Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker

Urteil des EuGH

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker - Urteil des EuGH

traubenzucker

von

Es ist ein wichtiges Urteil für den Verbraucherschutz: Der Europäische Gerichtshof hat verboten, dass Traubenzucker mit gesundheitlichen Vorzügen beworben werden darf. Der Traubenzuckerhersteller „Dextro Energy“ hatte zuvor gegen die Entscheidung der EU-Kommission geklagt, entsprechende Werbeversprechen zu untersagen.

Die Bewerbung eines solchen Zuckers als gesundheitsförderlich stehe in einem starken Gegensatz zur EU-Empfehlung, weniger Zucker zu sich zu nehmen. So lautet die Urteilsbegründung des Europäischen Gerichtshofs, an die sich „Dextro Energy“ jetzt halten muss.

Kein „Health Claim“ für Traubenzucker

Mit Sprüchen wie „Glucose unterstützt die normale körperliche Betätigung“ wollte der Hersteller für seine Produkte werben. Zwar stimmt das aus rein wissenschaftlicher Perspektive, weckt aber den Anschein, dass es sich bei Traubenzucker um ein gesundes Produkt handelt. Dieser Eindruck ist aus Verbraucherschutzgründen zu vermeiden, darauf einigten sich die Behörden schon vor Jahren.

In einer entsprechenden EU-Verordnung werden seitdem die sogenannten „Health Claims“ geregelt – Sprüche, die mit gesundheitlichen Vorzügen werben. Vielen Verbraucherschützern gehen die Regelungen nicht weit genug. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt jetzt hoffen.

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker?

Traubenzucker hat dabei sicherlich eine besondere Rolle. Durch geschicktes Marketing in den letzten Jahrzehnten genießt er einen besseren Ruf als herkömmlicher weißer Zucker. Vielen Kindern werden Traubenzuckertafeln zu Klassenarbeiten mitgegeben. Auch die Apotheken verschenken nach wie vor die kleinen runden Traubenzuckerbonbons. Er soll die Konzentration steigern und für Höchstleistungen sorgen.

Tatsächlich tut Traubenzucker das auch: Er pusht den Körper schnell hoch, weil er kurzfristig verfügbare Energie liefert. Genauso schnell aber fällt der Blutzuckerspiegel wieder ab und hinterlässt uns schlapp und müde. Für den Körper hat er keinen wesentlich anderen Effekt als normaler Zucker.

Auf die Frage: „Ist Traubenzucker gesünder als normaler Zucker?“, antwortet daher auch die „Verbraucherzentrale“ mit einem klaren „Nein“.

Warum heißt Traubenzucker eigentlich Traubenzucker?

Warum heißt „Traubenzucker“ so und woraus wird er eigentlich gewonnen? Dieser Frage hat sich die Kinderredaktion des „Tagesspiegels“ gewidmet.

Die Antwort: Traubenzucker wurde zwar 1792 in Trauben erstmals entdeckt, kommt aber auch in anderen Früchten und Getreiden vor. Hergestellt wird er heute aus Mais- oder Kartoffelstärke, die chemisch aufgespalten wird.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

apples bananas oranges
Wie viel Fruktose steckt in den süßen Früchtchen? –
Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.