Anzeige
Anzeige

Plastikmüll durch To-Go-Produkte: so schadet Takeaway unserer Umwelt

Mehrweg statt Einweg

Plastikmüll durch To-Go-Produkte: so schadet Takeaway unserer Umwelt - Mehrweg statt Einweg

Lieferservice Takeaway

von

2050 könnte es mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben - um dieses Schreckensszenario nicht endgültig Realität werden zu lassen, muss eine drastische Reduktion von Verpackungsmüll her. Dieser wird hierzulande auch durch Lieferservices und To-Go-Mentalität verursacht. Könnten Mehrwegsysteme die Lösung sein? Wir stellen Dir hier einige innovative Konzepte vor.

Anzeige

Einwegprodukte: vermeidbare Umweltverschmutzung?

226 Kilogramm Verpackungsabfall fällt in Deutschland pro Kopf und Jahr an. So gelangen allein in Deutschland laut Deutscher Umwelthilfe insgesamt 446.000 Tonnen Plastik in die Umwelt. Ein Teil davon gelangt über Flüsse auch in die Meere. Eine derzeitige Schätzung des globalen Eintrags von Plastikmüll in die Meere geht von 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen pro Jahr aus. Das entspricht einer Lastwagenladung pro Minute. Laut EU-Kommission bestehen 85 Prozent des Mülls in den Meeren aus Plastik. Die Hälfte davon sind Einwegprodukte.

Coffe to Go

Keine Zeit zu kochen? Essensverpackungen aus Plastik landen mit am häufigsten im Meer

Das Problem verschärft sich laufend, da sich Takeaway und Lieferdienste steigender Beliebtheit erfreuen. Immer weniger Menschen nehmen sich heute die Zeit eine ausgewogene Mahlzeit zu kochen. Der Kaffeebecher auf dem Weg zur Arbeit, ein in Plastik verpacktes Mittagessen und die Styroporbox, in der die warme Mahlzeit abends geliefert wird, summieren sich. In Deutschland fallen jährlich allein etwa 2,8 Milliarden Einwegbecher für Coffee-to-go an. Das sind etwa 34 Stück pro Einwohner. Das zeigt eine neue Studie vom Umweltbundesamt (UBA). Essensverpackungen gehören neben Einwegflaschen und –tüten aus Plastik, Strohhalmen sowie Plastikbesteck zu den am häufigsten im Meer und an Stränden gefundenen Plastik.

Werden Einwegprodukte in Zukunft unwirtschaftlich? Diskussionen zu Plastikverboten und Alternativen

Daher setzt sich die EU-Kommission nun gegen Einwegprodukte aus Plastik ein. Sie hat ein Verbot für Strohhalme, Plastikgeschirr oder Wattestäbchen beschlossen, alles Produkte, für die es kunststofffreie Alternativen gibt. 2021 soll die neue Regelung in Kraft treten.

Phtalate in Verpackung

Gebühr für Plastikmüll: UBA schlägt Litteringfonds vor

Auch auf nationaler Ebene tut sich etwas. Das UBA schlug nun Mehrwegverpackungen vor, finanziert durch einen Litteringfonds. In diesem Fond einzahlen sollen alle, welche die Verpackungen produzieren. Vorstellbar wäre aber auch eine Regelung im Verpackungsgesetz, etwa höhere Lizenzgebühren für Einwegbecher. Dadurch werde deren Einsatz unwirtschaftlicher, Mehrweg dagegen wirtschaftlicher und Kaffee aus Mehrwegbechern günstiger, weil Kunden die Lizenzgebühren nicht zahlen müssen. Zudem solle mit der Gastro-Branche vereinbart werden, vorrangig Mehrwegbecher auszugeben.

Mehrwegbecher: sind sie wirklich immer nachhaltiger?

Mehrwegsysteme sind aber nur dann sinnvoll, wenn das Wort “Mehrweg” auch ernst genommen wird. Denn damit der Mehrwegbecher- oder Geschirr ökologisch Sinn macht, muss er mindestens zehn Mal benutzt werden. Der Strom für den Abwasch müsste zudem aus einer erneuerbaren Energiequelle stammen.

Neue Unternehmen gegen Verpackungsmüll: so funktioniert ihr Mehrweg-System

Gleich mehrere Firmen im deutschsprachigen Raum stören sich an den Einwegverpackungen und wollen Mehrwegverpackungen in Umlauf bringen. Sie arbeiten mit Gastrobetrieben zusammen, die ihre Verpackungen nutzen. Über Apps erfährst Du, welche Geschäfte Teil des Mehrweg-Systems sind.

So kann jeder helfen: kleine Unternehmen mit großen Ideen unterstützen

Recup nimmt sich beispielsweise explizit des Problems mit den Coffee-to-Go-Bechern an und bringt wiederverwendbare Kaffeebecher - inklusive Deckel - in Umlauf. Über 500 Spülgänge sollen die Pfandbecher überstehen. Rein theoretisch ist die Recup-Ökobilanz also sehr gut.

Nachhaltige Lieferdienste: das Triffin Projekt und ReCircle machen es vor

Diese beiden liefern Dir gleich ganze Mahlzeiten. Beide Firmen setzen auf ein Pfandsystem mit Partnerrestaurants. Beim Tiffin Projekt wird das Essen in einem ausgeklügelten System aus Edelstahl-Boxen geliefert, die sich untereinander kombinieren und stapeln lassen.

ReCircle - ein junges Unternehmen mit innovativen Verpackungsalternativen

Das schweizer Unternehmen ReCircle dagegen arbeitet mit langlebigen Plastikgefäßen und bietet auch platzsparende Verpackungen wie einen faltbaren Becher. Der einzige Haken: ReCircle ist ein sehr junges Unternehmen und hat noch nicht viele Partnerrestaurants.

Anzeige

Nachhaltigkeit nicht nur beim Essen: Zero Waste Shops

Einen Schritt weiter geht Terracycle. Das Recyclingunternehmen hat mit Loop einen virtuellen Zero Waste-Shop geschaffen. Du kannst Dir dein Lieblingsprodukt bequem nach Hause bestellen, wo es in einer Mehrwegverpackung ankommt. Wenn Du die Packung geleert hast, wird sie wieder abgeholt. Die Plattform ist erst wenige Monate alt und leider bisher nur zugänglich, wenn Du in den USA oder Paris lebst.

zerowaste

Müssen Einwegverpackungen immer schlecht sein? Deliveroo testet ökologische Alternativen

Andere setzen auf biologisch abbaubares Plastik und Recycling-Technologien. Deliveroo verkauft Verpackungen, die teils aus beschichteter Pappe oder auch kompostierbar sind. Die Utopie ist nicht einfach umzusetzen, denn nicht überall rentiert das Konzept. So hat sich der Lieferservice aus wirtschaftlichen Gründen an einigen Standorten bereits wieder zurückgezogen. In diesem Artikel beleuchten wir außerdem, warum sogenanntes Bio-Plastik keine wirkliche Lösung ist. Wünschenswert wären daher Kooperationen von Lieferdiensten wie Deliveroo, Lieferando, Foodora & Co, mit Firmen, die Mehrwegverpackungen in Umlauf bringen wollen.

Es muss sich etwas ändern - wie schafft man den Umstieg zur Zero-Waste-Gesellschaft?

Auch ein Litteringfonds, wie ihn das UBA vorschlägt, wäre eine durchaus eine wünschenswerte Einrichtung. Wenn Firmen, die das nötige Umweltbewusstsein (noch) nicht haben, finanzielle Einbussen erleiden, kommt der Umstieg zur Zero Waste-Gesellschaft schneller als erhofft.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Einmachglas Glas Mann
Plastikfrei –
kontaktlinse
Kunststoffverbindungen –
Viel trinken bei Blasenentzündung
Umweltschutz & Müllvermeidung –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?