Anzeige
Anzeige

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker

Urteil des EuGH

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker - Urteil des EuGH

traubenzucker

von

Es ist ein wichtiges Urteil für den Verbraucherschutz: Der Europäische Gerichtshof hat verboten, dass Traubenzucker mit gesundheitlichen Vorzügen beworben werden darf. Der Traubenzuckerhersteller „Dextro Energy“ hatte zuvor gegen die Entscheidung der EU-Kommission geklagt, entsprechende Werbeversprechen zu untersagen.

Anzeige

Die Bewerbung eines solchen Zuckers als gesundheitsförderlich stehe in einem starken Gegensatz zur EU-Empfehlung, weniger Zucker zu sich zu nehmen. So lautet die Urteilsbegründung des Europäischen Gerichtshofs, an die sich „Dextro Energy“ jetzt halten muss.

Kein „Health Claim“ für Traubenzucker

Mit Sprüchen wie „Glucose unterstützt die normale körperliche Betätigung“ wollte der Hersteller für seine Produkte werben. Zwar stimmt das aus rein wissenschaftlicher Perspektive, weckt aber den Anschein, dass es sich bei Traubenzucker um ein gesundes Produkt handelt. Dieser Eindruck ist aus Verbraucherschutzgründen zu vermeiden, darauf einigten sich die Behörden schon vor Jahren.

In einer entsprechenden EU-Verordnung werden seitdem die sogenannten „Health Claims“ geregelt – Sprüche, die mit gesundheitlichen Vorzügen werben. Vielen Verbraucherschützern gehen die Regelungen nicht weit genug. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt jetzt hoffen.

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker?

Traubenzucker hat dabei sicherlich eine besondere Rolle. Durch geschicktes Marketing in den letzten Jahrzehnten genießt er einen besseren Ruf als herkömmlicher weißer Zucker. Vielen Kindern werden Traubenzuckertafeln zu Klassenarbeiten mitgegeben. Auch die Apotheken verschenken nach wie vor die kleinen runden Traubenzuckerbonbons. Er soll die Konzentration steigern und für Höchstleistungen sorgen.

Tatsächlich tut Traubenzucker das auch: Er pusht den Körper schnell hoch, weil er kurzfristig verfügbare Energie liefert. Genauso schnell aber fällt der Blutzuckerspiegel wieder ab und hinterlässt uns schlapp und müde. Für den Körper hat er keinen wesentlich anderen Effekt als normaler Zucker.

Auf die Frage: „Ist Traubenzucker gesünder als normaler Zucker?“, antwortet daher auch die „Verbraucherzentrale“ mit einem klaren „Nein“.

Warum heißt Traubenzucker eigentlich Traubenzucker?

Warum heißt „Traubenzucker“ so und woraus wird er eigentlich gewonnen? Dieser Frage hat sich die Kinderredaktion des „Tagesspiegels“ gewidmet.

Die Antwort: Traubenzucker wurde zwar 1792 in Trauben erstmals entdeckt, kommt aber auch in anderen Früchten und Getreiden vor. Hergestellt wird er heute aus Mais- oder Kartoffelstärke, die chemisch aufgespalten wird.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

apples bananas oranges
Wie viel Fruktose steckt in den süßen Früchtchen? –
Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?