So vermeidest du giftiges Triclosan

Gesundheit

So vermeidest du giftiges Triclosan - Gesundheit

Triclosan im Badezimmer

von

Strahlende Reinheit, antibakterielle Sauberkeit und sichere Hygiene sind alles Ausdrücke, die die Werbung häufig nutzt. Damit soll uns das gute Gefühl vermittelt werden, dass diese Produkte uns vor gefährlichen Keimen schützen. Toll, wäre da nicht die schmutzige Seite des Keimkillers.

Neue Rechtssprechung

Seit dem 31. Juli 2015 ist der Einsatz von Triclosan europaweit in kosmetischen Produkten verboten. Der Wermutstropfen dabei ist allerdings, dass sich das Gesetz nur auf Kosmetika bezieht, die dauerhaft auf der Haut bleiben oder großflächig verteilt werden, so z.B. Hautcremes. In vielen anderen Kosmetikprodukten, wie Zahnpasten, Deos oder Fußpflegemittel, dürfen Hersteller weiterhin tief in den Chemiebaukasten greifen. Dieses eingeschränkte Verbot sorgt bei vielen Konsumenten nun natürlich für Verwirrung.

Geschützt sind wir mit dem neuen Gesetz also noch lange nicht und das aus zweierlei Gründen:

  1. Produkte, die vor dem 31. Juli hergestellt wurden, werden nicht vernichtet, sondern dürfen weiter verkauft werden.
  2. Kosmetika, die punktuell aufgetragen oder abwaschbar ist, wie Deo oder Duschgel, dürfen weiterhin Triclosan enthalten.

Triclosan im Badezimmer

Gefährlicher Saubermacher

Ob in Seifen, Deos, Zahnpasten oder sogar Kleidung und Küchenutensilien – Triclosan findet sich in fast jedem Haushalt und in allen Arztpraxen. Für mehr als 30 Prozent der Deutschen, Schweizer und Österreicher ist hygienische Sauberkeit im Haushalt sehr wichtig.

Triclosan ist seit 1972 als Desinfektions- und Konservierungsmittel oder Geruchshemmer auf dem Markt, die ersten schädigenden Wirkungen wurden 1998 festgestellt.

Die gewünschte „klinische Reinheit“ hat also einige Schattenseiten. Der Grund: Triclosan ist tückisch! Durch verschiedene in unserem Körper ablaufende Prozesse entfaltet es eine muskelschwächende Wirkung, fördert Antibiotikaresistenzen, kann Allergien auslösen und den Hormonhaushalt beeinflussen. Codecheck warnte bereits häufiger vor der gefährlichen Wirkung hormonell wirksamer Stoffe, die, wie im Falle von Triclosan, sogar in der Muttermilch nachgewiesen werden konnten.

Triclosan in Zahnpasta

Wie schützen?

Da auch weiterhin eine Vielzahl an kosmetischen Produkten Triclosan enthalten können, solltest du die Inhaltsstoffeangaben vor jedem Kauf prüfen, auch wenn du noch Produkte verwendest, die vor dem 31. Juli hergestellt wurden.

Am besten scannst du vorsorglich alle Produkte deines Badezimmers mit der Codecheck-App. Sie ist die einzige App, die Triclosan in Produkten erkennt und dir gleichzeitig Alternativprodukte vorschlägt, die frei von diesem Stoff sind.

Produkte ohne Triclosan:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Bodylotion
Körperpflege –
zu viel Sonnencreme ist nicht gesund
Richtiger Schutz –
Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?