Anzeige
Anzeige

Selbstbräuner – gesund oder ungesund?

Gesundheit

Selbstbräuner – gesund oder ungesund? - Gesundheit

Selbstbräuner

von

Zu langes, zu intensives Sonnenbaden kann die Haut schädigen. Deshalb greifen viele zu Selbstbräunern. Doch sind diese wirklich die gesunde Alternative zum Sonnenbad?

Anzeige

Sobald im Frühling T-Shirts, Kleider, Röcke und kurze Hosen wieder ausgeführt werden, sind auch die Themen Sonnenschutz und gebräunte Haut wieder aktuell. Denn in unseren Köpfen ist die Vorstellung fest verankert: Gebräunte Haut zeugt von Gesundheit und davon, dass man Zeit im Freien verbringt, sie ist einfach schöner und gehört im Sommer dazu. (In Japan beispielsweise ist es übrigens genau umgekehrt: Gebräunte Haut zeigt, dass man draußen arbeiten muss, blasse Haut ist ein Zeichen von Wohlstand und Gesundheit.)

Zuviel Sonne schadet der Haut

Wie aber kommt man (möglichst rasch) zu einer schön gebräunten Haut? Zu viel und zu intensives Sonnenbaden schadet der Haut, begünstigt die Hautalterung und kann Hautkrebs auslösen. Deshalb greifen viel zu Selbstbräuner, der laut landläufiger Meinung gesünderen Alternative. Ist das aber wirklich so?

So funktionieren Selbstbräuner

Die meisten Selbstbräuner enthalten den Wirkstoff Dihydroxyacetone (DHA), ein farbloses pflanzliches Kohlenhydrat. Beim Auftragen dringt dieser Wirkstoff in die oberste Schicht der Hornhaut ein und reagiert dort mit dem Keratin der Hautzellen. (Keratin dient der Bildung von Horn.) Durch diese Reaktion entsteht unter der Hautschicht ein brauner Farbstoff, wir haben schön gleichmäßig gebräunte Haut.

Selbstbräuner besser als UV-Strahlung

Grundsätzlich ist Selbstbräuner besser als UV-Strahlung. Die Bräunung ist schonender und belastet die Haut eigentlich nicht. Eigentlich – denn erstens können Selbstbräuner Formaldehyd freisetzen, wenn sie zu lang oder zu warm gelagert werden. Formaldehyd aber steht im Verdacht, Krebs- und Allergieauslösend zu sein. Selbstbräuner sollte deshalb immer richtig, also kühl und dunkel, gelagert werden und nicht über das Ablaufdatum hinaus verwendet werden.

Zweitens sollte man direkt nach der Anwendung nicht in die Sonne gehen, denn auf der mit Selbstbräuner eingecremten Haut können sich schädliche freie Radikale bilden. Und drittens enthalten viele Selbstbräuner Inhaltsstoffe, die als hormonverändernd gelten und beispielsweise die Fruchtbarkeit von Mann und Frau beeinflussen.

Auf codecheck.info oder in der Codecheck-App kannst du überprüfen, ob dein Selbstbräuner unbedenklich ist.

Schützt Selbstbräuner vor Sonnenbrand?

Ganz wichtig ist: Selbstbräuner ist kein Sonnenschutz! Auch mit Selbstbräuner gebräunte Haut muss mit Sonnenschutz eingecremt werden. Am besten wählt man den Lichtschutzfaktor, den man auch ohne Selbstbräuner benötigt. Nachcremen nach einigen Stunden oder nach dem erfrischenden Bad muss genauso sein.

Quelle: woman.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?