Schwarzer Tee ist gesund - aber Du solltest ihn richtig zubereiten …

Teetrinker leben länger

Schwarzer Tee ist gesund - aber Du solltest ihn richtig zubereiten … - Teetrinker leben länger

tee4

von

Der regelmäßige Genuss von schwarzem Tee soll die Lebenserwartung erhöhen und zahlreichen Krankheiten vorbeugen. Viele Tees sind jedoch mit Schadstoffen belastet und werden alles andere als fair produziert und gehandelt. Lies hier, worauf es beim Kauf ankommt und wie Du Schwarztee richtig zubereitest.

Teetrinker leben länger

Schwarzer Tee hat zahlreiche postive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. So sollen regelmäßige Teetrinker seltener an Krankheiten wie Krebs, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkranken.

Der Tee soll sogar unsere Lebenserwartung steigern, wie Untersuchungen an der Bremer „Jacobs Universität“ zeigen. Das Forscherteam um den Chemie-Experten Nikolai Kuhnert fand auch heraus, weshalb sich der Tee so positiv auswirkt. Grund dafür sei, dass „molekularbiologische Wechselwirkungen zwischen einigen Inhaltsstoffen von Tee und der menschlichen DNA bestehen“.

Vor allem die sogenannten Polyphenole verlängern die Lebenserwartung menschlicher Zellen – dabei handelt es sich um sogenannete sekundäre Pflanzenstoffe. Pflanzen bilden die Stoffe unter anderem, um sich mit deren Hilfe vor Schädlingen zu schützen oder Insekten zur Bestäubung anzuziehen. Außerdem wirken die Stoffe mitunter als Farbstoffe und geben Obst, Gemüse und anderen Pflanzenteilen ihre spezifische Färbung. Für den Menschen weisen die Stoffe verschiedenste gesundheitliche Wirkungen auf, unter anderem wirken sie entzündungshemmend und antioxidativ. Mehr dazu findest Du hier.

tee2

Was ist der Unterschied zu Grünem Tee?

Schwarzer und Grüner Tee werden aus der selben Pflanze hergestellt: dem Teestrauch. Während die Teeblätter für die grüne Variante lediglich getrocknet werden, durchlaufen sie für Schwarztee einen Fermentationsprozess.

Mittlerweile ist bewiesen, dass Schwarzer Tee ebenso gesund ist wie Grüner, denn die gesundheitsfördernden Polyphenole sind ebenfalls enthalten. In Grünem Tee steckt vor allem das Polyphenol Epigallocatechingallat, im schwarzen Tee Theaflavin-Digallat.

Natürlicher Wachmacher dank Koffein

Schwarzer Tee enthält Koffein. Deshalb macht er wach und sorgt für eine bessere Konzentration. Der Vorteil gegenüber Kaffee ist, dass das Koffein im Schwarztee aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe langsamer aufgenommen wirkt und daher länger wirkt.

Aufgrund des Koffeingehaltes sollte Schwarzer Tee nicht von Kindern getrunken werden. Auch Schwangere und stillende Mütter sollten nach Absprache mit dem Arzt wenig bis keinen Schwarztee trinken.

tee

Viele Schwarztees enthalten Schadstoffe

Wichtig: Schwarzer Tee ist zwar überall erhältlich, doch die Qaulitätsunterschiede sind groß.

Viele Tees sind mit Schadstoffen belastet. So fand „Stiftung Warentest “ 2014 in allen 27 untersuchten Schwarztees den Stoff Anthrachinon, der als potenziell krebserregend gilt.

Auch das ZDF-Magazin „WISO“ wies in einer Untersuchung Anfang 2017 in den meisten Schwarzen Tees Pestizide und andere Schadstoffe nach. Zudem sei die faire Erzeugung bei den Tees die Ausnahme.

Um den fairen Handel und eine möglichst umweltfreundliche Produktion des Schwarztees zu unterstützen, lohnt sich der Kauf von Bio-Tees mit Fairtrade-Siegel.

grüner tee

So wird Schwarzer Tee richtig zubereitet

Die Menge:

Für einen Liter Schwarztee werden zwischen zehn bis 15 Gramm Teeblätter benötigt. Für eine Tasse rund ein ein Teelöffel (ca. zwei Gramm).

Die Temperatur:

Das Wasser sollte beim Aufgießen des Tees nicht mehr Kochen. Die ideale Temperatur beträgt 95 Grad.

Die Ziehzeit:

Optimal ist eine Ziehzeit von drei Minuten. Je länger er zieht, desto bitterer wird der Tee. Außerdem wirkt sich die Ziehzeit auf die Wirkung aus: Je kürzer der Tee zieht, desto mehr regt er die Verdauung an. Bei längerer Ziehzeit wirkt er eher stopfend. Länger als fünf Minuten sollte Schwarzer Tee jedoch nicht ziehen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Himalayasalz
Edelsalz oder einfach nur Salz? –
Lebensmittel gesund Mineralstoffe
Mangelerscheinungen vorbeugen –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.