Fettige Haut unter der Lupe

Kosmetik

Fettige Haut unter der Lupe - Kosmetik

Frau pflegt ihre Haut

von

Um die Haut richtig pflegen zu können, ist es wichtig, den eigenen Hauttyp zu kennen. Unterschieden wird zwischen trockener, normaler, fettiger und der sogenannte Mischhaut, die sich aus verschiedenen Hauttypen zusammensetzt.

Die Ursachen von fettiger Haut können vielfältig sein. Da der Hauttyp von Faktoren wie dem Hormonspiegel, dem Alter, der Jahreszeit und dem Gesundheitszustand abhängt, führen bereits kleinste Veränderungen zum Wandel unseres Hautbilds. Im Zuge der Hormonumstellung während der Pubertät etwa leiden viele Menschen an fettiger Haut.

Auch feuchtes und sehr warmes Wetter lässt unsere Haut außerordentlich fetten. Zu fettiger Haut kommt es, wenn die hauteigenen Talgdrüsen zu viel Talg produzieren. Die oberste Hautschicht (Hornschicht) verdickt sich, bekommt erweiterte Hautporen, glänzt oft ölig und neigt durch Verstopfung der Talgdrüsenporen zur vermehrten Mitesser- und Pickelbildung. Häufig betroffene Körperregionen dafür sind die Kopfhaut, das Gesicht sowie der Rücken- oder Brustbereich.

Eine weitere mögliche Ursache von fettiger Haut kann etwa Stress sein, aber auch als Begleiterscheinung von Krankheiten bspw. Parkinson erscheint fettige Haut im Gesicht oder an anderen Körperregionen. Ebenso können die erbliche Veranlagung, Fehl- und Mangelernährung, ein fehlgesteuertes vegetatives Nervensystem oder etwa bestimmte Medikamente wie Beruhigungsmittel eine Rolle spielen.

Fettige Haut – Was tun?

Fettige Haut braucht besondere Pflege, die sich stets nach der individuellen Ursache der Hautveränderung richten sollte. Grundlegend für eine Besserung ist die sanfte Reinigung betroffener Körperregionen mit Mitteln ohne synthetischen und chemischen Zusatzstoffen wie Parabenen, Farbstoffen oder Parfum. Als Hausmittel bei fettiger Haut eignen sich etwa Buttermilch oder frischer Scharfgarbentee, die zur Säuberung der Haut dienen.

Apfelessig rundet den Reinigungsvorgang ab, ein Peeling aus Olivenöl und Salz befreit die Poren. Unterstützend wirken zudem regelmäßige Dampfbäder mit Kamillenblüten. Fettige Haut fordert obendrein eine möglichst basische Ernährung, bei der kaum Fett und Zucker aufgenommen werden, frisches Obst und Gemüse hingegen sind Pflicht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Allergien auch durch Naturkosmetik - Lavendel
Kosmetik –
Frau pflegt ihre Haut
So bekommst du ölige Haut in den Griff –
Schöne Gesichtshaut im Frühling
Frühlingserwachen –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Belastende Substanzen

auto

Feinstaub – Wie gefährlich ist unsere Luft?

Jeden Tag strömen über 12.000 Liter Luft durch unsere Lungen. Doch mit jedem Atemzug nehmen wir einen ganzen Cocktail an gesundheitsgefährdenden Substanzen in unseren Körper auf. Dazu gehört auch Feinstaub und der wird nur zu einem geringen Teil vom Straßenverkehr produziert. Wie stark ist unsere Luft tatsächlich belastet?