EU-Parlament spricht sich für Glyphosat aus

Legales Gift

EU-Parlament spricht sich für Glyphosat aus - Legales Gift

glyphosat-eu-parlament

von

Trotz vieler Für- und Gegenstimmen hat sich das EU-Parlament dazu entschieden, eine weitere Nutzung von Glyphosat zu unterstützen. Ein klarer Sieg für den konservativen Flügel, während Linke und Grüne eine Niederlage kassierten.

Diese hatten grundsätzlich gefordert, das Unkrautvernichtungsmittel nicht mehr zuzulassen. Bislang ist das Pflanzenschutzmittel für eine Nutzung im europäischen Raum bis Ende Juni zugelassen. Bis dahin muss von der EU-Kommission entschieden werden, ob und wie lange es weiter genutzt werden darf. Oder gar nicht.

Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, dass selbst Monsanto nahestehende Personen lieber die Finger vom Pestizid lassen. Dennoch sieht das EU-Parlament keine Gefahr darin und erlaubt die weitere Nutzung – wenn auch „nur“ für sieben Jahre statt 15 Jahre.

Es soll immerhin zumindest zu einer Änderung der Zusammenstellung kommen, da gewisse Inhaltsstoffe zukünftig nicht mehr erlaubt sein sollen.

Glyphosat: Krebserregend oder nicht?

Das Thema ruft immer wieder große Diskussionen hervor. Umweltschützer bezeichnen Glyphosat als krebserregend und selbst in Bier konnten gewisse Mengen festgestellt werden.

Gestüzt wird diese Behauptung durch eine Untersuchung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), laut der das Mittel als „wahrscheinlich krebserregend“ gelte. Auf der anderen Seite wiederum findet sich die EU-Behörde Efsa. Dieser zufolge ist Glyphosat als „wahrscheinlich nicht krebserregend“ einzustufen.

Ein sofortiges Verbot sei laut der SPD-Abgeordnete Susanne Melior unrealistisch, da zumindest in Deutschland 40% der Landwirtschaft das Pestizid nutzt.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

glyphosat-eu-parlament
Gentechnik –
pommes
Neue Auflagen für Acrylamid –
glyphosat
Nach erneuter Zulassung –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?