf-Produkten, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit und den Geldbeutel der Nutzerinnen schonen.

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?