Uran in Mineral- und Trinkwasser

Uran in Mineral- und Trinkwasser -

von

Mineral- und Trinkwasser kann das giftige Schwermetall Uran enthalten. Bisher gibt es keine allgemeingültigen Grenzwerte für Uran und Verbraucher erfahren nicht, welches Wasser wie hoch belastet ist. Das muss sich ändern, fordert foodwatch.

Foodwatch hat beispielhaft Mineralwasser getestet. Ergebnis: Drei von vier Produkten enthielten Uran. Das Lidl-Produkt "Saskia Quelle Naturis" aus Leißling lag mit 17 Mikrogramm Uran pro Liter (µg/l) über den von wissenschaftlicher Seite empfohlenen Höchstwerten. Auch Trinkwasser kann mit Uran belastet sein: 15 von 394 Trinkwasserproben aus dem gesamten Bundesgebiet, die von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft analysiert wurden, enthielten mindestens 2 µg/l.

Weitere Informationen zu:

- Uran - leicht radioaktiv, stark giftig

- foodwatch-Test: Uran in Mineralwasser

- Trinkwasser: Für Säuglinge zu viel Uran

- Urangrenzwert für Säuglings-Mineralwasser

- Medienberichte zum Thema Uran in Mineralwasser

Quelle: foodwatch.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

plastikflasche
Prickelnder Genuss –
wasser
Nachhaltigkeit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.