Anzeige
Anzeige

Ein Leben ohne Plastik

Umweltschutz

Ein Leben ohne Plastik - Umweltschutz

Mikroplastik-Push-051015

von

Die Ozeane sind voller Plastikmüll, Menschen erkranken und Tiere verenden elend. Es wird Zeit, aktiv dagegen vorzugehen. Doch wie wie kann es uns gelingen, ohne Plastik zu leben?

Anzeige

Aktiv gegen Plastikmüll

Als die Journalistin Nadine Schubert schwanger wurde, dachte sie bewusster über ihren Lebensstil und ihre Gesundheit nach. Sie war geschockt über die Tatsache, dass Mikroplastik in vielen Nahrungsmitteln und Kosmetikprodukten wie Peelings oder Zahnpasta stecken. Unzählige Reportagen über Tiere, die durch Plastikmüll elend verendeten, stimmten sie traurig und nachdenklich. Anstatt aber nur über Umweltschutz zu reden, fasste sich Nadine ans Herz: Sie will handeln. Doch wie?

Den eigenen Plastikverbrauch reduzieren

Sie fing bei sich selber an. In der Küche, bei Lebensmitteln fand sie besonders viele Verpackungen, die eigens als Wegwerfprodukt, zur einmaligen Verwendung, hergestellt worden waren. Milch und Joghurt kauften die Schuberts nur noch im Glas. Zudem fing sie an, einen Garten zu pflegen, um frische Tomaten, Salate und Kräuter zu ernten.

Plastikmüll

Der Vorteil von Nadine: Sie lebt auf dem Land. Die Selbstversorgung gelingt hier aufgrund des reichlichen Platzes einfacher. Spezielle Sachen bestellt Nadine im Internet – auch wenn es ihr schwerfällt, wegen der Transportwege die Umwelt zu belasten. Sie bestellt große Mengen Seifen, Shampoos und Artikel aus Holz für ein Jahr auf Vorrat bei kleinen Manufakturen.

Heute hat Nadine ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben: „Besser leben ohne Plastik“. Darin schreibt sie, dass der Prozess zwar Zeit und Ausdauer fordere, im Grunde aber einfach umzusetzen sei. So kann man selber aktiv die Umwelt schützen, anstatt nur darüber zu reden.

Weniger Plastik: Das sind die Hürden

Ganz ohne Plastik zu leben, ist beinahe unmöglich. Schwieriger als im Haushalt ist es beispielsweise beim Kleidungskauf, ohne Plastik auszukommen. Polyester und Polyamid stecken in den meisten Anziehsachen. Auch bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen oder Fernseher ist es nicht einfach, um Kunststoffprodukte auf Erdölbasis herumzukommen, so Nadine.

Sie achtet trotzdem immer darauf, dass die Qualität gegeben sei und es „made in germany“ ist. Spielwaren, die in Fernost aus billigen Materialien hergestellt werden, kauft sie grundsätzlich nicht mehr.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –
wäsche2
DIY im Haushalt –
strohhalm
Verhängnisvoll für Meeresbewohner und Umwelt –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?