Gemüsechips: Knabbern ohne Reue?

Vermeintlich gesund

Gemüsechips: Knabbern ohne Reue? - Vermeintlich gesund

Gemüse Chips

von

Viele Snack-Produzenten haben im Zuge des Wellness-Trends Chips aus Gemüse auf den Markt gebracht. Angepriesen mit Eigenschaften wie „vegan“, „Bio-Erzeugnis“ oder „glutenfrei“ vermitteln sie den Eindruck, die gesunde Knabber-Alternative zu sein. Zu recht?

Ihre Bezeichnung verrät es schon: Anstelle von Kartoffeln verwenden die Hersteller für die neuartigen Chips Gemüsesorten wie Karotte, Rote Bete, Wirsing oder Kohl. Beliebt sind auch Varianten mit Paprika, Tomaten, Rettich oder Zucchini.

Andere Zutaten, doch keine relevante Aufwertung

Wie die Kartoffeln werden diese Hauptzutaten bei der industriellen Verarbeitung in kleine Scheiben geschnitten und dann frittiert oder gebacken. Die Produzenten von Gemüsechips tauschen allerdings die typischen Kartoffelchip-Zutaten Aromen, Zucker, Palmöl und Farbstoffe meistens gegen Gemüse, Sonnenblumenöl und Salz, hat der „NDR“ bei Testkäufen herausgefunden.

Das macht die Gemüsevariante nicht wirklich gesünder. Beispielsweise hat das für die Knabbereien verwendete Gemüse in der Regel zwar mehr Vitamine und Nährstoffe als eine Kartoffel, doch beim Erhitzen gehen viele gehaltvolle Inhalte verloren. Der Zucker in Gemüsechips mag vom das Gemüse selbst kommen und daher natürlicher Herkunft sein. Jedoch ist er ebenso ungesund wie nachträglich eingebrachter Zucker.

Gemüse Chips 2

Kaum Unterschiede beim Fett- und Kaloriengehalt

Und welches Öl zum Frittieren verwendet wird, ist für den Kaloriengehalt belanglos. Das belegt ein direkter Vergleich: Im Durchschnitt haben 100 Gramm Kartoffelchips zum Beispiel einen Brennwert von etwa 549 Kilokalorien, dazu 45 Gramm Fett.

Und auch die Gemüsechips schlagen mit 450 bis weit über 550 Kilokalorien je 100 Gramm ein. Die Menge an Fett liegt hierbei für gewöhnlich bei 33 bis 40 Gramm und damit nicht weit unter dem Gehalt von Kartoffelchips. Die Fettaufnahme sollte der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ zufolge 60 bis 80 Gramm nicht überschreiten. Mit den Fettwerten können Gemüsechips also ebenfalls nicht für sich werben.

„Warentest“ findet schädliche Inhalte

Ein weiteres Manko hat „Stiftung Warentest“ im Sommer ausgemacht. Bei Untersuchungen fanden die Tester in vier von 15 Gemüsechipssorten Schadstoffe. Eine Tüte war mit Nitrat belastet, bei drei Marken war die Menge an Acrylamid, das sich durch starkes Erhitzen bildet, bedenklich. In Tierversuchen zeigten sich beide Stoffe als krebserregend.

Da in Chips, Pommes Frites und Keksen immer wieder hohe Acrylamid-Werte nachgewiesen werden, hat die EU übrigens strengere Richtlinien für die Herstellung beschlossen. Im Frühjahr sollen neue Auflagen in Kraft treten.

Geschmacklich nicht überzeugend – oder teuer

Noch dazu überzeugten die Gemüsechips die Redakteure von „Stiftung Warentest“ in Bezug Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl kaum. „Das Gros der Produkte ist mittel­mäßig, schmeckt und riecht fettig, ist brandig im Geschmack oder hat teils eine pappige Konsistenz“, urteilen sie.

Lediglich für drei Sorten gab es gute bis sehr gute Noten. Für diese Testsieger müssen die Verbraucher allerdings viel bezahlen, denn sie sind gut doppelt so teuer wie Gemüsechips und mehr als dreimal so teuer wie herkömmliche Chips.

Wenigstens viele Ballaststoffe

Womit die Gemüsescheiben tatsächlich punkten können, ist ihr Ballaststoffgehalt. Wo Kartoffelchips im Durchschnitt 4,8 Gramm pro 100 Gramm enthalten, sind es bei Gemüsechips oft zwischen 13 und 14 Gramm. Das bedeutet eine schnellere Sättigung und ein längeres Völlegefühl.

Ob dies den drastischen Preisunterschied rechtfertigt? Zu einer wirklich gesunden Knabber-Alternative machen die Ballaststoffe die Gemüsechips jedenfalls auch nicht. Selbst Verbraucher, die auf der Suche nach einen veganen und/oder glutenfreien Snack sind, müssen nicht gezwungenermaßen zu den hippen „Bio“-Varianten greifen – das sind nämlich viele normale Kartoffelchips-Produkte auch.

Ein kleiner Tipp: Wenn Du in eine Suchmaschine den Begriff „Gemüsechips“ eingibst, erhälst Du zahlreiche Rezepte für hausgemachte Chips. Bei ihnen entscheidest Du selbst, wie viel Fett und welche Gewürze verwendet werden sollen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

rawpixel-653775-unsplash Kopie
Ernährungstrend –
seegras3
Mineralstoffreicher Snack aus dem Meer –
edamame
Alternative zu Chips & Schokolade –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.