Mythos oder wahr: Direkt nach dem Essen Zähne putzen?

Gesundheit

Mythos oder wahr: Direkt nach dem Essen Zähne putzen? - Gesundheit

Baby putzt Zähne von Daddy

von

Nach dem Essen Zähne putzen! — So lautet ein oft gegebener Ratschlag für die Zahnpflege. Doch ist das wirklich sinnvoll, oder macht man damit unter Umständen mehr Schaden als Nutzen?

Vorsicht nach säurehaltigem Essen

So wichtig Zähneputzen für die Zahngesundheit ist, man muss ein paar Dinge beachten, um den Zähnen damit wirklich etwas Gutes zu tun. Denn putzt man unmittelbar nach bestimmten Mahlzeiten die Zähne, können diese davon sogar einen Schaden davontragen. Der größte Feind unserer Zähne sind Säuren, deshalb sollte nach dem Verzehr saurer Lebensmittel nicht direkt die Zahnbürste zum Einsatz kommen.

Der Grund: Nach dem Verzehr säurehaltiger Speisen wird die Zahnhartsubstanz – dazu gehören Zahnschmelz, Zahnbein und Wurzelzement – von den Säuren attackiert. Zudem lösen die Säuren Mineralien wie Kalzium und Phosphat aus dem Zahnschmelz heraus. Die natürliche Schutzschicht des Zahnes wird geschwächt.

Werden jetzt noch die Zähne geputzt, reibt die Putzbewegung den angegriffenen Zahnschmelz ab — Zahnärzte sprechen von Abrasion. Die Folge: Der Zahn wird anfälliger für Karies.

Wie kann man Zahnschäden verhindern?

Um die Doppelbelastung der Zahnhartsubstanz durch den Säureangriff und die Putzbewegung zu vermeiden, sollte man nach säurehaltigem Essen eine halbe bis eine Stunde mit dem Zähneputzen warten. In dieser Zeit kann der Körper genug Speichel bilden, um die Säuren zu neutralisieren. Dieser natürliche Vorgang ist sehr wichtig, um die Säureattacke auf die Zähne zu begrenzen. Auch ein zuckerfreier Kaugummi kann die Speichelproduktion anregen.

Zusätzlich kann der Mund auch mit Wasser ausgespült werden, um grobe Essensreste zu beseitigen und den Bakterien somit keine Nahrung zu liefern. Allerdings sind diese Vorkehrungen kein Ersatz zum regelmäßigen Zähneputzen, sondern wirken lediglich unterstützend.

Hat man aber zum Beispiel morgens nicht die Zeit, um eine Stunde mit dem Zähneputzen zu warten, ist es ratsam, vorher weniger Säure zu konsumieren. Notfalls können die Zähne nach dem Frühstück mit einer weichen Zahnbürste zwei bis drei Minuten vorsichtig gereinigt werden.

Quelle: apotheken-umschau.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weiße Beißerchen - so geht's
Natürliche oder lieber künstlich weiße Zähne? –
Mundgeruch
Mundgeruch –
Gelbe Zähne - igitt
Gelbe Zähne –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.

Worauf Du achten solltest

Parfum

Allergene Dufstoffe: Wenn Düfte krank machen

Ein angenehmer Geruch sorgt dafür, dass wir uns sauber und wohl fühlen. Deshalb sind viele Kosmetikprodukte parfümiert. Wohlriechende Düfte können jedoch einen bitteren Nachgeschmack haben: Sie sind häufig Auslöser für allergische Reaktionen. Wir zeigen Dir, worauf Du beim Einkauf achten solltest.