Umweltsünder: Kaffeekapseln!

Von der Kapsel zum Müllberg

Umweltsünder: Kaffeekapseln! - Von der Kapsel zum Müllberg

Umweltsünder Kaffeekapseln

von

Für Kaffeekapseln entstehen pro Kilo Kaffee 200 Gramm Aluminiumabfall, wenn man die Kapseln nicht ordentlich entsorgt. Teuer und umweltschädlich, denn bisher gibt es nur in der Schweiz ein separates Erfassungssystem.

Nicht nur die Deutschen, auch die Amerikaner lieben das neue Kaffeemach-System. In Deutschland wurden 2014 stolze 2,5 Milliarden Kaffeekapseln verbraucht, während in Amerika fast jeder Dritte den „Readymake-Kaffee“ benutzt. Und das, obwohl die Nutzung teuer ist.

Was macht die Kapseln denn so beliebt? Kurz gesagt sind sie chic, leicht zu handhaben und vorportioniert. Doch umwelttechnisch sind sie nicht ganz unproblematisch: Denn der hohe Aluminiumverbrauch fordert seinen Tribut vom Regenwald. Damit man das leichte Metall herstellt, werden riesige Waldflächen vernichtet und Staudämme geflutet.

Recyclingsystem unklar

Auf Anfrage hin gibt Nespresso keine Auskunft darüber, wie viel des verbrauchten Alus recycelt wird. Da sich die Damen und Herren von Nespresso mit ihrem (tatsächlich) tollen Nachhaltigkeitsprogramm rühmen, ist diese Heimlichtuerei aber kein besonders feiner Zug.

Wenn die ganze Kapsel in den Müll geworfen wird, dann entstehen auf sechs Gramm Kaffee drei Gramm Pastik- und Aluminiumabfall. Diese Bilanz ist nicht stimmig. In der Schweiz werden die Kapseln zwar separat entsorgt, doch auch so entstehen noch 200 Gramm Albabfall auf ein Kilo Kaffee.

Kaffee aus Aluminiumkapseln kann schädlich sein

Das Umweltargument ist eigentlich schon abschreckend genug, damit man lieber die Finger vom Kapselkaffee lässt. Aber zum jetzigen Zeitpunkt ist auch noch nicht geklärt, ob der Kaffee aus Kapseln für den Konsumenten schädlich ist. Es gibt jedoch Hinweise die darauf hindeuten, dass die Aluminiumspuren im Körper zurück bleiben.

Wo liegt denn das Problem? Wenn man sehr heißes Wasser mit hohem Druck durch die Kapseln presst, dann löst sich das Aluminium und kann in unser System gelangen.

Wir meinen: Lass lieber die Finger vom Gesundheits- und Abfallsünder - zu Gunsten deiner Gesundheit und der Umwelt.

Quelle: www.tixio.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nespression-duck-1-gr
Gut für Umwelt & Geldbeutel –
Verkapselung
Die totale Verkapselung –
Umweltsünder Kaffeekapseln
Schimmelpilze in Kaffeekapseln –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?