Anzeige
Anzeige

Geweberisse – was wirklich hilft

Geweberisse

Geweberisse – was wirklich hilft - Geweberisse

Geweberisse - das hilft

von

Jede Frau kennt die lästigen Dehnungsstreifen, vielen auch als „Schwangerschaftsstreifen“ bekannt. Woher sie kommen und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Anzeige

Wie entstehen Dehnungsstreifen

Nicht nur Schwangere sind von den Geweberissen betroffen, beinahe jede Frau, auch Models, bleiben nicht verschont. Am häufigsten treten die Streifen an Po, Bauch und Oberschenkeln auf. Die Geweberisse entstehen durch eine Überdehnung der Unterhaut, häufig während der Pubertät oder Schwangerschaft aufgrund von Gewichtszunahme, aber auch als Folge von Übergewicht oder gewissen Medikamenten. Die violett-roten Risse können aber auch aufgrund von Bindegewebeschwäche entstehen.

Hilfreiche Tipps gegen Geweberisse

Ein festes Gewebe und ein konstantes Gewicht kann die Streifen vorbeugen. Dazu muss regelmäßig Sport getrieben und auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Häufig sind Geweberisse aber nicht vermeidbar – besonders während einer Schwangerschaft, wenn sich das Gewebe lockert und sich die Haut ausdehnt.

Hier nützen Zupf- und Ölmassagen, da sie die Durchblutung anregen und so die Haut elastischer machen. Häufig nehmen Schwangere den Spruch, für zwei zu essen, zu wörtlich. Wichtig ist allerdings nicht die Menge, sondern gesundes und ausgewogenes Essen. So vermeidest du eine übermäßige Gewichtszunahme und damit auch einige Schwangerschaftsstreifen.

Gegen Geweberisse wirken auch spezielle Cremes mit Vitamin A oder Vitamin E und Ölmassagen mit Mandel-, Weizenkeim- oder Jojobaöl. Sie verbessern die Elastizität der Haut und fördern ihre gesunde Struktur.

Allerdings sollte niemand an den Dehnungsstreifen verzweifeln – schließlich hat sie jede Frau und man sollte dazu stehen und sie akzeptieren, anstatt sich dafür zu schämen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.5/5 19 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Werbelügen Kosmetikbranche
Werbelügen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?