WDR enthüllt Erschreckendes über Billigbrot und -brötchen

Herbizid-Rückstände im Brot

WDR enthüllt Erschreckendes über Billigbrot und -brötchen - Herbizid-Rückstände im Brot

Backwaren ausm Discounter

von

Das Totalherbizid Glyphosat steht in Verdacht, Krebs auszulösen. Und doch finden sich Rückstände davon in 11 von 16 Nicht-Bio-Brötchen. Die Wahrheit über Billig-Brote schmeckt nicht.

Zusatzstoffe in Hülle und Fülle

Billigbrote und –brötchen aus dem Supermarkt, der Tankstelle oder dem Backshop enthalten verschiedenste Zusatzstoffe: Synthetische Ascorbinsäure soll die Backeigenschaften des Weizens verbessern, Phosphate und Glyzerine bilden eine schönere Krume, Amylasen sorgen für mehr Volumen, Proteasen für Elastizität. Allein das Wissen darum reicht eigentlich schon, um einem den Appetit auf diese Produkte zu verderben.

Rückstände von Glyphosat

Es kommt aber noch schlimmer. Die Sendung „Markt“ des WDR hat 20 Stichproben auf Glyphosat, das weltweit am meisten eingesetzte Totalherbizid, getestet. Das erschreckende Ergebnis: 11 von 16 Nicht-Bio-Produkten waren mit Rückständen von Glyphosat belastet.

Zwar lagen alle Werte unter den zulässigen Höchstmengen. Diese Werte anzupassen ist aber auch nach einer Gesetzesänderung von 2014 legal – dazu muss einfach die Empfehlung für die Höchstverzehrsmenge gesenkt werden. Immerhin: In den vier getesteten Bio-Produkten fand das unabhängige Lebensmittellabor keine Rückstände.

Glyphosat ist alles andere als harmlos

Behörden und Chemielobby redeten die vermuteten Risiken und Vorwürfe bisher klein. Im März 2015 hat aber sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Stoff als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“ eingestuft. Wir berichteten.

Laut Fachleuten könne Glyphosat menschliche Zellen schädigen, die Embryonalentwicklung bei Wirbeltieren stören und in die Hormonbildung eingreifen. Erhöhte Raten an Fehlgeburten, Fehlbildungen von Neugeborenen und Krebserkrankungen in Regionen Lateinamerikas, in denen große Mengen des Herbizids eingesetzt werden, stützen diese Aussagen.

Gesundes Brot aus der Handwerksbäckerei

Wer (Bio-)Brot und Brötchen in der Handwerksbäckerei kauft, hat gute Chancen, von Zusatzstoffen und Herbizid-Rückständen freie Produkte zu bekommen. Die sind zwar etwas teurer, unsere Gesundheit sollte uns das aber wert sein.

Quelle: focus.de, wdr.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Brot aus dem Steinofen
News –
bananenbrot
Nahrungsmittel-Unverträglichkeit –
frisches Brot aus dem Ofen
Essen –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Anti-Aging

zitrone

Jungbrunnen für die Haut: Was bringt Vitamin C in Creme?

Dass Vitamin C an zahlreichen Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers beteiligt ist, durch beispielsweise Obst und Gemüse von uns aufgenommen wird und eine besondere Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt, ist weitgehend bekannt. Aber auch äußerlich angewendet bewirkt dieses Vitamin wahre Wunder, insbesondere gegen Hautalterung.