Anzeige
Anzeige

Fünf Städte, die etwas für ihre Umwelt tun

Kampf dem Abfall

Fünf Städte, die etwas für ihre Umwelt tun - Kampf dem Abfall

stadt

von

Großstädte auf der ganzen Welt erkennen vermehrt die Problematik, welche eine Millionenmetropole für die Umwelt mit sich bringt. Wir zeigen Dir fünf Städte, welche ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen und aktiv etwas zur Problemlösung beitragen.

Anzeige

Schlechte Luftqualität, vermüllte Straßen und verdrecktes Wasser – Großstädte leiden stark unter den Einflüssen des Menschen auf die Umwelt. Doch immer mehr Städte lancieren Umweltschutz-Projekte oder erlassen neue Gesetze.

Diese fünf Städte könnten als Vorbilder für eine grünen Fortschritt dienen:

Neu-Dehli verbietet Einweg-Plastik

Indiens Hauptstadt hat seit Anfang Januar jede Art von Einweg-Plastik verboten. Dazu gehören Besteck, Beutel, Tassen und andere Wegwerfartikel aus Kunststoff. Das Verbot soll die Kunststoffabfälle in den Verbrennungsanlagen verringern und so die immense Luftverschmutzung reduzieren.

plastikbecher-282002090 Kopie

Madrid macht Gran Via autofrei

So lautete das Versprechen der Bürgermeisterin Manuela Carmena Mitte Februar Woche. Nur noch Fahrräder, Busse und Taxis sollen Madrids Hauptstraße befahren dürfen. Spätestens bis im Mai 2019 soll das neue Gesetz in Kraft treten.

Madrid

San Francisco streicht Styropor-Verpackungen aus den Regalen

In den USA werden Lebensmittel oft in Styropor verpackt. Der Stoff mag zwar komfortabel sein, verschmutzt jedoch im großen Maße die kalifornische Küste und zerstört Lebensräume von Meerestieren und Vögel. Die Regierung verbietet nun den Verkauf jeglicher Styropor-Verpackungen – sei es von Eierschachteln oder Kaffeebechern.

Plastikbecher-recycling

Hamburg macht Autofahrern das Leben schwer

Die Stadt an der Elbe will das zu Fuß gehen und Fahrrad fahren attraktiver machen. In den nächsten zwei Jahrzehnten will die Hansestadt die Anzahl an Autos deutlich verringern, indem gewisse Zonen als autofrei erklärt werden. Diese Areale sollen sogar miteinander verbunden werden und selbstverständlich ohne Auto erreicht werden können.

Fahrrad fahren Natur

Anzeige

Ruanda – im ganzen Land herrscht Plastiktüten-Verbot

Das afrikanische Land hat vor sechs Jahren Nägel mit Köpfen gemacht: Plastiktüten wurden komplett verboten. Erlaubt ist die Kunststoff-Tüte nur noch in Krankenhäusern und im Hausmüll. Wer im Supermarkt einkaufen geht, bringt seinen eigenen Stoffbeutel mit oder kriegt eine braune Papiertüte.

Und Ruanda will sogar noch einen Schritt weiter gehen: Bis zum Jahr 2020 will das Land jeglichen Plastikmüll verboten haben. Ruanda wäre somit der erste Staat weltweit, der ein solches Gesetz erlassen würde.

plastik2

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wäsche2
DIY im Haushalt –
strohhalm
Verhängnisvoll für Meeresbewohner und Umwelt –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.