Pestizide in frisch gepressten Orangensäften

Pestizide in frisch gepressten Orangensäften -

von

Die Arbeiterkammer hat in fünf von 13 analysierten Orangensaftproben Oberflächenbehandlungsmittel nachgewiesen. Bei Bio-Zitrusfrüchten gab es hingegen keine Schadstoffe.

Analysiert wurden frisch gepresste Orangesäfte und neun Bio-Zitrusfrüchte von zehn Wiener Supermärkten und Marktstandlern. Die frisch gepressten Säfte kosteten zwischen 3,20 und 8,80 Euro je Liter.

Bei zwei Saftproben wurde sogar der zulässige Schadstoff-Grenzwert überschritten. AK Konsumentenschützer Heinz Schöffl fordert dementsprechend: "Werden für den Saft behandelte Früchte ausgepresst, sollen die Säfte zuverlässig gekennzeichnet werden".

Keine Kennzeichnung bei Säften

Um Schimmel zu vermeiden, werden Zitrusfrüchte laut AK üblicherweise mit Thiabendazol, ortho-Phenylphenol, Diphenyl oder Diphenylamin sowie Imazalil oberflächenbehandelt.

Behandelte Früchte müssen beim Verkauf gekennzeichnet sein. Bei Säften ist diese Information für die Konsumenten derzeit nicht vorgeschrieben.

Bio-Produkte tatsächlich sauber

Bei Bio-Früchten sind diese Pestizide und Oberflächenbehandlungsmittel grundsätzlich unzulässig.

Die neun analysierten Bio-Zitrusfrüchte-Proben waren auch in Ordnung - bei keiner wurden Pestizide über der Nachweisgrenze festgestellt, so die Arbeiterkammer.

Quelle: ORF.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abgründe in der Orangenindustrie
Unfair Trading –
Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.