So schminkst Du Dir unreine Haut

Bakterienschleuder Make-up

So schminkst Du Dir unreine Haut - Bakterienschleuder Make-up

schminken

von

Wohl jede Frau kennt es: Der Blick in den Spiegel offenbart einen fahlen Teint, Augenringe, Mitesser oder gerötete Augen. Schnell lässt sich mit Abdeckstift, Make-up oder Puder Abhilfe schaffen. Doch können genau diese Schminkutensilien Ursache für unreine Haut und sogar Erkrankungen sein? Was Du bei der Verwendung von Kosmetik beachten solltest und bei welchen Inhaltsstoffen Vorsicht geboten ist, erklären wir hier.

Krankheitsherd Cremetiegel und Make-up

Mit jedem Öffnen der Creme gelangen Sauerstoff und Keime hinein. Fasst Du mit Deinen Fingern in das Behältnis, kommen noch weitere Bakterien dazu, besonders nachteilig ist dies bei ungewaschenen Händen. Verwendest Du mehrere Produkte hintereinander, verteilst Du die Keime noch weiter. Auch auf Deinen Schminkpinseln oder Pads sammeln sich Rückstände von Talg, Öl oder Schmutz an, welche einen idealen Nährboden für Bakterien darstellen, vor allem, wenn Du für mehrere Produkte denselben Pinsel verwendest.

schminken2

Übeltäter Mascara

Doch nicht nur Make-up und Cremes können für Entzündungen und Hauterkrankungen sorgen, auch Wimperntusche hat es in sich: Nach einem Artikel des „International Journal of Cosmetic Science“ konnten in 79 Prozent der Mascara von 44 teilnehmenden Studentinnen eine Verunreinigung mit Staphylokokken nachgewiesen werden. Diese Bakterien leben auf unserer Haut und inneren Schleimhäuten und können zu Infektionen führen.

Auch gaben 97,9 Prozent der teilnehmenden Frauen an, bereits einmal abgelaufene Kosmetik verwendet zu haben. Oftmals ist kein Haltbarkeitsdatum auf den Produkten abgedruckt, da dies nur bei einer Haltbarkeit von unter 30 Monaten verpflichtend ist. Jedoch geht es dabei um das verschlossene Produkt. Achte daher auf die abgebildete Zahl im geöffneten Tiegel, diese gibt an, wie viele Monate die Kosmetik nach dem Öffnen verwendet werden kann.

wimperntusche

Keime in Haarbürste und Kamm

Während die Zahnbürste noch regelmäßig ausgetauscht wird, die Pinsel mit Glück in einem separaten Täschchen aufbewahrt werden, müssen Haarbürste und Kamm meist permanent griffbereit sein und landen dafür durchaus in Handtaschen und Koffern. Wenn sie regelmäßig mit etwas Shampoo und warmem Wasser gereinigt würden, wäre das eigentlich kein Problem. Doch ist das üblicherweise der Fall?

Viel eher sammeln sich in ihnen Talgrückstände, Öl, Schmutz und Fett vom gelegentlichen Durchkämmen und bieten so einen idealen Nährboden für zahlreiche Bakterien und Keime.

haarbürste

Tipps und Tricks

Du möchtest nicht auf Deine Beauty-Routine verzichten? Die gute Nachricht: Du kannst Dich (fast) wie gewohnt schminken und pflegen, achte nur auf folgende Punkte, damit Du Deine Pickel nur abdeckst und Dir keine neuen Hautunreinheiten „dazuschminkst“.

  • Benutze separate Pinsel für jedes Produkt.
  • Reinige Bürsten, Kämme, Pinsel und Pads mindestens alle zwei Wochen und wasche Deine Schminktasche mindestens einmal im Monat.
  • Teile Make-up nicht mit Freunden.
  • Verwende bei Tiegeln ein Wattestäbchen oder einen Spatel anstelle Deiner Finger.
  • Tausche Mascara, Eyeliner und ähnliche Produkte regelmäßig aus.
  • Bewahre Cremes und Make-up im Sommer im Kühlschrank auf, damit sie sich länger halten. Vor allem bei selbst hergestellter Kosmetik solltest Du auf eine kühle und dunkle Lagerung achten.

Achte auch auf problematische Inhaltsstoffe

Vor allem bei herkömmlichen Produkten solltest Du darauf achten, dass sie beispielsweise weder Mikroplastik noch hormonell wirksame Substanzen enthalten.

Denn auch wenn es bereits alternative Inhaltsstoffe wie Kieselsäure oder Heilerde anstelle von Mikroplastik gibt, findet es noch häufig Verwendung. Dasselbe gilt für hormonell wirksame Substanzen, da diese zum Beispiel im Zusammenhang mit Brustkrebs und verminderter Spermienqualität stehen.

Wenn Du Dir unsicher bist, wie es um Deine liebsten Beauty-Produkte steht – dann check ganz einfach die Inhaltsstoffe mit der CodeCheck-App.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 22 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

frau2
Entzündungen vermeiden –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.