Diese Supermarktprodukte gehören zu „Nestlé“

Markenzugehörigkeit ist nicht immer offensichtlich

Diese Supermarktprodukte gehören zu „Nestlé“ - Markenzugehörigkeit ist nicht immer offensichtlich

supermarkt

von

Über 50 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete „Nestlé“ 2016. Zum Vergleich: „Dr. Oetker“ lag 2016 bei 2.4 Milliarden Euro Umsatz, Konkurrent „Kraft Heinz“ bei etwa 20 Milliarden Euro Umsatz. Kein Wunder: „Nestlé“ als der weltweit größte Lebensmittelkonzern hat seinen Hauptsitz zwar in der Schweiz, ist aber mit beinahe 6.000 Marken mittlerweile in 194 Ländern vertreten. Grund genug, einen Blick auf die Produkte in unseren Regalen zu werfen.

nestle 2

Das sind „Nestlé“-Produkte aus unseren Supermarktregalen:

Süßigkeiten: „Sarties“, „KitKat“, ...

Frühstücksflocken: „Fitness“, „Cini Minis“, ...

Tierfutter: „Felix“, „Beneful“, ...

Getänke: „Vittel“, „San Pellegrino“, ...

Küche: „Buitoni“, „Thomy“, „Maggi“, ...

Kaffee: „Dolce Gusto“, „Nespresso“, ...

Kleinkindernährung und -pflege: „BEBA“, „Bübchen“, ...

Eis: „Mövenpick“, „Bum Bum“, ...

Interessant: In den USA gehört auch die Marke „Hägen Dazs“ zu „Nestlé“ – in Deutschland zum US-Konzern „General Mills“. Und: Die EisMarke „Mövenpick“ wird durch das Joint Venture-Unternehmen „Froneri“ mit dem britischen Eishersteller „R&R“ vertrieben.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

joghurt
Aromastoffe in Lebensmitteln –
essen
Lebensmittelindustrie –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.