Anzeige
Anzeige

Kennst Du schon die „Bruderhahn“-Initiative?

Mit 4 Cent ein Küken retten

Kennst Du schon die „Bruderhahn“-Initiative? - Mit 4 Cent ein Küken retten

küken

von

Eine wachsende Gruppe von Bio-Pionieren sagt dem nutzlosen Töten von männlichen Küken den Kampf an. Die „Bruderhahn Initiative Deutschland“ (BID) vertreibt Eier, die nicht nur ökologisch unbedenklich sind – mit nur 4 Cent mehr pro Ei finanziert der Verbraucher eine gerechte Aufzucht der männlichen Küken mit.

Anzeige

Daher stammt auch der Name der Initiative: In der Eintagsküken-Zucht werden die männlichen Küken nämlich als „Brüderhähne“ bezeichnet. Ihre Vernichtung durch unwürdiges Schreddern steht bereits seit langem in der Kritik (wir berichteten).

Rettet die männlichen Küken!

Die Initaive erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Bereits 2014 sagte Carsten Bauck von der BID gegenüber der taz: „Wir sind positiv überrascht, dass die Verbraucher bereit sind, mehr Geld für Ethik auszugeben.“ Die Verbraucher seien also nicht das Problem, eher fehle es an Landwirten, die der Initiative beitreten würden. Auf ihrer Internetseite schreibt die BID, dass sie offen sei, von allen gewerblichen Marktteilnehmern unterstützt zu werden.

küken2

Sichtbar sind Eier, die aus der Initiative stammen, am Siegel. Dabei werden laut BID folgende Punkte kontrolliert:

• Bruderhahn-Aufzucht

• Antibiotika-Freiheit

• 100% Bio-Futter von Anfang an

• Premiumhaltung

• Biozertifiziert

Durch die Nummern auf der Webseite der BID können Sie nachvollziehen, von welchem Betrieb ihre BID-Eier stammen. Mit nur 4 Cent mehr pro Ei können alle Brudertiere aufgezogen werden, deren Schwestern für die Projektteilnehmer Eier legen – eigentlich ganz einfach.

Eine Liste mit Läden in Ihrer Nähe, die BID-Eier vertreiben, finden Sie hier.

Für die Zukunft hat die BID große Pläne: „Die BID strebt als langfristiges Ziel die Züchtung von Geflügelrassen an, die sich wirtschaftlich für die Eierproduktion und die Mast eignen. Laufende Züchtungsversuche haben bisher noch zu keiner geeigneten Rasse geführt.“ Das heißt im Klartext: Gesucht wird ein Huhn, das gut Eier legt und dessen männliche Variante sich wirtschaftlich mästen lässt.

Solche Züchtungen gibt es bereits! Die Firma Lohmann Tierzucht aus Cuxhaven beispielsweise präsentiert mit „Lohmann Dual“ ein „Zweitnutzungs“-Huhn. Das Problem: Das Tier legt zu wenig Eier und verbraucht zu viel Futter, als dass es für die Massentierhaltung attraktiv wäre.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
eier
Einkaufen fürs gute Gewissen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?