Triclosan: Weshalb man das Desinfektionsmittel meiden sollte

Es steckt in Zahnpasta, Deo & Co.

Triclosan: Weshalb man das Desinfektionsmittel meiden sollte - Es steckt in Zahnpasta, Deo & Co.

zahnbürtse

von

Das Desinfektionsmittel Triclosan wird in Bedarfsartikeln wie Zahncreme oder Waschmittel verwendet. In der Medizin wird es nur sehr zurückhaltend eingesetzt. Denn der Stoff birgt Risiken für die Gesundheit.

Triclosan wurde 1972 von einer Schweizer Firma auf den Markt gebracht. Ursprünglich gedacht als Keimkiller in Reinigungsmitteln für Spitäler, findet sich immer mehr davon in normalen Alltagsprodukten wieder. In Waschlotionen, Deos und Zahnpasta wird der antibakterielle Stoff eingesetzt. Das Desinfektionsmittel gelangt so in unseren Organismus. Nachgewiesen wurde Triclosan in Urin, Blut und sogar Muttermilch. Auch in Kleidern, Schuhen und Küchenutensilien wird Triclosan verwendet. Das Mittel ist also allgegenwärtig. Und das ist ein Problem.

Triclosan im Badezimmer

In einer aktuellen Studie der Oregon State University fanden Wissenschaftler heraus, dass der Bakterien-Hemmstoff Triclosan die Darmflora negativ beeinflussen könnte. Eigentlich soll die unter anderem in Zahnpasta enthaltene Chemikalie vermeintlich lästige Bakterien im Mund abtöten. Sie vernichtet aber auch gute Bakterien im Darm. Insgesamt siedeln dort etwa 100 Billionen Bakterienzellen. Diese unzähligen kleinen Mitbewohner sind nicht nur für die Verdauung, sondern auch für die körpereigene Abwehr von essenzieller Bedeutung.

Gesundheits- und Umweltproblem

Triclosan kann weiterhin Kontaktallergien auslösen und Antibiotika-Resistenzen fördern – deshalb wurde bereits 2006 vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gefordert, antibakterielle Wirkstoffe wie Triclosan sollten auf die Desinfektion in Krankenhäusern und Arztpraxen beschränkt bleiben.

Ein weiteres Problem: In Kläranlagen kann die Substanz nicht vollständig abgebaut werden und gelangt so in die Gewässer. Dort schädigt es Fische und Algen und kann unter Lichteinstrahlung sogar in eine giftige Dioxinverbindung umgewandelt werden. Umweltmediziner wünschen sich deshalb ein Verbot der Chemikalie. Außerdem wird Tricloan nach jüngsten Studien mit Krankheiten wie Diabetes und Arthritis in Verbindung gebracht und soll Herzprobleme verursachen.

Triclosan auch in deiner Seife?

Verbraucherzentrale fordert Verbot

Der Stoff stellt besonders für junge Mütter und deren Kinder ein Risiko dar. Denn Triclosan wird über die Haut resorbiert, im Fettgewebe angereichert und kann so über die Muttermilch abgegeben werden. Das Gift gelangt dann in den Ernährungskreislauf des Kindes, was zu noch unbekannten, negativen Auswirkugen führen könnte. Bei Frauen vermindertert es überdies die Fruchtbarkeit.

Deshalb fordert die Verbraucherzentrale das totale Verbot von Triclosan in Kosmetika. Die EU hat zwar die Auflagen zum Einsatz des giftigen Stoffes schon verschärft, trotzdem darf Triclosan weiterhin in Zahnpasta, Duschgels, Deos, Schminke und anderen Produkten verwendet werden. Die Verbraucherzentrale warnt eindringlich vor dem Kauf von triclosanhaltigen Kosmetikprodukten und verweist auf die alternative Naturkosmetik. Dort ist der Einsatz des Stoffes nämlich generell verboten.

Triclosan-Haendewaschen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 22 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zahnbürtse
Umstrittenes, gesundheitsschädliches Biozid (Lesezeit: 3 Minuten) –
triclosan-zahnpasta-77450746 Kopie
Colgate-Palmolive profitiert von strittiger EU-Gesetzeslage –
Triclosan bald verboten
Triclosan in Kosmetika –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.