Forscher entwickeln Karies-Impfung

Kein Zähnputzen mehr nötig?

Forscher entwickeln Karies-Impfung - Kein Zähnputzen mehr nötig?

frau

von

Können wir bald Süßigkeiten essen, ohne Angst vor einem Loch im Zahn haben zu müssen? Chinesische Wissenschaftler sind gerade dabei, einen Impfstoff gegen Karies zu entwickeln.

Wie entsteht überhaupt Karies?

Karies entsteht durch den Stoffwechsel von Bakterien, die sich auf der Zahnoberfläche sammeln. Sie bauen den Zucker in Nahrungsmitteln zur Energiegewinnung ab. Durch diesen Prozess entstehen Säuren.

Die ätzenden Lösungen können die Mineralien im schützenden Zahnschmelz zerstören. Werden die Bakterien nicht entfernt, kann ihre Säure dann bis ins Innere des Zahns vordringen. Das kann zu starken Zahnschmerzen oder sogar der Verlust des Zahns führen.

Bakterien dürfen nicht andocken

Der Ursprung allen Übels sind also die Mikroorganismen im Mundraum. Besonders aktiv ist dort das Bakterium Streptococcus mutans. Und genau bei ihm setzen die Experten vom „Wuhan Institute of Virology“ (WIOV) an: Wie die Fachzeitschrift „Scientific Report“ berichtet, hat ein Forscherteam einen Proteinmix gefunden, der verhindert, dass sich das Bakterium an den Zahn haften kann.

Mikroplastik in Zahnpasta

Die Mannschaft um Forschungsleiter Yan Huimin sind nicht die ersten, die diesen Ansatz verfolgen. US-Amerikaner hatten zum Beispiel schon in den frühen 2000ern ein Nasenspray mit einem Stoff entwickelt, der den Organismus zur Bildung von Antikörpern gegen die Bakterien anregte. Doch bei jedem vermeintlichen Impfmittel traten viele, teils schwere Nebenwirkungen auf.

Erste Erfolge

Auch frühere Varianten der Proteinkombination aus China führten zu Reaktionen wie Entzündungen oder muskulär bedingten Herzbeschwerden. Nun, so die Wissenschaftler, sei dieses Problem durch die Rekombination der Bestandteile aber weitestgehend behoben worden.

Effektiv soll der Impfstoff dennoch sein: Bei 64,2 Prozent der Labormäuse, die das Mittel erhielten, zeigte sich ein prophylaktischer Effekt; bei 53,9 Prozent der Tiere mit Karies stellten die Fachleute eine heilende Wirkung fest. Wie Huimin am Ende des Beitrags schreibt, seien noch weitere erfolgreiche Tests notwendig, bis Menschen das Serum verabreicht werden könne.

Ergänzung zur Zahnpflege - nicht Ersatz

Und selbst dann wäre es nur eine Ergänzung zur täglichen Zahnpflege. Warum das so ist, erläutert der „MDR“: „Der Streptococcus ist schließlich nicht der einzige Übeltäter im Mund und final außer Gefecht gesetzt wird er durch den Impfstoff auch nicht. Er wird nur daran gehindert, die Zähne zu besiedeln, kann sich aber in der Mundhöhle weiter ausbreiten.“

Außerdem hat der „MDR“ mit Professor Christian Gernhardt vom „Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ der Uni Halle gesprochen. Der Experte verweist darauf, dass es noch sehr lange dauern wird, bis ein solches Serum tatsächlich auf den Markt kommen könnte. Schließlich habe man noch gar keine Erfahrungswerte bezüglich der tatsächlichen Wirkung auf Menschen.

zahnbürste

Prophylaxe bleibt das A und O

Wir werden uns in nächster Zeit also weiterhin selbst um einen effektiven Kariesschutz kümmern müssen. Der beginnt mit der Auswahl unserer Nahrungsmittel. Denn zuckerhaltige Getränke und Speisen liefern Bakterien die Zutaten, die letztendlich zu Karies führen. Wer dennoch zu Limonaden oder Süßigkeiten greift, sollte sie zumindest nicht lange im Mund behalten. Anders Zahnpflege-Kaugummis: Sie regen die Speichelbildung an wodurch die Bakterien quasi immer herausgespült werden.

Natürlich ist auch Zähneputzen Pflicht - mindestens zweimal am Tag und am besten mit fluoridhaltigen Zahnpasten. Zusätzlich empfiehlt sich der Einsatz von Zahnseide und Interdentalbürsten. Diese gelangen auch in Zahnzwischenräume sowie in die Taschen am Zahnfleischrand und damit an Stellen, wo sich Mikroorganismen gerne sammeln.

Und last not least: Vorsorge-Untersuchungen helfen, Karies schon in einem frühen Stadium zu erkennen. Das erleichtert eine spätere Behandlung.

Warum wir uns übrigens nicht direkt nach dem Essen die Zähne putzen sollten, verraten wir Dir hier.

Interdentalbuerstchen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zanseide
Mundhygiene –
frau
Natürlich schön –
Zahnarzt ohne Bohren
Licht am Ende des Tunnels –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?