Vorsicht vor Schadstoffen in Nüssen

Nüsse richtig lagern

Vorsicht vor Schadstoffen in Nüssen - Nüsse richtig lagern

Blutzuckersenker Nüsse

von

Nüsse sind mehr als ein leckerer Snack für zwischendurch. Sie verleihen Kuchen und Gebäck ein leckeres Aroma und liefern noch dazu wichtige Vitamine und Spurenelemente. Doch aufgepasst, sie können belastet sein!

Vor allem in der Weihnachtszeit werden viele Nüsse verarbeitet und verzehrt. Kein Wunder, schließlich werden sie traditionell in Plätzchen, Stollen und Lebkuchen verwendet. Um herauszufinden, wie belastet die Nüsse sind, die wir zum Naschen, Backen und Kochen verwenden, hat die „Stiftung Warentest“ 25 verschiedene Haselnuss- und Walnuss-Produkte getestet. Dabei wurden unterschiedliche Schadstoffe in geringen Konzentrationen gefunden. Grenzwerte wurden allerdings nicht überschritten.

Haselnüsse

Mineralöle

Während der gesamten Produktionskette, die Nüsse durchlaufen, können gesundheitskritische Mineralölbestandteile auf die Lebensmittel gelangen. Dies gilt nicht nur für das Knacken und Trocknen, sondern auch für den Mahlvorgang, Transport und das Abpacken in Kunststoffverpackungen. Gefährlich sind die Mineralöle, weil sie als möglicherweise krebserregend gelten und sich außerdem in menschlichen Organen anreichern können. Beim Test wurden allerdings nur geringe Mengen an Mineralölbestandteilen gefunden.

Schimmelpilze

Werden Nüsse von ihrer Schale befreit, sind sie besonders anfällig für Schimmel. Vor allem, wenn sie nach der Ernte nicht ausreichend getrocknet, zu feucht oder zu warm gelagert wurden, können sich leicht Schimmelpilze ausbreiten. Nach Angaben des „Bundesinstituts für Risikobewertung“ werden vor allem Nüsse, Pistazien, Erdnüsse und Maiskörner, sowie Trockenfrüchte von Schimmelpilzen befallen.

Das Problem daran ist, dass Schimmelpilze in der Lage sind, giftige Stoffwechselprodukte zu bilden. Diese Aflatoxine gehören laut „Bundesinstitut für Risikobewertung“ zu den stärksten in der Natur vorkommenden Gifte. Werden sie in größeren Mengen mitgegessen, können sie Schäden an Nieren und Leber hervorrufen. Darüber hinaus sind sie auch für unser Erbgut schädlich und weisen ein hohes krebserzeugendes Potential auf. Da sie hitzebeständig sind, lassen sich die giftigen Stoffe auch nicht durch Backen oder Rösten unschädlich machen.

Wer sichergehen möchte, sollte nur ganze Kerne kaufen und auf bereits gemahlene Produkte verzichten. In denen befinden sich nämlich eher Gehalte von Schimmelpilzgiften. In ganzen Kernen wurden beim Test der „Stiftung Warentest“ hingegen keine Schimmelpilzgifte gefunden.

nüsse und ölsaaten test

Nüsse richtig lagern

Um zu verhindern, dass Nüsse von Schimmelpilzen befallen werden, ist eine richtige Lagerung wichtig. Ganze Nüsse solltest Du kühl, dunkel und trocken aufbewahren. Dafür eignen sich Säcke oder Netze, sodass ausreichend Luft an die Nüsse gelangen kann. Durch zu viel Wärme, Licht oder Feuchtigkeit können die Nüsse jedoch schnell ranzig werden und schimmeln. Geschälte Nüsse können auch eingefroren werden. So halten sie sich bis zu zwölf Monate lang.

Gemahlene Nüsse und Kerne sind am besten im Kühl- oder Gefrierschrank geschützt. Hier kannst Du sie für maximal vier Wochen in dicht verschlossenen Gefäßen aufbewahren.

Das „Bundeszentrum für Ernährung“ rät dazu, verfärbte, vertrocknete oder muffig riechende Nüsse zu entsorgen. Dasselbe gilt selbstverständlich auch für bereits verschimmelte Nusskerne.

walnuss

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Transfette Frittierte Pommes
Wie kann ich mich schützen? –
Cashew
Vegane Alternative –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gegen Plastikflut

flasche

7 nachhaltige Trinkflaschen

Plastikflasche um Plastikflasche müssen nicht verbraucht werden, um den Durst nachhaltig zu löschen – gerade bei uns kann man das Wasser aus der Leitung problemlos trinken. Deshalb: Wie wäre es mit einer wiederverwendbaren Trinkflasche anstelle von Einwegplastik?