Glyphosat: UN-Studie sieht keine Krebsgefahr. 2015 sah die WHO das noch anders …

Plötzlich nicht mehr giftig?

Glyphosat: UN-Studie sieht keine Krebsgefahr. 2015 sah die WHO das noch anders … - Plötzlich nicht mehr giftig?

glyphosat

von

Es war der Aufreger es Jahres: Glyphosat im Bier. Unfassbar! Auch im Urin und in der Muttermilch wurde es bereits nachgewiesen. Doch schnell wurde bekannt, dass die Werte laut EU-Richtlinien im vertretbaren Rahmen liegen und niemand etwas zu befürchten habe – dennoch steht Glyphosat weiterhin in der Kritik. Daran können auch neue Studien nichts ändern.

Auf der einen Seite haben wir die Befürworter, die behaupten, das Pflanzenschutzmittel wäre nicht giftig oder gar gefährlich. Auf der anderen Seite wiederum finden sich all diejenigen, die es als schädlich und ungesund einstufen und es am liebsten auf der Stelle und jetzt gleich verbieten lassen wollen. Aber was ist es denn nun: Gefährlich oder nicht?

Neue UN-Studie gibt „Entwarnung“

Wenn es nach einer neuen UN-Studie, entstanden aus einer Zusammenarbeit zwischen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) geht, dann ist Glyphosat nicht krebserregend. Moment! War es nicht auch die WHO, die bereits 2015 meinte, dass das Mittel krebserregend ist. Richtig, aber damals wären extrem hohe Dosen für Testzwecke eingesetzt wurden, also solche Mengen, die von einem Menschen nicht eingenommen würden.

Was für Verwirrung und allgemeines Rätselraten sorgt, zeig einmal mehr, dass Glyphosat deutlich stärker untersucht werden muss, als es bisher der Fall gewesen ist. Zwar mögen viele Bereiche bereits erforscht oder bekannt sein, dennoch gibt es noch immer ungewisse Faktoren, die für die Zukunft berücksichtigt werden müssen.

glyphosat-eu-parlament

Ja oder Nein – Eine politische Entscheidung

Am 18. und 19. Mai die EU-Kommission offiziell darüber abstimmen, ob Glyphosat weiterhin zum Einsatz kommt oder nicht. Die meisten Experten gehen davon aus, dass es auch in Zukunft verwendet werden wird. Doch gerade diese Diskussion ist es, worüber sich in der deutschen Regierung SPD und Union derzeit streiten. .

Während sich die Umwelt- und Wirtschaftsminister der SPD gegen Glyphosat ausgesprochen haben, plädiert CSU-Minister Christian Schmidt für eine weitere Nutzung von bis zu neun Jahren. Während Schmidt seinen Kollegen Unzuverlässigkeit vorwirft, da bereits eine Einigung in Bezug auf die Position der Regierung in dieser Frage gibt, verlangen die SPD-Politiker eine vollständige Analyse des Pflanzenschutzmittels. Sie möchten das Produkt erst dann vollständig unterstützen, sobald alle Zweifel in Bezug auf mögliche Gesundheitsschäden vom Tisch sind.

Die Entscheidung über die Zukunft von Glyphosat wird vom EU-Ausschuss für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit getroffen. Diesbezüglich kommen Vertreter von insgesamt 28 Mitgliedsstaaten zusammen.

Unvergessener TV-Auftritt: Monsanto-Unterstützer rastet aus als er Glyphosat trinken soll

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

ben&jerrys
„Ben & Jerry’s“ –
glyphosat-eu-parlament
Legales Gift –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.