Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker

Urteil des EuGH

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker - Urteil des EuGH

traubenzucker

von

Es ist ein wichtiges Urteil für den Verbraucherschutz: Der Europäische Gerichtshof hat verboten, dass Traubenzucker mit gesundheitlichen Vorzügen beworben werden darf. Der Traubenzuckerhersteller „Dextro Energy“ hatte zuvor gegen die Entscheidung der EU-Kommission geklagt, entsprechende Werbeversprechen zu untersagen.

Die Bewerbung eines solchen Zuckers als gesundheitsförderlich stehe in einem starken Gegensatz zur EU-Empfehlung, weniger Zucker zu sich zu nehmen. So lautet die Urteilsbegründung des Europäischen Gerichtshofs, an die sich „Dextro Energy“ jetzt halten muss.

Kein „Health Claim“ für Traubenzucker

Mit Sprüchen wie „Glucose unterstützt die normale körperliche Betätigung“ wollte der Hersteller für seine Produkte werben. Zwar stimmt das aus rein wissenschaftlicher Perspektive, weckt aber den Anschein, dass es sich bei Traubenzucker um ein gesundes Produkt handelt. Dieser Eindruck ist aus Verbraucherschutzgründen zu vermeiden, darauf einigten sich die Behörden schon vor Jahren.

In einer entsprechenden EU-Verordnung werden seitdem die sogenannten „Health Claims“ geregelt – Sprüche, die mit gesundheitlichen Vorzügen werben. Vielen Verbraucherschützern gehen die Regelungen nicht weit genug. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt jetzt hoffen.

A post shared by Donja (@donjabetic) on

Traubenzucker: Besseres Image, aber am Ende nur Zucker?

Traubenzucker hat dabei sicherlich eine besondere Rolle. Durch geschicktes Marketing in den letzten Jahrzehnten genießt er einen besseren Ruf als herkömmlicher weißer Zucker. Vielen Kindern werden Traubenzuckertafeln zu Klassenarbeiten mitgegeben. Auch die Apotheken verschenken nach wie vor die kleinen runden Traubenzuckerbonbons. Er soll die Konzentration steigern und für Höchstleistungen sorgen.

Tatsächlich tut Traubenzucker das auch: Er pusht den Körper schnell hoch, weil er kurzfristig verfügbare Energie liefert. Genauso schnell aber fällt der Blutzuckerspiegel wieder ab und hinterlässt uns schlapp und müde. Für den Körper hat er keinen wesentlich anderen Effekt als normaler Zucker.

Auf die Frage: „Ist Traubenzucker gesünder als normaler Zucker?“, antwortet daher auch die „Verbraucherzentrale“ mit einem klaren „Nein“.

Warum heißt Traubenzucker eigentlich Traubenzucker?

Warum heißt „Traubenzucker“ so und woraus wird er eigentlich gewonnen? Dieser Frage hat sich die Kinderredaktion des „Tagesspiegels“ gewidmet.

Die Antwort: Traubenzucker wurde zwar 1792 in Trauben erstmals entdeckt, kommt aber auch in anderen Früchten und Getreiden vor. Hergestellt wird er heute aus Mais- oder Kartoffelstärke, die chemisch aufgespalten wird.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

apples bananas oranges
Wie viel Fruktose steckt in den süßen Früchtchen? –
Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?