So zerstörst du mit Sonnencreme das Great Barrier Reef

Australiens Meereswelt

So zerstörst du mit Sonnencreme das Great Barrier Reef - Australiens Meereswelt

Sonnencreme Great Barrier Reef

von

Sonnencreme – Schutz für unsere Haut, Gefahr für Wasser-Ökosysteme. Die Zerstörung des Great Barrier Reefs in Australien kommt auch von Oxybenzon.

Um ins Thema einzutauchen möchten wir gleich mit einem Mythos aufräumen. Denkst du, dass du unter Wasser keinen Sonnenbrand bekommst? Das ist falsch. Denn etwa 80 Prozent der UV-Strahlen strahlen bis 30 Zentimeter unter Wasser. Im Gegensatz zu trockener Haut, ist nasse Haut sogar noch deutlich empfindlicher, weil sie viermal schneller verbrennt. Die feuchte Haut quillt auf und der körpereigene UV-Filter wird aus der Haut ausgelöst.

UV-Filter vergiftet Wasser

Deshalb ist Sonnenschutz für Wassersportler und Taucher eigentlich Pflicht. Doch hast du dir schon mal Gedanken über den Effekt von Sonnencremes auf die Gesundheit von Wassersystemen gemacht? Falls nicht, bist du nicht alleine. Dem wunderschönen Great Barrier Reef scheint das zum Verhängnis zu werden: Australien hat mit Surfen, Sonnen und Baden eine jahrzehntelange Beach-Kultur.

Und weil die Aussies gleichzeitig auch unter einer sehr dünnen Ozonschicht leben, ist eine starke Sonnencreme am Strand Pflicht. Meist enthalten die „Australian Formula“-Cremes UV-filterndes Oxybenzon.

Aktuelle Studien bestätigen nun aber, dass Oxybenzon zwar die Haut schützt, leider aber auch Korallen tötet. VICE zitiert in diesem Zusammenhang Selina Ward, Korallenriffexpertin der University Queensland: „Korallenlarven, die Oxybenzon ausgesetzt sind, deformieren und können sich nicht länger über Meeresströmungen verteilen. Die Chemikalie verschlimmert auch die Korallenbleiche, bei der die Nesseltiere ihre Hauptnahrungsquelle abstoßen: die Algen, die in Symbiose mit ihnen leben.“

Problematische, denn an einigen Stellen des Riffs, die bei Touristen beliebt sind, hat man eine hohe Konzentration des Stoffs nachweisen können.

Korallenbleiche: Gefahr für die Meereswelt

Obwohl die Sonnencreme im Meer stark verdünnt wird, genügen laut Ward schon 40 Schnorchler, die mit einer dicken Schicht Sonnencreme schwimmen gehen, um verheerende Reaktionen im Riff auszulösen. Zum Vergleich: Pro Jahr besuchen rund 2,19 Millionen Touristen (die natürlich auch Sonnenschutz tragen) das Great Barrier Reef.

Anderweitig auf der Welt scheinen die Menschen die Lage wenigstens anzuerkennen: Mexikanische Meeresparks verbieten Touristen bereits, den Oxybenzonschutz vor dem Schwimmen in der Nähe von Riffs zu benutzen. Was du tun kannst? Dich informieren. Auch die Naturkosmetik bietet uns Sonnenschutz. Der hinterlässt zwar manchmal einen weißen Film, ist aber ungefährlich für Haut und Wasser.

Bio-Sonnencreme bei Codecheck:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Tierversuche mit Affen
Internationaler Tag zur Abschaffung von Tierversuchen –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.