Anzeige
Anzeige

„Stiftung Warentest“: Nur jedes dritte Mineralwasser ist „gut“

Ernährung

„Stiftung Warentest“: Nur jedes dritte Mineralwasser ist „gut“ - Ernährung

Wasser

von

Die Stiftung Warentest testete Mineralwasser – nur knapp über ein Drittel der getesteten Wasser wurde dabei mit „gut“ bewertet. Oft waren sogar krebserregende Stoffe enthalten.

Anzeige

Insgesamt wurden dreißig Wasser mit mittlerem Kohlensäuregehalt wurden untersucht – nur elf davon sollen mit „gut“ abgeschnitten haben, teilte die „Stiftung Warentest“ am Mittwoch vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift „Test“ mit. 18 der Mineralwasser wurden mit „befriedigend“ bewertet.

Was wurde bemängelt?

Grund dafür: Vor allem der Geschmack. Viele Wasser schmeckten den Testern nach nach Acetaldehyd – ein Stoff, der bei der Kunststoffherstellung entsteht. Dieser könne laut „Stiftung Warentest“ aus Flaschen ins Wasser übergehen und so zu Geschmacksveränderungen führen.

Aber auch unerwünschte Spuren aus Landwirtschaft, Haushaltsabwasser und Industrie sollen zu den schlechten Testergebnissen geführt haben.

Das Wasser der Eigenmarke von „Netto Marken-Discount“ soll laut „Stiftung Warentest“ sogar nur mit „ausreichend“ bewertet worden sein, da es mit 0,5 Mikrogramm pro Liter zu viel leicht krebserregendes Chrom VI enthielt. Der Leitwert für Trinkwasser liegt hier bei 0,3 Mikrogramm pro Liter. Das Gesundheitsrisiko sei aber auch bei einer dauerhaften Einnahme eher gering.

Aufgepasst: Allerdings stammt nicht das gesamte Wasser für die „Netto“-Marke „Naturalis“ aus ein und der selben Quelle – nur das Wasser der italienischen Quelle „Fonte Guizza“ sei laut „Stiftung Warentest“ betroffen.

plastikflasche

In fünf Wassern sollen zusätzlich Spuren von Süßstoffen, einem Korrosionsschutzmittel und Pestizidabbauprodukten gefunden worden sein. Die Gehalte seien zwar „gesundheitlich unbedenklich“ – jedoch würde die Betitelung „natürliches Mineralwasser“ damit infrage gestellt.

Wer sind die Testsieger?

Unter anderem landetetn die Eigenmarken von „Edeka“ („Gut & Günstig“) und „Lidl“ („Saskia“) im Test ganz vorne. Auch die Markenwasser „Apollinaris“ und „Gerolsteiner“ punkteten im Hinblick auf den Mineralgehalt.

Das Testergebnis gibt es in der Juli-Ausgabe von „Stiftung Warentest“.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
freibad
Ab ins Freibad? –
plastikflasche
Prickelnder Genuss –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.