Diese Supermarktprodukte gehören zu „Nestlé“

Markenzugehörigkeit ist nicht immer offensichtlich

Diese Supermarktprodukte gehören zu „Nestlé“ - Markenzugehörigkeit ist nicht immer offensichtlich

supermarkt

von

Über 50 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete „Nestlé“ 2016. Zum Vergleich: „Dr. Oetker“ lag 2016 bei 2.4 Milliarden Euro Umsatz, Konkurrent „Kraft Heinz“ bei etwa 20 Milliarden Euro Umsatz. Kein Wunder: „Nestlé“ als der weltweit größte Lebensmittelkonzern hat seinen Hauptsitz zwar in der Schweiz, ist aber mit beinahe 6.000 Marken mittlerweile in 194 Ländern vertreten. Grund genug, einen Blick auf die Produkte in unseren Regalen zu werfen.

nestle 2

Das sind „Nestlé“-Produkte aus unseren Supermarktregalen:

Süßigkeiten: „Sarties“, „KitKat“, ...

Frühstücksflocken: „Fitness“, „Cini Minis“, ...

Tierfutter: „Felix“, „Beneful“, ...

Getänke: „Vittel“, „San Pellegrino“, ...

Küche: „Buitoni“, „Thomy“, „Maggi“, ...

Kaffee: „Dolce Gusto“, „Nespresso“, ...

Kleinkindernährung und -pflege: „BEBA“, „Bübchen“, ...

Eis: „Mövenpick“, „Bum Bum“, ...

Interessant: In den USA gehört auch die Marke „Hägen Dazs“ zu „Nestlé“ – in Deutschland zum US-Konzern „General Mills“. Und: Die EisMarke „Mövenpick“ wird durch das Joint Venture-Unternehmen „Froneri“ mit dem britischen Eishersteller „R&R“ vertrieben.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Milch-Schnitte
Leicher Snack für zwischendurch? –
essen
Lebensmittelindustrie –

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.