Trockenshampoo selber machen

Ganz natürlich

Trockenshampoo selber machen - Ganz natürlich

haare2

von

Trockenshampoos sorgen für frische Haare und können für mehr Halt der Frisur sorgen – doch nicht alle Inhaltsstoffe sind gesund. Zum Glück gibt es Alternativen, die fast jeder bereits Zuhause hat.

Wer sich fragt, ob in seinem Trockenshampoo problematische Inhaltsstoffe stecken, kann nicht immer sicher sein. Erst 2017 fand „Öko-Test“ bei einer Untersuchung von 15 Trockenshampoos in einigen davon polyzyklische Moschus-Verbindungen. Die künstlichen Moschusdüfte lagern sich im menschlichen Fettgewebe an und im Tierversuch gab es Hinweise auf Leberschäden.

Zudem fällt mit der Benutzung von Trockeshampoo viel Plastikmüll an – dabei kann man Trockenshampoo ganz natürlich, einfach und umweltschonend selbst herstellen:

Trockenshampoo selber machen

Eigentlich funktioniert Trockenshampoo ganz einfach: Es saugt überschüssigen Haartalg auf und mattiert so die Haare. Das können nicht nur fertige Produkte aus dem Handel. Mit einfachen Alternativen, die man meist schon zu Hause hat, wird exakt der selbe Effekt erreicht.

Trockenshampoo-Alternativen sind beispielsweise:

  • Bio-Maisstärke
  • Bio-Mehl (Weizen oder Roggen, kein Vollkorn)
  • Heilerde

heilerde2

Anwendung:

Verteile die Trockenshampoo-Alternative mit einem Make-up-Pinsel am Haaransatz. Massiere das Puder ein und lass es kurz einwirken. Danach ausbürsten.

Tipp für dunkle Haare:

Ein wenig Bio-Kakaopulver verhindert einen Grauschleier und sorgt für einen extra schokoladigen Duft.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haare
Schlecht für Schönheit, Gesundheit und Umwelt –
Haare waschen
Richtige Haarpflege ist kein Hexenwerk –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?