Öko-Test: Alle getesteten Babyseifen schneiden im Test sehr gut ab

Öko-Test: Alle getesteten Babyseifen schneiden im Test sehr gut ab -

von

Um die sehr empfindliche Haut von Babys zu reinigen, reicht eigentlich ein Waschlappen und warmes Wasser aus. Eltern, denen klares Wasser zu wenig erscheint, können aber auch beruhigt zu einer Babyseife greifen. Wie das Verbrauchermagazin “Öko-Test” in seiner Januar-Ausgabe schreibt, können die meisten Seifen für Babys ohne Bedenken benutzt werden. Im Test schnitten alle 13 getesteten Produkte mit einem „sehr gut“ ab.

Um die sehr empfindliche Haut von Babys zu reinigen, reicht eigentlich ein Waschlappen und warmes Wasser aus. Eltern, denen klares Wasser zu wenig erscheint, können aber auch beruhigt zu einer Babyseife greifen. Wie das Verbrauchermagazin “Öko-Test” in seiner Januar-Ausgabe schreibt, können die meisten Seifen für Babys ohne Bedenken benutzt werden. Im Test schnitten alle 13 getesteten Produkte mit einem „sehr gut“ ab.

Von der Hebamme bis zum Kinderarzt sind sich eigentlich alle einig: Die empfindliche Haut von Babys benötigt weder Seifen noch Badezusätze. Ein Waschlappen und warmes Wasser reicht eigentlich vollkommen aus, um den Babykörper sauber zu halten. Meistens sind es die Großmütter und Tanten, die es lieben, wenn das Baby parfürmiert “duftet”. Wer am Badetag auf künstliche Produkte verzichten möchte, kann zum Beispiel einen Spritzer Pflanzenöl oder etwas Sahne ins Wasser geben.

Wer nicht auf Schaum und Duft verzichten möchte, kann aber auch zur Babyseife greifen. Das Verbrauchermagazin “Öko-Test” hat 13 Produkte getestet. Das erfreuliche Resultat: Alle Produkte haben mit der Bestnote „sehr gut“ abgeschnitten. Übertreiben sollten es Eltern aber trotzdem nicht: Viele Pflegeprodukte enthalten Parfüm. Außerdem strapazieren die in Seifen und Badezusätzen enthaltenen waschaktiven Substanzen die noch sehr dünne Haut des Babys. Der Säureschutzmantel ist bei Babys noch nicht vollständig entwickelt und die Produktion der Talgdrüsenfette, die die Haut vor Austrocknung schützen sollen, läuft nur eingeschränkt.

Den größten Unterschied bei den getesteten Produkten gab es beim Preis: Die teuerste Seife im Test schlägt mit 5,79 Euro zu Buche. Das ist zwölfmal mehr als die günstigste, die schon für 45 Cent zu haben ist. Den kompletten Test mit allen Ergebnissen gibt es in der Januar-Ausgabe von “Öko-Test”, die seit dem 28. Dezember am Kiosk erhältlich ist.

Quelle: Dailygreen.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kinder Wellness und Kosmetik
Kinder und Wellness –
Babyfüße - Windeldermitis
Windeldermatitis –
Babypflege-1
Gesundheit für das Baby –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?