Ist Aluminium in Deos das neue Asbest?

Neue Studie

Ist Aluminium in Deos das neue Asbest? - Neue Studie

deodorant

von

Noch immer enthalten zahlreiche Deodorants Aluminiumsalze, die die Schweißbildung reduzieren sollen. Dabei stehen diese im Verdacht Brustkrebs auszulösen. Letztendliche Belege gibt es dafür bislang nicht. Doch Schweizer Forscher haben jetzt mit einer Studie ein weiteres „signifikantes Beweisstück“ geliefert.

Eine neue Studie belegt die Toxizität von Aluminiumsalzen und das Riskio im Zusammenhang mit Deodorants: Forscher der Genfer „Clinique des Grangettes“ setzten Milch­drüsen­zellen von Mäusen Aluminiumkonzentrationen aus. Die Menge an Aluminiumsalzen in der Lösung entsprach dabei der Menge, wie sie in der menschlichen Brustdrüse gemessen wurden. Im Laufe der Zeit entwickelte sich in den Zellen ein Krebs mit zahlreichen Metastasen.

Für die Forscher stellten die Erkenntnisse „ein signifikantes Beweisstück gegen diese körperfremde Substanz dar.“ Jedoch seien weitere Untersuchungen notwendig, „um die Rolle von Aluminiumzellen bei der Entstehung von Brustkrebs besser zu verstehen.“

Parallelen zu Asbest

Auch wenn weitere Studien fehlen, sollten Behörden nach Meinung der Experten schon jetzt reagieren und den Einsatz von Aluminium in der Kosmetikindustrie beschränken. Ansonsten könnte Aluminium zum neuen Asbest werden – so ihre Sorge! Zur Erinnerung: Asbest wurde jahrelang beim Bau eingesetzt, bevor es sich als krebserregend herausstellte.

„Die verheerenden Auswirkungen dieser kostengünstigen Substanz mit attraktiven Eigenschaften für die Industrie wurden jahrzehntelang bei den gängigen toxikologischen Screeningtests der Industrie nicht ermittelt“, heißt es in der Pressemitteilung der „Clinique des Grangettes“.

deo

Zu den Aluminiumsalzen in Deodorants heißt es in der Pressemitteilung weiter:

„Da sich Brustkrebs vorwiegend in den äusseren Bereichen der Brustdrüse, also in der Nähe der Achselhöhle bildet, ist die potentielle Schädlichkeit von Deodorants seit langem im Gespräch. Die meisten Deodorants enthalten hohe Konzentrationen an Aluminiumsalzen; diese sind nachweislich in der Lage, die Hautdecke zu durchdringen, und es wurde aufgezeigt, dass sie sich in der menschlichen Brustdrüse ansammeln.“

Kritik aus den eigenen Reihen

Christoph Rageth vom „Züricher Brust-Zentrum“ und Nik Hauser vom „Brust Zentrum Hirslanden“ warnen in der „Aargauer Zeitung“ davor, die Erkenntnisse ihrer Kollegen als „Beweis, dass Alu-Deodorants das Risiko von Brustkrebs erhöhe“, zu verstehen. Schließlich seien die Untersuchungen an Mäusezellen und nicht an Mäusen oder Menschen durchgeführt worden. Da sei es schwierig, daraus auf Lebewesen zu schließen.

Aluminium-Aufnahme auf das Nötigste minimieren

Doch auch Rageth hält Aluminiumsalze für schädlich und rät dazu, sie maßvoll zu benutzen und Deodorants mit Aluminium nicht auf einer gereizten oder etwa durch eine Rasur verletzten Haut zu verwenden.

Die Studie wurde im „International Journal of Cancer“ veröffentlicht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 22 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

alu3
Kennst Du schon diese Alternativen? –
deo
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.