Korallenkiller Sonnenmilch?

News

Korallenkiller Sonnenmilch? - News

Beinahe tote Koralle

von

Eine in vielen Lotionen enthaltene Chemikalie steht im Verdacht, Korallen zu schädigen und deren Fortpflanzung zu gefährden.

Sonnencreme schützt unsere Haut, für Korallenriffe im Ozean kann sie aber Gift sein. Eine Studie, die im Magazin Archives of Environmental Contamination and Toxicology veröffentlicht wurde, erhärtet den Verdacht. Der Bestandteil, der den Namen Oxybenzon trägt, wirkt in der Sonnenmilch als Lichtschutz. Für die Korallenriffe dieser Welt ist er aber tödlich. Nach Angaben der Forscher befindet sich die gefährliche Chemikalie in mehr als 3.500 Lotionen weltweit.

Wer eingecremt mit einer Sonnenmilch, die Oxybenzon enthält, im Meer baden geht, gefährdet das Bestehen verschiedenster Korallenarten. Denn der Giftstoff verändert die DNA der Meeresbewohner und gefährdet so ihre Fortpflanzungsfähigkeit. Auch die Hormonaktivität wird angegriffen. Bei Babykorallen sorgt das laut der Studie dafür, dass diese sich in ihrem eigenem Skelett einkapseln und sterben.

Substanz verstärkt Korallenbleiche

Oxybenzon soll auch die Korallenbleiche verstärken. Korallenbleiche entsteht, wenn die Korallenpolypen die farbigen Algen abstossen, die sie mit Energie versorgen. Die Koralle wird weiss und stirbt langsam ab. Eigentlich kommt dies nur bei höheren Wassertemperaturen vor, die es wegen des Klimawandels aber immer häufiger gibt. Doch die giftige Substanz aus der Sonnenmilch löst die Korallenbleiche auch bei niedrigen Temperaturen aus. Schon kleinste Konzentrationen der Chemikalie können jungen Korallen erheblichen Schaden zufügen.

Die Forscher fordern deshalb strengere Regeln für die Oxybenzon-Verwendung. Und das weltweit. Denn laut den Wissenschaftlern reisen auch Europäer zu Korallenriffen und benutzen dort Sonnenlotion.

Quelle: taz.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

glyphosat
Nach erneuter Zulassung –
Aldi
Nachhaltigkeit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?