WDR enthüllt Erschreckendes über Billigbrot und -brötchen

Herbizid-Rückstände im Brot

WDR enthüllt Erschreckendes über Billigbrot und -brötchen - Herbizid-Rückstände im Brot

Backwaren ausm Discounter

von

Das Totalherbizid Glyphosat steht in Verdacht, Krebs auszulösen. Und doch finden sich Rückstände davon in 11 von 16 Nicht-Bio-Brötchen. Die Wahrheit über Billig-Brote schmeckt nicht.

Zusatzstoffe in Hülle und Fülle

Billigbrote und –brötchen aus dem Supermarkt, der Tankstelle oder dem Backshop enthalten verschiedenste Zusatzstoffe: Synthetische Ascorbinsäure soll die Backeigenschaften des Weizens verbessern, Phosphate und Glyzerine bilden eine schönere Krume, Amylasen sorgen für mehr Volumen, Proteasen für Elastizität. Allein das Wissen darum reicht eigentlich schon, um einem den Appetit auf diese Produkte zu verderben.

Rückstände von Glyphosat

Es kommt aber noch schlimmer. Die Sendung „Markt“ des WDR hat 20 Stichproben auf Glyphosat, das weltweit am meisten eingesetzte Totalherbizid, getestet. Das erschreckende Ergebnis: 11 von 16 Nicht-Bio-Produkten waren mit Rückständen von Glyphosat belastet.

Zwar lagen alle Werte unter den zulässigen Höchstmengen. Diese Werte anzupassen ist aber auch nach einer Gesetzesänderung von 2014 legal – dazu muss einfach die Empfehlung für die Höchstverzehrsmenge gesenkt werden. Immerhin: In den vier getesteten Bio-Produkten fand das unabhängige Lebensmittellabor keine Rückstände.

Glyphosat ist alles andere als harmlos

Behörden und Chemielobby redeten die vermuteten Risiken und Vorwürfe bisher klein. Im März 2015 hat aber sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Stoff als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“ eingestuft. Wir berichteten.

Laut Fachleuten könne Glyphosat menschliche Zellen schädigen, die Embryonalentwicklung bei Wirbeltieren stören und in die Hormonbildung eingreifen. Erhöhte Raten an Fehlgeburten, Fehlbildungen von Neugeborenen und Krebserkrankungen in Regionen Lateinamerikas, in denen große Mengen des Herbizids eingesetzt werden, stützen diese Aussagen.

Gesundes Brot aus der Handwerksbäckerei

Wer (Bio-)Brot und Brötchen in der Handwerksbäckerei kauft, hat gute Chancen, von Zusatzstoffen und Herbizid-Rückständen freie Produkte zu bekommen. Die sind zwar etwas teurer, unsere Gesundheit sollte uns das aber wert sein.

Quelle: focus.de, wdr.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Brot aus dem Steinofen
News –
bananenbrot
Nahrungsmittel-Unverträglichkeit –
frisches Brot aus dem Ofen
Essen –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Belastende Substanzen

auto

Feinstaub – Wie gefährlich ist unsere Luft?

Jeden Tag strömen über 12.000 Liter Luft durch unsere Lungen. Doch mit jedem Atemzug nehmen wir einen ganzen Cocktail an gesundheitsgefährdenden Substanzen in unseren Körper auf. Dazu gehört auch Feinstaub und der wird nur zu einem geringen Teil vom Straßenverkehr produziert. Wie stark ist unsere Luft tatsächlich belastet?