Öko-Test: Alle getesteten Babyseifen schneiden im Test sehr gut ab

Öko-Test: Alle getesteten Babyseifen schneiden im Test sehr gut ab -

von

Um die sehr empfindliche Haut von Babys zu reinigen, reicht eigentlich ein Waschlappen und warmes Wasser aus. Eltern, denen klares Wasser zu wenig erscheint, können aber auch beruhigt zu einer Babyseife greifen. Wie das Verbrauchermagazin “Öko-Test” in seiner Januar-Ausgabe schreibt, können die meisten Seifen für Babys ohne Bedenken benutzt werden. Im Test schnitten alle 13 getesteten Produkte mit einem „sehr gut“ ab.

Um die sehr empfindliche Haut von Babys zu reinigen, reicht eigentlich ein Waschlappen und warmes Wasser aus. Eltern, denen klares Wasser zu wenig erscheint, können aber auch beruhigt zu einer Babyseife greifen. Wie das Verbrauchermagazin “Öko-Test” in seiner Januar-Ausgabe schreibt, können die meisten Seifen für Babys ohne Bedenken benutzt werden. Im Test schnitten alle 13 getesteten Produkte mit einem „sehr gut“ ab.

Von der Hebamme bis zum Kinderarzt sind sich eigentlich alle einig: Die empfindliche Haut von Babys benötigt weder Seifen noch Badezusätze. Ein Waschlappen und warmes Wasser reicht eigentlich vollkommen aus, um den Babykörper sauber zu halten. Meistens sind es die Großmütter und Tanten, die es lieben, wenn das Baby parfürmiert “duftet”. Wer am Badetag auf künstliche Produkte verzichten möchte, kann zum Beispiel einen Spritzer Pflanzenöl oder etwas Sahne ins Wasser geben.

Wer nicht auf Schaum und Duft verzichten möchte, kann aber auch zur Babyseife greifen. Das Verbrauchermagazin “Öko-Test” hat 13 Produkte getestet. Das erfreuliche Resultat: Alle Produkte haben mit der Bestnote „sehr gut“ abgeschnitten. Übertreiben sollten es Eltern aber trotzdem nicht: Viele Pflegeprodukte enthalten Parfüm. Außerdem strapazieren die in Seifen und Badezusätzen enthaltenen waschaktiven Substanzen die noch sehr dünne Haut des Babys. Der Säureschutzmantel ist bei Babys noch nicht vollständig entwickelt und die Produktion der Talgdrüsenfette, die die Haut vor Austrocknung schützen sollen, läuft nur eingeschränkt.

Den größten Unterschied bei den getesteten Produkten gab es beim Preis: Die teuerste Seife im Test schlägt mit 5,79 Euro zu Buche. Das ist zwölfmal mehr als die günstigste, die schon für 45 Cent zu haben ist. Den kompletten Test mit allen Ergebnissen gibt es in der Januar-Ausgabe von “Öko-Test”, die seit dem 28. Dezember am Kiosk erhältlich ist.

Quelle: Dailygreen.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kind Sonnencreme
Schädliche INCIs –
Kinder Wellness und Kosmetik
Kinder und Wellness –
Babyfüße - Windeldermitis
Windeldermatitis –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.