Selbstbräuner – gesund oder ungesund?

Gesundheit

Selbstbräuner – gesund oder ungesund? - Gesundheit

Selbstbräuner

von

Zu langes, zu intensives Sonnenbaden kann die Haut schädigen. Deshalb greifen viele zu Selbstbräunern. Doch sind diese wirklich die gesunde Alternative zum Sonnenbad?

Sobald im Frühling T-Shirts, Kleider, Röcke und kurze Hosen wieder ausgeführt werden, sind auch die Themen Sonnenschutz und gebräunte Haut wieder aktuell. Denn in unseren Köpfen ist die Vorstellung fest verankert: Gebräunte Haut zeugt von Gesundheit und davon, dass man Zeit im Freien verbringt, sie ist einfach schöner und gehört im Sommer dazu. (In Japan beispielsweise ist es übrigens genau umgekehrt: Gebräunte Haut zeigt, dass man draußen arbeiten muss, blasse Haut ist ein Zeichen von Wohlstand und Gesundheit.)

Zuviel Sonne schadet der Haut

Wie aber kommt man (möglichst rasch) zu einer schön gebräunten Haut? Zu viel und zu intensives Sonnenbaden schadet der Haut, begünstigt die Hautalterung und kann Hautkrebs auslösen. Deshalb greifen viel zu Selbstbräuner, der laut landläufiger Meinung gesünderen Alternative. Ist das aber wirklich so?

So funktionieren Selbstbräuner

Die meisten Selbstbräuner enthalten den Wirkstoff Dihydroxyacetone (DHA), ein farbloses pflanzliches Kohlenhydrat. Beim Auftragen dringt dieser Wirkstoff in die oberste Schicht der Hornhaut ein und reagiert dort mit dem Keratin der Hautzellen. (Keratin dient der Bildung von Horn.) Durch diese Reaktion entsteht unter der Hautschicht ein brauner Farbstoff, wir haben schön gleichmäßig gebräunte Haut.

Selbstbräuner besser als UV-Strahlung

Grundsätzlich ist Selbstbräuner besser als UV-Strahlung. Die Bräunung ist schonender und belastet die Haut eigentlich nicht. Eigentlich – denn erstens können Selbstbräuner Formaldehyd freisetzen, wenn sie zu lang oder zu warm gelagert werden. Formaldehyd aber steht im Verdacht, Krebs- und Allergieauslösend zu sein. Selbstbräuner sollte deshalb immer richtig, also kühl und dunkel, gelagert werden und nicht über das Ablaufdatum hinaus verwendet werden.

Zweitens sollte man direkt nach der Anwendung nicht in die Sonne gehen, denn auf der mit Selbstbräuner eingecremten Haut können sich schädliche freie Radikale bilden. Und drittens enthalten viele Selbstbräuner Inhaltsstoffe, die als hormonverändernd gelten und beispielsweise die Fruchtbarkeit von Mann und Frau beeinflussen.

Auf codecheck.info oder in der Codecheck-App kannst du überprüfen, ob dein Selbstbräuner unbedenklich ist.

Schützt Selbstbräuner vor Sonnenbrand?

Ganz wichtig ist: Selbstbräuner ist kein Sonnenschutz! Auch mit Selbstbräuner gebräunte Haut muss mit Sonnenschutz eingecremt werden. Am besten wählt man den Lichtschutzfaktor, den man auch ohne Selbstbräuner benötigt. Nachcremen nach einigen Stunden oder nach dem erfrischenden Bad muss genauso sein.

Quelle: woman.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –
Sonnencreme von Jessica Alba
Shitstorm gegen Jessica Alba –
Gestresste Haut im Sommer
Gestresste Haut –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.