Gift aus Containern gefährdet unsere Gesundheit

Hohe Belastung von Kleidung, Spielzeug und Schuhen

Gift aus Containern gefährdet unsere Gesundheit - Hohe Belastung von Kleidung, Spielzeug und Schuhen

container

von

In Containern aus fernen Ländern können gesundheitsschädliche, bei uns verbotene Gifte und Lösungsmittel oft unbemerkt nach Deutschland gelangen. Über den Kauf von Textilien, Spielzeug oder Schuhen, welche besonders belastet sind, holen wir uns die toxischen Chemikalien anschließend zu uns nach Hause. Eine unsichtbare Gefahr!

Knapp neun Millionen Container kommen pro Jahr im Hamburger Hafen an. Und mit den darin enthaltenen Waren das Gift. Denn viele von ihnen werden mit Chemikalien begast. Doch die meisten Container werden nicht auf giftige Gase kontrolliert. 770 der pro Tag ankommenden Container sind belastet, 40 davon akut giftig. Doch nur einer aus 770 wird überprüft. So gelangen die Produkte ungehindert in die Regale der Geschäfte, dann in unser Zuhause und letztlich über die Haut in unseren Körper.

Von der Produktion zum Verbraucher

Um Container zu reinigen, Schädlinge zu vernichten oder während des Transports Schimmel zu verhindern, werden viele Container mit hochtoxischen Stoffen wie Phosphorwasserstoff oder Methylbromid begast. Dieser Prozess ist bei bestimmten Ladungen Vorschrift. In der EU sind die Begasungsmittel aus Asien jedoch verboten.

Neben diesen Begasungsgiften dünsten viele Waren im Inneren des Containers zusätzlich Industriechemikalien aus. Sie werden bereits bei der Produktion eingesetzt, insbesondere das Lösungsmittel Benzol.

Durch die Kombination der Gase und Chemikalien entsteht häufig ein giftiger Cocktail, der zunächst die Arbeiter am Hafen beim Öffnen des Containers aber letztlich auch uns Verbraucher gefährdet.

container2

Kopfschmerzen, Reizungen und Krebs

Wer in Kontakt mit den Giften kommt, klagt vor allem über Kopfschmerzen, Reizhusten und Schwindel. Doch die Auswirkungen gehen noch weiter. Einige der Substanzen können krebserregend sein und machen unfruchtbar. Zusätzlich schädigen sie das Erbgut und Nervensystem oder Organe wie Leber, Niere und Herz.

Zahlreiche Arbeiter sind bereits Opfer der billigen Massenproduktion geworden. Krebserkrankungen und sogar Todesfälle wurden u. a. bei Angestellten von “Samsung“ in Seoul, die Halbleiter und LCD-Displays für das Unternehmen herstellten, verzeichnet.

Insbesondere Schuhe belastet

Schuhe sind am häufigsten mit giftigen Chemikalien aus dem Produktionsprozess belastet, darunter das krebserregende Benzol, das unter anderem zur Entfernung von Kleberesten bei Schuhen verwendet wird. Ein Test des “ZDF“ ergab, dass vier von sechs Schuhen krebserregende Substanzen enthielten. Aber auch bei Spielzeug, Textilien und Autoteilen sind die Messwerte häufig zu hoch.

Matratzen haftet das schädliche Gas oft über Monate an, da es sich in den Luftkammern einlagert. Besonders das Lösungsmittel 12 Dichlorehtan sowie auch hier Benzol wurden darin gefunden.

In Schuhe dünsten die Chemikalien besonders langsam aus. Experten raten daher, neue Schuhe erst zum Auslüften auf den Balkon oder in den Backofen zu stellen. Dadurch wird der Prozentsatz an Giften und Lösungsmitteln, der über die Haut aufgenommen wird, reduziert.

container

Kontrolle dauert eine Minute

Mehr Kontrollen, strengere Regeln und die rigorose Vernichtung belasteter Waren könnten die Gefahr jedoch deutlich reduzieren. Die Schadstoffmessung in einem Container dauert lediglich eine bis eineinhalb Minuten.

Und auch jeder Einzelne von uns kann etwas tun: Beim Kauf auf eine nachhaltige, umweltfreundliche Produktion achten!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

unterwäsche
Bio, fair & sexy –
jeans
Ohne Gift und Ausbeutung –
Abgründe in der Orangenindustrie
Zitrusfrüchte zum Anziehen –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?