Anzeige
Anzeige

„Schwarze Kosmetik“: Werbelügen rund um gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe

Aktivkohle-Maske & Co. im Öko-Test

„Schwarze Kosmetik“: Werbelügen rund um gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe - Aktivkohle-Maske & Co. im Öko-Test

Schwarze Kosmetik - Gesichtsmaske

von

Sechs Mal „ungenügend“, kein einziges Mal „gut“ – Schwarze Kosmetik ist also defintiv durch die von Öko-Test durchgeführte Untersuchung gefallen. Es ist zum Schwarzärgern! Werbelügen ohne Ende, und dann noch auf Kosten unserer Gesundheit.

Anzeige

Was ist „schwarze Kosmetik“?

Die Kosmetikbranche hat es geschafft, einen neuen Trend zu kreiieren, nämlich einen, der auf den ersten Blick ganz natürlich daherkommt. Wunder vollbringen sollen Aktivkohle und Vulkanstein, die ihrerseits den Produkten eine tiefschwarze Farbe verleihen, vor allem aber porentief reinigen sollen und auch noch Gerüche binden.

Aktivkohle setzt sich überwiegend aus Holz, Torf, Braun- und Schwarzkohle, aber auch aus Fruchtkernen und anderen kohlenstoffhaltigen Materialien zusammen, wie bei „Kosmetik transparent“, der Branchenplattform der Markenproduzenten, nachzulesen ist.

Der Test

Öko-Test hat 15 kohle- und vulkangesteinhaltige Kosmetikprodukte untersucht. Nicht ein einziges Produkt hält was es verspricht. Oder noch besser: Mehr als die Hälfte der Produkte enthält gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe, welche teilweise unter dringendem Krebsverdacht stehen.

Die gefährlichen Stoffe heißen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Sie entstehen bei Verbrennungsprozessen, wie der Kohlegewinnung, und sind gemäß der EU-Kosmetikverordnung verboten. Wie Öko-Test berichtet, sind aber gerade diese Schadstoffe in mehr als der Hälfte der getesteten Produkte enthalten und teilweise sogar mehrere Hundert Mikrogramm.

Aber davon ungeachtet, konnte kein Hersteller der untersuchten Produkte Studien vorlegen, die die besonderen Wirkversprechen, welche auf der Verpackung stehen, mit konreten Daten belegen.

Weil das Beste bekanntlich zum Schluss kommt, folgen jetzt jene Negativ-Ausreißer – das heißt, sowohl gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe als auch leere Werbeversprechen– die im Öko-Test mit einem „ungenügend“ durchgefallen sind.

Verlierer

1. Splat Whitening Toothpaste Blackwood

2. Nivea Men Active Clean Pflegeshampoo

3. Ecodenta Extra Black Whitening Toothpaste

Gewinner

1. Balea Men Vulkanstein Peeling + Maske

2. Manna Seife Eben

3. Curaprox Black Is White

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 26 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hilfe bei Oickeln & Mitessern
Schöne Haut –
Mit wenigen Tricks zu mehr Frische
In wenigen Minuten –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?