Anzeige
Anzeige

Rewe und Penny verzichten auf das Schnabelkürzen bei Legehennen

Tierwohl im Blick

Rewe und Penny verzichten auf das Schnabelkürzen bei Legehennen - Tierwohl im Blick

hühner

von

Rewe und Penny versprechen bis Ende 2017 keine Eier von Legehennen mit gekürztem Schnabel mehr zu verkaufen. Damit soll ein Zeichen für mehr Tierwohl gesetzt werden.

Anzeige

In den Märkten der REWE Group, dazu gehören Rewe und Penny, werden spätestens zum 31. Dezember 2017 keine konventionellen Eigenmarken-Eier mehr erhältlich sein, die von Legehennen mit gekürztem Schnabel stammen, teilt das Unternehmen mit.

Tote Küken

Rewe möchte Vorreiter sein

Die Branchenverbände der Geflügelwirtschaft einigten sich 2015 mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft darauf, ab dem 1. Januar 2017 auf die Einstallung von schnabelgekürzten Junghennen zu verzichten.

Entsprechend der Lebenserwartung von Legehennen sind somit spätestens Mitte 2018 alle Eier von Legehennen mit gekürztem Schnabel aus den Märkten verbannt.

Als eines der ersten Handelsunternehmen in Deutschland setzt die REWE Group diesen Beschluss bereits vorzeitig bis Ende 2017 um, heißt es in der Pressemitteilung. Bio-Eier sind von dieser Maßnahme nicht betroffen, da bei diesen der Verzicht auf das Schnäbelkürzen bereits verpflichtend ist.

Was ist Schnabelkürzen überhaupt?

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklärt: „Das Schnabelkürzen ist eine Prozedur, die bei praktisch allen Küken vorgenommen wird, die später als Legehennen in Boden- und Freilandhaltungen Eier legen müssen. Die mit Nerven durchsetzten Schnabelspitzen werden dabei mit einer heißen Klinge oder einem Laser abgetrennt, um zu vermeiden, dass die Hennen sich später gegenseitig verletzen oder gar töten.“

Eier

Rewe-Maßnahme gegen Kükenschreddern

Im Rahmen des PRO PLANET-Eierprojekts sammelt die REWE Group bereits seit längerer Zeit Erfahrungen mit Legehennen, deren Schnäbel ungekürzt sind. Penny führt seit Januar 2016 Eier aus Bodenhaltung von Legehennen ohne gekürzte Schnäbel.

In dem Pilotprojekt der REWE-Exklusivmarke „Spitz & Bube“ wird ebenfalls auf das Kürzen der Schnäbel verzichtet und erstmals in der konventionellen Eierproduktion werden auch die männlichen Tiere großgezogen.

Diese werden in konventionellen Betrieben normalerweisekurz nach dem Schlüpfen durch Schreddern getötet. Erst vor Kurzem wurde eine Anklage, die sich gegen das brutale Vorgehen aussprach, abgewiesen.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
hühnerfarm-168184295 Kopie
Unser tägliches Ei –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?