Machst du auch diese Fehler beim Gesicht waschen?

Schuld an schlechter Haut kann die Reinigung sein

Machst du auch diese Fehler beim Gesicht waschen? - Schuld an schlechter Haut kann die Reinigung sein

gesicht-waschen

von

Leidest du unter trockener Haut, Pickeln oder Rötungen? Schuld daran kann eine falsche Reinigung sein. Lies hier, welche Fehler man bei der Gesichtsreinigung häufig macht und wie es besser geht.

1. Du wäschst dein Gesicht zu oft

Bei der Gesichtsreinigung gilt: Weniger ist mehr! Denn wäscht man sein Gesicht zu häufig, entfernt man gesunde Öle, die unsere Haut schützen und pflegen. Die Folge ist eine gereizte und empfindlichere Gesichtshaut, die schneller altert – weiß wunderweib.de

Zudem versucht die Haut, den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen, indem sie mehr Talg produziert. So wird fettige Haut noch öliger und Unreinheiten haben leichtes Spiel.

Die Lösung: Wasche dein Gesicht nur ein bis zwei Mal täglich

Am wichtigsten ist die abendliche Reinigung. Denn Make-Up, Schmutz und abgestorbene Hautzellen sollten vor dem Schlafen gehen sanft entfernt werden, damit sich die Haut über Nacht wieder gut regenerieren kann.

Da unsere Haut nachts Giftstoffe ausscheidet und sich auf der obersten Hautschicht abgestorbene Hautzellen sammeln, sollte man sie morgens von diesen Stoffen befreien. Besonders sanft und erfrischend ist eine Reinigung mit klarem Wasser. Wer beim Schlafen geschwitzt hat, kann zusätzlich ein sanftes Reinigungsprodukt verwenden.

2. Das Wasser ist zu heiß oder kalt

Gerade, wenn es draußen kalt ist, lieben wir eine heiße ausgiebige Dusche und auch das Gesicht wäscht man sich dann besonders gerne mir warmem Wasser.

Aber Vorsicht: Zu warmes Wasser entzieht der Haut Feuchtigkeit und lässt sie austrocknen. Dadurch altert die Haut schneller. Doch auch zu kaltes Wasser kann eine empfindliche Haut reizen, da es die Kapillaren reizt.

Die Lösung: Wasche dein Gesicht mit lauwarmem Wasser

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich also immer mit lauwarmem Wasser das Gesicht waschen. Heißes Wasser ist für alle Hauttypen ein No-Go. Wer weniger empfindlich ist, kann seine Haut morgens mit kaltem Wasser erfrischen.

3. Du verwendest die falschen Produkte

Die Gesichtshaut ist besonders pflegebedürftig: Sie ist stets der UV-Strahlung ausgesetzt und stellenweise (z.B. an der Augenpartie) sehr dünn. Deshalb sollte man nie aggressive Reinigungsprodukte verwenden.

So greifen zum Beispiel normale Seifen den Säureschutzmantel der Haut an. Besser geeignet sind spezielle Reiniger, die mit milden Tensiden (waschaktive Substanzen) reinigen. Zudem sollten sie rückfettende und feuchtigkeitsbindende Wirkstoffe wie Glyzerin enthalten. Milde Reiniger bewahren so die natürliche Fett-Wasser-Balance der Haut.

Die Lösung: Finde einen milden Reiniger für deinen Hauttyp

Generell sollte das Produkt passend zum Hauttyp gewählt werden. Bei fettiger Haut ist eine etwas weniger nachfettende Formulierung von Vorteil, während trockene Haut entsprechend mehr Pflegestoffe verträgt.

Der größte Fehler ist eine aggressive chemische Reinigung. Diese bringt weder einer öligen, noch einer trockenen Haut Vorteile. Am besten sind immer biologische Naturkosmetikprodukte.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 39 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

woman
Sanft gegen Pickel und Mitesser –
Double Cleansing
Double Cleansing –
gesicht
Gesichtspflege –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.