Mythos oder wahr: Direkt nach dem Essen Zähne putzen?

Gesundheit

Mythos oder wahr: Direkt nach dem Essen Zähne putzen? - Gesundheit

Baby putzt Zähne von Daddy

von

Nach dem Essen Zähne putzen! — So lautet ein oft gegebener Ratschlag für die Zahnpflege. Doch ist das wirklich sinnvoll, oder macht man damit unter Umständen mehr Schaden als Nutzen?

Vorsicht nach säurehaltigem Essen

So wichtig Zähneputzen für die Zahngesundheit ist, man muss ein paar Dinge beachten, um den Zähnen damit wirklich etwas Gutes zu tun. Denn putzt man unmittelbar nach bestimmten Mahlzeiten die Zähne, können diese davon sogar einen Schaden davontragen. Der größte Feind unserer Zähne sind Säuren, deshalb sollte nach dem Verzehr saurer Lebensmittel nicht direkt die Zahnbürste zum Einsatz kommen.

Der Grund: Nach dem Verzehr säurehaltiger Speisen wird die Zahnhartsubstanz – dazu gehören Zahnschmelz, Zahnbein und Wurzelzement – von den Säuren attackiert. Zudem lösen die Säuren Mineralien wie Kalzium und Phosphat aus dem Zahnschmelz heraus. Die natürliche Schutzschicht des Zahnes wird geschwächt.

Werden jetzt noch die Zähne geputzt, reibt die Putzbewegung den angegriffenen Zahnschmelz ab — Zahnärzte sprechen von Abrasion. Die Folge: Der Zahn wird anfälliger für Karies.

Wie kann man Zahnschäden verhindern?

Um die Doppelbelastung der Zahnhartsubstanz durch den Säureangriff und die Putzbewegung zu vermeiden, sollte man nach säurehaltigem Essen eine halbe bis eine Stunde mit dem Zähneputzen warten. In dieser Zeit kann der Körper genug Speichel bilden, um die Säuren zu neutralisieren. Dieser natürliche Vorgang ist sehr wichtig, um die Säureattacke auf die Zähne zu begrenzen. Auch ein zuckerfreier Kaugummi kann die Speichelproduktion anregen.

Zusätzlich kann der Mund auch mit Wasser ausgespült werden, um grobe Essensreste zu beseitigen und den Bakterien somit keine Nahrung zu liefern. Allerdings sind diese Vorkehrungen kein Ersatz zum regelmäßigen Zähneputzen, sondern wirken lediglich unterstützend.

Hat man aber zum Beispiel morgens nicht die Zeit, um eine Stunde mit dem Zähneputzen zu warten, ist es ratsam, vorher weniger Säure zu konsumieren. Notfalls können die Zähne nach dem Frühstück mit einer weichen Zahnbürste zwei bis drei Minuten vorsichtig gereinigt werden.

Quelle: apotheken-umschau.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weiße Beißerchen - so geht's
Natürliche oder lieber künstlich weiße Zähne? –
Mundgeruch
Mundgeruch –
Gelbe Zähne - igitt
Gelbe Zähne –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?