Smoothies: Powersaft oder Zuckerbombe?

Gesponsert

Smoothies: Powersaft oder Zuckerbombe? - Gesponsert

smoothie

von

Cremige Smoothies aus viel frischem Obst und Gemüse sind Vitaminbomben schlechthin, oder? Zwar enthalten Smoothies viele wichtige Nährstoffe und Vitamine, aber pro 100 Milliliter auch oft 13 Gramm Zucker – und damit mehr als Cola! Sind die Power-Säfte also wirklich so gesund?

Rund 13 Gramm Zucker je 100 Milliliter

Laut vielen Herstellern deckt ein Smoothie bis zu zwei Portionen des täglichen Bedarfs an Obst und Gemüse ab. Also eigentlich die perfekte Alternative zum langwierigen und aufwändigen schnippeln. Doch Antje Gahl von der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ (DGE) warnt davor, Smoothies als dauerhaften Ersatz für frisches Obst und Gemüse zu verwenden.

Manche Smoothies enthalten nämlich bis zu 13 Gramm Zucker je 100 Milliliter in Form von Fruchtzucker. Hinsichtlich des Zuckergehalts ein Vergleich: 100 Milliliter Cola enthalten 10,6 Gramm Zucker.

Denn was viele Menschen nämlich nicht wissen: Auch wenn Obst gesund ist, enthält es Fruchtzucker (Fructose). 100 Gramm Äpfel enthalten etwa sechs Gramm Fructose, 100 Gramm Trauben etwa acht Gramm.

In Form von Smoothies gelangt dann eine enorme Menge an komprimierten Obst – die wir so nie gegessen hätten – aufeinmal in unseren Organismus. Leider verarbeitet unser Körper Fructose schlechter als Glucose und erstere wird in der Leber zu Fett abgebaut.

Smoothies

Besser Frisches Obst als Smoothie

Kurz: Gerade beim Abnehmen stellen Smoothies deshalb keine Alternative zu frischem Obst und Gemüse dar.

Desweiteren werden für die Cremigkeit des Smoothies zwar die Frucht, aber oftmals nicht Schale und Kerne verarbeitet. Dadurch gehen viele Vitamine sowie Ballast- und Mineralstoffe verloren.

Sollte ich jetzt auf Smoothies verzichten?

Nein, aber genieß sie bewusst zum Beispiel als „Lunch-to-go“. Und:

Wenn Du Smoothies selbst machst:

  • Einen großen Wasseranteil zugeben.
  • Zum Süßen statt Haushaltszucker, lieber Honig, Stevia oder eingeweichte Datteln verwenden. Oder: Ganz darauf verzichten …
  • Viele Vitamine können nur in Verbindung mit Fett aufgenommen werden. Dafür kannst Du hochwertige Pflanzenöle, Avocados, Nussmus, Ölsaaten oder Leinsamen dazugeben.
  • Besonders Äpfel enthalten einen hohen Fructose-Anteil – vielleicht schmecken Dir ja auch Beeren, Aprikosen oder Gemüse im Smoothie?

Wenn Du Smoothies kaufst:

  • Prüfe, ob mit Fruchtsaftkonzentraten gearbeitet wurde.
  • Check die enthaltene Zuckermenge (3 mg = 1 Würfelzucker). Denn manchen Smoothies wurde noch zusätzlich Zucker untergemischt. Ein Hersteller, der bewusst auf Zuckerzusätze, Fruchtkonzentrate und Farbstoffe verzichtet ist das Start-up SMOOZUP®**. Für ihre grünen Smoothies verwenden sie zudem nur Bio-Obst und -Gemüse mit Vorliebe aus der Region. So gelingt natürliches Snacken!

smoozup

**Dieser Artikel wird gesponsert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

seegras3
Mineralstoffreicher Snack aus dem Meer –
dinkel2
Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Schädliche INCIs

Kind Sonnencreme

Darauf solltest Du bei Baby-Sonnencreme achten!

Babyhaut ist besonders empfindlich und sollte daher unbedingt vor Sonne geschützt werden. Wahllos und ungeprüft drauflos schmieren sollte man aber nicht, da sich mit hormonellen Filtern, Konservierungsstoffen, Nanopartikeln oder Mikroplastik einige kritische Stoffe in den Cremes befinden können.