Soda Drinks machen alt!

Gesundheit

Soda Drinks machen alt! - Gesundheit

Pärchen trinkt Cola

von

Zucker- und Süßstoffhaltige Getränke wie Cola, Sprite und Fanta sind nicht gesund, klar. Dass sie in unserem Körper aber ähnlichen Schaden anrichten wie Zigaretten, ist neu.

Dass Zucker nicht wirklich gesund ist, weiß man schon lange. Zucker schwächt nicht nur unser Immunsystem und kann zu Durchblutungsstörungen führen, das süße Weiß trägt auch maßgeblich dazu bei, dass die Haut Kollagen verliert – also schneller Falten bekommt. Oh, und nicht zu vergessen, besonders förderlich für die Gewichtsabnahme ist Zucker auch nicht! Jetzt gibt es aber noch einen Grund, auf Zucker zu verzichten – zumindest und vor allem in flüssiger Form.

Bereits letztes Jahr wurde bekannt, dass Süßgetränke das Risiko eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls massiv erhöhen. Auch Diät-Produkte sind schädlich: Schon täglich ein Zero Getränk reicht dafür aus (Codecheck berichtete). In regelmäßigen Abständen zeigen wirtschaftsunabhängige Studien, dass künstliche Süßstoffe mit Vorsicht zu genießen sind. Dennoch stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) synthetischen Süßstoffen ein erstklassiges Zeugnis aus.

Neue Studie

Aber nicht nur das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt beim Konsum von künstlich gesüßtem Soda, die Zusatzstoffe lassen den Körper auch schneller altern! Forscher der University of California haben letztes Jahr in einer neuen Studie einen Zusammenhang zwischen Süßstoffen und der Alterung von Zellen hergestellt. Das Resultat: Süßstoffe in Soda-Getränken sind für unseren Körper ähnlich schädlich wie Rauchen! Besonders schockierend: Bereits ein halber Liter Softdrinks pro Tag hat einen ähnlichen Effekt auf Körper und Zellen wie Rauchen, ein Liter davon richtet im Körper den gleichen Schaden an wie eine Packung Zigaretten pro Tag.

Zigarette anzünden

Telomere verkürzen sich durch Soda

Die Studie zeigt, dass die Telomere – die aus Proteine bestehenden Enden unserer Chromosomen, zum Beispiel verantwortlich sind für die Zellteilung – in den weißen Blutkörperchen bei Patienten, die regelmäßig Süßgetränke konsumieren kürzer werden. Die Länge eines solchen Telomeres wird in der Forschung assoziiert mit der Lebenserwartung eines Menschen: Je länger das Telomer, umso höher die Lebenserwartung.

Verkürzte Telomere bedeuten also nicht nur schnellere Alterung der Haut und des Körpers im Allgemeinen, sie können sogar eine chronische Störung des Alterungsvorgangs im Körper begünstigen – und förderlich wirken bei Herzkrankheiten, Diabetes und bestimmte Krebs-Arten. „Regelmäßiger Konsum von gesüßten Sodagetränken könnte den Ausbruch einer solchen Krankheit fördern. Diese Stoffe belasten nicht nur den Stoffwechsel des Körpers, sie beschleunigen auch die Alterung des Gewebes“, warnt Dr. Elissa Epel aus dem Forschungsteam der University of California, Professorin in Psychiatrie und Autorin der Studie. „Das ist der erste Beweis, dass der Konsum von Süßgetränken und die Alterung des Körpers zusammenhängen“, so Epel.

„Die Resultate der Tests blieben nämlich immer gleich, unabhängig von Alter, Nationalität, Einkommen und Ausbildungsgrad der Probanden. Und obwohl nur Erwachsene an der Studie teilgenommen haben, schließen unsere Ergebnisse nicht aus, dass Süßgetränke bei Kindern den gleichen Effekt haben können.“

Die Autoren der Studie halten allerdings fest, dass diese Resultate eine Art Momentaufnahme seien. Um einen Langzeiteffekt festzustellen, der Süßgetränke endgültig für eine schneller Alterung der Zellen und Krankheiten verantwortlich machen würde, braucht es eine längerfristig angesetzte Studie. Epel ist Co-Leiterin dieser neuen Studie, für die die Werte der Teilnehmer über Wochen beobachtet und ausgewertet werden.

Gesunde Alternativen

Es muss nicht immer ein Soft-Drink sein. Diese Alternativen zu Süßgetränken haben einen ähnlich aufputschenden Effekt – und sind gesünder!

Schwarztee

Das Teein im Schwarztee macht wach. Den leicht bitteren Geschmack von Schwarztee kann man verhindern, indem man den Tee nicht zu lange ziehen lässt. Sehr lecker im Sommer: Den Tee runterkühlen lassen und mit ein paar Spritzern Zitronensaft zum ultimativen Sommer-Drink machen!

Grüntee

Grüner Tee wirkt nachweislich gegen eine Vielzahl von Beschwerden und vorbeugend gegen Krankheiten. Grüntee wirkt zudem sehr entgiftend, senkt den Cholesterinspiegel im Blut und enthält eines der stärksten Antioxidantien (neutralisiert freie Radikale). Besonders passend zum Süßen ist Honig.

Mate Tee

Mate-Tee

Mate soll auf unseren Organismus anregend wirken. Aus den Blättern des Mate-Strauchs wird der Tee gewonnen, der dafür sorgt, dass von den Nerven und Muskeln bis hin zum Stoffwechsel alles etwas schneller funktionieren soll. Dafür ist sicher auch die hohe Konzentration an Koffein verantwortlich. Von einem übermäßigen Konsum von Mate-Tee wird daher abgeraten.

Und zum Runterkommen: Rotbusch-Tee

Auch bekannt als „Rooibos“-Tee. Rotbusch enthält andere Wirkstoffe als schwarzer oder grüner Tee: Er enthält zum Beispiel kein Koffein, wirkt also auch nicht aufputschend. Im Gegenteil: Rotbusch-Tee wirkt beruhigend auf die Nerven und wirkt ausgleichend bei Stress.

Wunderbare Teesorten:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Limonade selber machen
Do-it-yourself –
Limonaden Zusatzstoffe
Limonaden –
Mädchen isst Zuckerwatte
Suchtverhalten –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.