Anzeige
Anzeige

Sieben Schritte zum Nachhaltigen Waschen

Sieben Schritte zum Nachhaltigen Waschen -

von

1. Waschmaschine. Kaufen Sie eine moderne Maschine, die Strom und Wasser spart.

Anzeige

2. Sortieren. Trennen Sie die Wäsche nach Farbe, Material und Verschmutzung. Dann können Sie Waschprogramm und Waschmittel optimal auf die Wäsche abstimmen.

3. Pflegehinweise. Beachten Sie die Pflegehinweise auf den Textilien. Wolle und Feines brauchen mehr Wasser, aber weniger Bewegung.

4. Niedrige Temperatur. Waschen Sie bei möglichst niedrigen Temperaturen. Meist reichen 40 Grad, bei weißer Wäsche 60 Grad. Behandeln Sie hartnäckige Flecken vorher mit Gallseife oder Fleckenmittel.

5. Volle Ladung. Nutzen Sie die Kapazität Ihrer Waschmaschine. Beispiel: 5 Kilo bei Buntwäsche, 1,5 Kilo bei Feinwäsche. Beachten Sie die Hinweise in der Gebrauchsanleitung.

6. Richtig Dosieren. Dosieren Sie das Waschmittel nach Wasserhärte, Verschmutzung, Wäschetyp und Beladung der Maschine. Beispiel: Eine halbe Ladung Buntwäsche (2,5 Kilo) braucht auch nur die halbe Menge Waschmittel.

7. Nachfüllen. Kaufen Sie Waschmittel in der Nachfüllpackung. Kompakte Waschmittel sind sparsamer als Jumbos. Waschpulver und Tabs waschen meist sauberer als flüssige Waschmittel.

Quelle: Stiftung Warentest

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

19 Summer 2015 Beldona RGB
Anzeige – Mit Wettbewerb –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?