ÖKO-TEST: 28 Chips im Test

ÖKO-TEST: 28 Chips im Test -

von

30. Juni 2008

… (Textauszug)

Schlechte Nachrichten für Chipsfans: Unglaubliche 17 von 28 Chips - das sind knapp zwei Drittel - fallen mit "ungenügend" durch. Wer dennoch in die Tüte greifen will, hat die Wahl zwischen einem "befriedigenden" und acht "ausreichenden" Produkten.

Zwei Marken - Bio Potato Chips Tra'Fo Provencale und Kettle Chips Cheeses & Onion - überschreiten den Signalwert für Acrylamid; das Produkt von Kettle Foods sogar um das Dreifache. Rechtliche Konsequenzen hat das aber nicht, denn der Signalwert hat nur orientierenden Charakter - und dies auch nur für deutsche Hersteller. Er soll dazu beitragen, belastete Produkte kontinuierlich zu verbessern.

Viele Acyrlamidwerte liegen in einem mittleren bis niedrigen Bereich. Trotzdem weisen die meisten Produkte "erhöhte" oder "stark erhöhte" Belastungen auf, wenn man eine halbe Tüte (87,5 Gramm) davon verspeist. Die Hersteller geben als Portionsgröße 25 Gramm an. Wenig realistisch, meinen wir. Denn wer kann nach einer Handvoll Chips schon aufhören?

Über die Hälfte der Chips steckt randvoll mit 3-MCPD-Fettsäureestern. Oft reicht schon eine Portion der krossen Scheiben aus, um die täglich tolerierbare Aufnahme (TDI-Wert) um ein Mehrfaches zu überschreiten. Kein Wunder, 3-MCPD-Ester gelangen mit dem Frittierfett in die Chips und dies ist in den Snacks reichlich vorhanden. Die Ester können im Körper in freies 3-MCPD umgewandelt werden, das im Tierversuch in hohen Dosen gutartige Tumore ausgelöst hat. Obwohl noch unklar ist, ob die Ester vollständig umgewandelt werden, nehmen wir den Worst case an und beziehen uns bei unserer Bewertung auf freies 3-MCPD - wie das Bundesinstitut für Risikobewertung. Eine akute Gesundheitsgefahr sieht das Institut aber nicht, wohl aber Handlungsbedarf. Hersteller und Verbände arbeiten bereits an Verbesserungen.

Quelle: ÖKO-TEST

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.3/5 3 Stimmen

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.