So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Gartenschreck

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken - Gartenschreck

schnecke2

von

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.

Schnecken ziehen leicht den Groll von Gartenbesitzern auf sich. Kein Wunder, denn gerade die braunen spanischen Nacktschnecken überwinden nahezu jede Hürde und fressen sich an Gemüse, Kräutern und Pflanzen satt. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen, Gift oder Laufenten. Und wer einmal barfuß auf eine von ihnen draufgetreten ist, wird sich noch lange mit Gänsehaut an das schleimige Gefühl erinnern. Genau das ist der Biologin Nadine Sydow im Sommer 2013 passiert und hat sie auf die Idee gebracht, sich auf die Suche nach einem natürlichen, aber wirksamen Schneckenschutz zu machen, der die Tiere nicht tötet.

Zum Glück aller Hobbygärtner hat sie ihn gefunden. Der von Sydow entwickelte Anstrich Schnexagon hält die kleinen Plagegeister von Gurke und Co. fern – ganz einfach, weil die Schnecken sich daran nicht hochkriechen können.

schnexi header© Solvoluta

Natürliche Schneckenabwehr

Die braunen Nacktschnecken können als Schädlinge bezeichnet werden – aber viele andere Schnecken sind für den Garten total harmlos und sogar wichtig. Gift einzusetzen ist also nicht nur wegen der Schäden für die Umwelt schlecht.

Schnecken sind zwar langsam, aber echte Klettertalente. Sie können sogar senkrecht und über Kopf kriechen und dabei auch scharfe Kanten überwinden. Das macht es unglaublich schwierig, sie von den geliebten Pflanzen fernzuhalten. Zuvor hat Nadine Sydow alle möglichen Schneckenzäune und -Hürden getestet: keine hat funktioniert.

An ihrer Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hat sie danach angefangen, nach einem Material zu suchen, auf dem die Schnecken keinen Halt haben, also sich nicht fortbewegen können. Mehr als 400 Antihaftoberflächen hat sie dafür getestet – die Schnecken ließen sich nicht überlisten. „Dann bin ich richtig ehrgeizig geworden“, erzählt die Biologin. Als schließlich die erste Schnecke auf einer angetrockneten Mischung aus Gips und Seife nicht haften blieb, konnte sie es kaum glauben.

schnecke

Schneckenteflon für den Garten

Für ihr „Schneckenteflon“, wie Sydow es nennt, hat sie 2014 Patent angemeldet und einen Ideenwettbewerb gewonnen. Dadurch wurde auch ein großer Hersteller von Schneckengift auf die Idee aufmerksam. Doch die seien nicht wirklich daran interessiert gewesen, die natürliche Schneckenabwehr herzustellen, sondern wollten nur die Konkurrenz fernhalten, erzählt Sydow. „Da wurde mir klar: Wenn das irgendwer produziert, dann werde ich das sein – und sonst wahrscheinlich keiner.“

Unterstützt von einer Hamburger Firma entwickelte sie einen Prototypen und verteilte sie über einen Aufruf in der Zeitung an 500 Tester. Das Feedback: Das Produkt funktioniert einwandfrei, aber ist wegen seiner grauen Farbe viel zu hässlich für den Garten. Also hat sich Sydow mit dem Naturfarbenhersteller Marten Riedl zusammengetan, der dem ganzen eine transparente Farbe verpasste. „Schnexagon“ ist heute eine Mischung aus Seifen und einem natürlichen Lack. Zusammen mit ihrem Geschäftspartner Peter Rehders gründete Sydow dann die Firma Solvoluta, um das Produkt zu vertreiben.

schneck3

Pinselstriche gegen Schnecken

Schnexagon wird einfach auf eine senkrechte Hürde aufgetragen – das funktioniert zum Beispiel bei Hochbeeten, Blumentöpfen oder Zäunen. Ein etwa zehn Zentimeter hoher Streifen genügt: über diese Distanz können sich die Schnecken nicht hinwegstrecken. „Die Mischung aus Ölen und Tensiden muss sich für die Schnecken in etwa so anfühlen wie Seife in den Augen“, sagt Sydow. Die Tiere betasten das Material mit ihren Fühlern und merken: Hier komme ich nicht weiter – und dann machen sie kehrt.

Schnexagon hat viele Vorteile gegenüber anderen Schneckenmitteln: zum einen hat nicht jeder den Platz für eine Laufente, zum anderen lockt es keine weiteren Schnecken an. Sowohl Bier als auch Gift funktionieren nämlich eigentlich wie ein Köder und ziehen die Schnecken eher an als sie abzuwehren. „Das ist doch paradox“, sagt Sydow dazu. Außerdem ist ihr Produkt auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe und schadet weder Schnecken, noch Pflanzen oder Menschen. Deshalb wurde Solvoluta auch mit dem „Vegan friendly“-Siegel zertifiziert.

Der Anstrich ist auf Holz und Ton fast unsichtbar, auf weißen Materialien leicht bräunlich. „Honigtransparent“ nennt Nadine Sydow das. Er hält je nach Witterung bis zu acht Wochen – danach wird er milchig und kann wie ein Film einfach abgezogen und erneuert werden.

Dank einer erfolgreichen Teilnahme bei der „Höhle der Löwen“ und der einzigartigen Wirksamkeit des natürlichen Produkts kann man Schnexagon heute nicht nur online, sondern auch in über 1000 Baumärkten in fünf Ländern und vielen Einzelhandelsketten wie zum Beispiel Karstadt kaufen. Aus Versehen auf eine Schnecke treten kann man zwar immer noch – aber immerhin nicht mehr im Gemüsebeet.

Dieser Artikel erschien zuerst im „enorm Magazin“.

enorm

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Ökostrom
Saubere Energie –
müll5
Hier findest Du Inspiration –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?