Vorsicht: Rohe Bohnen sind giftig!

Ernährung

Vorsicht: Rohe Bohnen sind giftig! - Ernährung

bohnen

von

Grüne Bohnen sind nicht nur kalorienarm, sondern liefern auch eine Vielzahl an Vitaminen und Spurenelementen. Im rohen Zustand solltest Du sie allerdings nicht essen, da sie giftige Eiweißstoffe enthalten.

Die Gartenbohne ist als Kulturpflanze sehr beliebt und kann auch im eigenen Garten angebaut werden. Die Erntezeit dauert von Anfang Juni bis in den Oktober hinein. Sie sollten dann möglichst kühl gelagert und schnell aufgebraucht werden. Zu beachten ist aber, dass grüne Bohnen vor dem Verzehr gekocht werden müssen.

Giftige Phaseoline

Rohe Bohnen enthalten giftige Eiweißverbindungen, die auch beim Trocknen nicht zerstört werden. Die in den Samen und Hülsen vorhandenen Phaseoline lassen die roten Blutkörperchen verklumpen und sind daher hoch toxisch.

Schon durch wenige Samen einer Bohnenhülse können daher Vergiftungen verursacht werden. Im Gegensatz dazu sind gekochte Bohnen risikofrei genießbar. In der Regel reicht dabei eine Kochzeit von 15 Minuten aus.

bohnen2

Vergiftungssymptome

Bereits nach zwei bis drei Stunden nach dem Verzehr von rohen Bohnen können die ersten Symptome auftauchen. Dazu gehören vor allem Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen. Auch blutige Durchfälle, Fieber und Schüttelfrost sind möglich. Im schlimmsten Fall kann die Vergiftung zu Krampfanfällen führen.

Was tun, nach dem Verzehr von rohen Bohnen?

Wenn Du doch einmal rohe Bohnen zu Dir genommen hast, solltest Du besonders viel Wasser trinken. Auch medizinische Kohle kann helfen. Bei einer größeren Menge als etwa fünf Samen sollte jedoch unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden. Auch ein Anruf bei einer der zuständigen "Giftnotrufzentralen" kann weiterhelfen.

bohnen3

Gesunde Hülsenfrucht

Der Verzehr von gekochten grünen Bohnen lohnt sich nicht nur wegen des guten Geschmacks. Die Hülsenfrüchte liefern auch viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Neben Folsäure und Vitamin C enthalten sie auch die Vitamine E, B1, B2 und B6. Auch mit Eisen, Zink, Magnesium und Kalzium können sie den Körper versorgen.

Darüber hinaus liefern sie sekundäre Pflanzenstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Mit 33 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie außerdem besonders gut für eine kalorienbewusste Ernährung geeignet. Für Vegetarier und Veganer sind sie eine gute pflanzliche Eiweißquelle.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

erbsen
Zuverlässiger Proteinlieferant –
essen2
Nicht nur zum Muskelaufbau wichtig –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?