Strahlend weiße Beißerchen – so funktioniert’s

Natürliche oder lieber künstlich weiße Zähne?

Strahlend weiße Beißerchen – so funktioniert’s - Natürliche oder lieber künstlich weiße Zähne?

Weiße Beißerchen - so geht's

von

Wir wollen liebend gerne weiße Zähne haben. Leider mögen wir auch Kaffee, Tee und Rotwein, die allesamt stark färben. Doch keine Sorge: Diese Tipps bringen die Zähne wieder zum Strahlen.

Mit weißen Zähnen verhält es sich genauso wie mit dickem, vollem, glänzendem Haar: Alle wollen es und man gibt gerne sein sauer verdientes Einkommen dafür her: Stolze 273,66 Milliarden Euro geben die Deutschen für „übrige Verwendungszwecke“ aus.

Das heißt: Körperpflege, Gesundheitspflege, persönliche Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen sozialer Einrichtungen, Versicherungs- und Finanzdienstleistungen und sonstige Dienstleistungen, also auch Zahnpflegebesuche.

Ein ganz schöner Batzen Geld nur für ein paar Nuancen hellere Zähne. Aber es gibt viele Wege, das Weiss der Zähne wieder hinzubekommen, sei es natürlich oder mit etwas chemischer Hilfe. Übrigens sollten die Zähne nur so weiß sein, dass sie mit dem Weiß der Augen harmonieren. Ansonsten sieht’s schnell ein bisschen gruselig aus.

Warum werden Zähne überhaupt gelb?

Vielleicht sollte man erst kurz darauf eingehen, warum Zähne überhaupt erst einen Gelbstich bekommen. Auch in diesem Fall kommen verschiedene Faktoren zusammen, zum Beispiel die Gene, welches Essen und was für Getränke man bevorzugt und dann natürlich die Mundhygiene. Ein Zahn besteht aus einer vierlagigen Schmelzschicht, erstens der weisse „Rand“, welcher den Zahn schützt, dann Dentin, das den weissen Rand unterstützt und aus Nerven und einem harten, gelben Material besteht, drittens das Zahnmark im Innern des Zahns, bestehend aus Blut und Lymphbahnen und schliesslich aus dem Zahnzement, welches die Wurzel umschliesst.

Der Zahnrand und das Dentin spielen die größte Rolle in der Farbgebung, und einige Lebensmittel und Getränke verfärben diese Zahnschichten direkt. Verfärbungen, wie zum Beispiel von Kaffee oder Tee sind allerdings nicht weiter schlimm, sondern sehen einfach etwas unschön aus. Salzhaltige und sehr zuckerhaltige Lebensmittel schädigen die Schichten allerdings. Das wiederum fördert das Verfärben: Indem der Zahnrand abgetragen wird, kommt die gelbe Schicht des Dentins mehr und mehr zum Vorschein.

Natürliche Methoden für weiße Zähne

Als erstes Backpulver und Zitronensaft:

  • Einige Teelöffel Backpulver
  • genügend Zitronensaft, um eine Paste herzustellen

Mixen, auf eine Zahnbürste geben und 1 Minute einwirken lassen. Ausspülen.

Die zweite Methode enthält Erdbeeren

  • 1-3 grosse Erdbeeren
  • Ein wenig Meersalz
  • ½ Teelöffel Backpulver

Die Zutaten mischen, auf die Zähne verteilen und 5 Minuten einwirken lassen. Jede Nacht anwenden.

Zahnärzte empfehlen diese vorgestellten Hausmittelchen aber nicht: Die medizinische Beraterin und Zahnärztin Sabine Köhler erklärt, dass das im Backpulver enthaltene Natriumhydrogencarbonat den Zahnschmelz regelrecht abschleift und ihn die wiederholte Anwendung schlichtweg verschwinden lässt.

Sie empfiehlt hingegen eine professionelle Zahnreinigung mindestens einmal pro Jahr, weil das ein frischeres Erscheinungsbild der Zähne und die Zahngesundheit fördert.

Schonender ist das „Öl-Ziehen“ mit Kokosnussöl

Alles was man braucht ist ein Esslöffel Kokosnussöl.

Das Öl „bleicht“ die Zähne nicht aus, aber die im Kokosnussöl enthaltene Laurinsäure tötet Bakterien im Zahnschmelz ab, die Verfärbungen verursachen können. Dafür nimmt man das Kokosöl in den Mund und „drückt, zieht und gurgelt“ es im Mund herum. Danach lässt man es 10-15 Minuten einwirken. Ausspucken, mit Wasser ausspülen und fertig.

Künstliche Wege zur weißen Pracht

Nicht ganz billig, dafür aber einigermaßen schonend für das Zahnfleisch und auch langlebiger ist Bleaching. Bei diesem Verfahren hellt man die Zähne – wie beim Blondieren – mittels Wasserstoffperoxyd auf. Das kann man entweder zu Hause ausprobieren oder beim Zahnarzt machen lassen: Das sogenannte Power Bleaching nimmt neben dem Bleichmittel noch eine Lichtquelle zu Hilfe.

So kann man die Zähne in kurzer Zeit deutlich aufhellen. Der Vorteil: Zahnfleisch und freiliegende Zahnhälse werden abgedeckt. Wenn man den Zahnschmelz nach der Behandlung noch mit Fluoridgel stärkt, ist nach 48 Stunden wieder alles beim Alten. Die kosten liegen zwischen 250 und 1000 Euro.

Und zum Schluss ein getesteter Tipp der Redaktion: Die Zahncreme Pearl Drops Hollywood Smile. Jeden zweiten Abend angewendet, hat es die Zähne eines Freundes (starker Raucher) deutlich weißer gemacht. Obs gesund ist oder nicht, sei jetzt mal dahingestellt.

Und unter diesem Link kann man sich in der Bildergalerie noch weitere Produkte ansehen, die Zähne scheinbar weisser machen.

Quelle: annabelle.ch, wiwo.de, welt.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.3/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Baby putzt Zähne von Daddy
Gesundheit –
Mundgeruch
Mundgeruch –
Gelbe Zähne - igitt
Gelbe Zähne –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gartenschreck

schnecke2

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.