Pestizide in frisch gepressten Orangensäften

Pestizide in frisch gepressten Orangensäften -

von

Die Arbeiterkammer hat in fünf von 13 analysierten Orangensaftproben Oberflächenbehandlungsmittel nachgewiesen. Bei Bio-Zitrusfrüchten gab es hingegen keine Schadstoffe.

Analysiert wurden frisch gepresste Orangesäfte und neun Bio-Zitrusfrüchte von zehn Wiener Supermärkten und Marktstandlern. Die frisch gepressten Säfte kosteten zwischen 3,20 und 8,80 Euro je Liter.

Bei zwei Saftproben wurde sogar der zulässige Schadstoff-Grenzwert überschritten. AK Konsumentenschützer Heinz Schöffl fordert dementsprechend: "Werden für den Saft behandelte Früchte ausgepresst, sollen die Säfte zuverlässig gekennzeichnet werden".

Keine Kennzeichnung bei Säften

Um Schimmel zu vermeiden, werden Zitrusfrüchte laut AK üblicherweise mit Thiabendazol, ortho-Phenylphenol, Diphenyl oder Diphenylamin sowie Imazalil oberflächenbehandelt.

Behandelte Früchte müssen beim Verkauf gekennzeichnet sein. Bei Säften ist diese Information für die Konsumenten derzeit nicht vorgeschrieben.

Bio-Produkte tatsächlich sauber

Bei Bio-Früchten sind diese Pestizide und Oberflächenbehandlungsmittel grundsätzlich unzulässig.

Die neun analysierten Bio-Zitrusfrüchte-Proben waren auch in Ordnung - bei keiner wurden Pestizide über der Nachweisgrenze festgestellt, so die Arbeiterkammer.

Quelle: ORF.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abgründe in der Orangenindustrie
Unfair Trading –
Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Schutz vor Sonne und Kälte

wintersport

Denk auf der Skipiste auch an Deine Haut

Der Winter stellt für unsere Haut ohnehin eine große Belastung dar. Umso wichtiger ist es, sie zu schützen, wenn wir stundenlang Sport in der Kälte treiben. Denn dann wird aus der großen Belastung eine außergewöhnliche Strapaze, die ernste Folgen haben kann.