Selbstbräuner – gesund oder ungesund?

Gesundheit

Selbstbräuner – gesund oder ungesund? - Gesundheit

Selbstbräuner

von

Zu langes, zu intensives Sonnenbaden kann die Haut schädigen. Deshalb greifen viele zu Selbstbräunern. Doch sind diese wirklich die gesunde Alternative zum Sonnenbad?

Sobald im Frühling T-Shirts, Kleider, Röcke und kurze Hosen wieder ausgeführt werden, sind auch die Themen Sonnenschutz und gebräunte Haut wieder aktuell. Denn in unseren Köpfen ist die Vorstellung fest verankert: Gebräunte Haut zeugt von Gesundheit und davon, dass man Zeit im Freien verbringt, sie ist einfach schöner und gehört im Sommer dazu. (In Japan beispielsweise ist es übrigens genau umgekehrt: Gebräunte Haut zeigt, dass man draußen arbeiten muss, blasse Haut ist ein Zeichen von Wohlstand und Gesundheit.)

Zuviel Sonne schadet der Haut

Wie aber kommt man (möglichst rasch) zu einer schön gebräunten Haut? Zu viel und zu intensives Sonnenbaden schadet der Haut, begünstigt die Hautalterung und kann Hautkrebs auslösen. Deshalb greifen viel zu Selbstbräuner, der laut landläufiger Meinung gesünderen Alternative. Ist das aber wirklich so?

So funktionieren Selbstbräuner

Die meisten Selbstbräuner enthalten den Wirkstoff Dihydroxyacetone (DHA), ein farbloses pflanzliches Kohlenhydrat. Beim Auftragen dringt dieser Wirkstoff in die oberste Schicht der Hornhaut ein und reagiert dort mit dem Keratin der Hautzellen. (Keratin dient der Bildung von Horn.) Durch diese Reaktion entsteht unter der Hautschicht ein brauner Farbstoff, wir haben schön gleichmäßig gebräunte Haut.

Selbstbräuner besser als UV-Strahlung

Grundsätzlich ist Selbstbräuner besser als UV-Strahlung. Die Bräunung ist schonender und belastet die Haut eigentlich nicht. Eigentlich – denn erstens können Selbstbräuner Formaldehyd freisetzen, wenn sie zu lang oder zu warm gelagert werden. Formaldehyd aber steht im Verdacht, Krebs- und Allergieauslösend zu sein. Selbstbräuner sollte deshalb immer richtig, also kühl und dunkel, gelagert werden und nicht über das Ablaufdatum hinaus verwendet werden.

Zweitens sollte man direkt nach der Anwendung nicht in die Sonne gehen, denn auf der mit Selbstbräuner eingecremten Haut können sich schädliche freie Radikale bilden. Und drittens enthalten viele Selbstbräuner Inhaltsstoffe, die als hormonverändernd gelten und beispielsweise die Fruchtbarkeit von Mann und Frau beeinflussen.

Auf codecheck.info oder in der Codecheck-App kannst du überprüfen, ob dein Selbstbräuner unbedenklich ist.

Schützt Selbstbräuner vor Sonnenbrand?

Ganz wichtig ist: Selbstbräuner ist kein Sonnenschutz! Auch mit Selbstbräuner gebräunte Haut muss mit Sonnenschutz eingecremt werden. Am besten wählt man den Lichtschutzfaktor, den man auch ohne Selbstbräuner benötigt. Nachcremen nach einigen Stunden oder nach dem erfrischenden Bad muss genauso sein.

Quelle: woman.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –
Sonnencreme von Jessica Alba
Shitstorm gegen Jessica Alba –
Gestresste Haut im Sommer
Gestresste Haut –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?

Naturschutz

biene

„More than Honey“ – Was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?

Die Honigbienen und ihre wild lebenden Verwandten sind vom Aussterben bedroht. Milben, Gifte, Überzüchtung – es ist noch nicht genau erforscht, warum weltweit so viele Bienen serben. Nur, dass es immer dramatischer wird und auch Auswirkungen für uns Menschen haben wird, darüber sind sich die Wissenschaftler einig. Doch was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?